Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Büro & Unternehmen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  fair narrative GmbH, D-20259 Hamburg
Rubrik:Büro & Unternehmen    Datum: 15.06.2021
Impacc - Die neue Social-Business NGO für Entwicklungszusammenarbeit 2021
Grüne Jobs für die Ärmsten Afrikas
Till Wahnbaeck gründet Impacc, eine Social Business-NGO, um in den ärmsten Gegenden Afrikas lokale, grüne Unternehmen aufzubauen. Er will eine nachhaltige Entwicklung für den Kontinent da starten, wo Märkte noch nicht funktionieren.

Till Wahnbaeck © impacc
Till Wahnbaeck, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Welthungerhilfe, gründet mit zwei MitstreiterInnen Impacc - eine neue Form der Entwicklungshilfe. Impacc ist eine Social Business-NGO, die die Vorteile des Marktes mit dem Herz der Entwicklungszusammenarbeit verbindet.

Zwei Projekte hat Impacc bereits in Afrika. "Wir investieren in Äthiopien in lokal produzierte Kochöfen aus Lehm, die Holz nicht verbrennen, sondern zu Kohle vergasen - die Kohle kann wiederverwendet oder zu Dünger gemacht werden, der Ofen spart zwei Tonnen CO2 pro Jahr und vor allem: die Ärmsten können beim Kochen Geld verdienen", sagt Wahnbaeck. Das andere Projekt: Impacc ist bei einer Firma in Uganda eingestiegen, die vor Ort günstige Damenbinden aus dem lokal wachsenden Rohstoff Papyrus herstellt. Dies gibt nicht nur vielen Menschen Arbeit - es erlaubt auch Mädchen, den ganzen Monat über zur Schule zu gehen.

Die Idee dieser Entwicklungszusammenarbeit: Investiertes Geld erhält und vermehrt sich, statt einmal ausgegeben und dann häufig weg zu sein. "Entwicklungszusammenarbeit muss dringend in der heutigen Zeit ankommen - was ihre Qualität, ihre Nachhaltigkeit und ihre Digitalisierung angeht", sagt Wahnbaeck.

Die herkömmliche Kritik an der Entwicklungszusammenarbeit ist bekannt: zu hoch die Bürokratiekosten, zu intransparent die Verwendung, zu gering die Chance auf nachhaltigen Erfolg - wie er schätzen viele, gerade junge Spender die traditionelle Hilfe ein.

Spendeten 2005 noch rund 35 Millionen Deutsche, sind es heute weniger als 21 Millionen. Spender über 70 tragen mittlerweile den größten Posten, Spender unter 30 machen gerade einmal fünf Prozent des Gesamtvolumens aus. Für sie interessanter: Crowdfunding für soziale Projekte. 60 Prozent derjenigen, die sich für diese Form der Spende entschieden, geben kein Geld mehr an klassische Hilfsorganisationen.

Menstruations-Hygieneschulung mit MakaPads in Uganda
© impacc
Wahnbaecks Weg ist die Hilfe sozialer Unternehmen zur Selbsthilfe. Wo Produkte einen Preis bekommen, entstehen Märkte, Beziehungen zwischen Kunden, Lieferanten und Beschäftigten, bezahlte Jobs, Bildung. Und vor allem: neue, nachhaltige Einnahmequellen aus einem anfänglichen Mikrobusiness heraus. Diese Hilfe bündelt er in der effektiven Social Business NGO Impacc mit Plattformgedanken.

Und Wahnbaeck ist mit diesem Ansatz nicht alleine. Die EU hat Programme aufgelegt, um gezielt soziale Unternehmen zu fördern. Auch Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) will Ressourcen umleiten. Der Förderung der Privatwirtschaft komme »eine wichtige Rolle zu«. Außerdem helfen Wahnbaeck zwei MitgründerInnen - ein langjähriger Weggefährte aus Deutschland und eine Start-up Expertin aus Kenia - ebenfalls erfahren in ihrer Arbeit.

Impacc ist eine internationale Social-Business-NGO, die nachhaltige Arbeitsplätze für arme Menschen in fragilen Staaten schafft. Impacc baut und skaliert Unternehmen dort, wo die Märkte für die Ärmsten noch nicht funktionieren. Die gemeinnützige GmbH identifiziert innovative Geschäftsmodelle, die das Potenzial haben, lokale, nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen - oft mit einem Franchise-Ansatz. Diese Unternehmen wären nicht ohne Weiteres in der Lage, auf dem freien Markt zu konkurrieren - zu stark sind Barrieren wie mangelnde Fähigkeiten, soziale Normen, Konflikte usw. Deshalb kombiniert Impacc Hilfe mit selbst erwirtschafteten Erträgen dort, wo Märkte die menschlichen Grundbedürfnisse (noch) nicht befriedigen können. Impacc bringt soziale Investoren mit innovativen sozialen Unternehmen zusammen, um ihnen zu Wachstum, Erfolg und sozialer Wirkung zu verhelfen. Auf diese Weise befähigen Wahnbaeck und seine MitstreiterInnen Menschen, die von weniger als 2 Dollar pro Tag leben, und ihre Gemeinschaften, der Armut zu entkommen. Impacc ist also internationale, moderne, nachhaltige und faire Entwicklungszusammenarbeit.

Impacc ist eine in Deutschland eingetragene internationale gemeinnützige Gesellschaft. Sie versteht sich als nachhaltigere Entwicklungshilfe: Spenden und Unterstützung als Investitionen in soziale Unternehmen nutzen, die Erträge erwirtschaften und so den Motor der Entwicklung am Laufen halten und sich langfristig selbst tragen. Wir sind ein Fürsprecher für das »Soziale« im »Business«. Wenn Märkte funktionieren, werden wir nicht mehr gebraucht, aber leider tun sie das für viele Menschen oft nicht. Und da kommt Impacc ins Spiel: Die Social Business NGO schafft grüne, nachhaltige Arbeitsplätze für arme Menschen.

Kontakt: Impacc gGmbH | info@impacc.org | www.impacc.org

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.07.2021
Online-Shopping geht auch nachhaltig


27.07.2021
Der erste Blaue Engel für Betonsteine. Ökologisch verträglich bauen Als erster Betonsteinhersteller erhielt Rinn Beton- und Naturstein für seine klimaneutral produzierten Beton-Pflastersteine mit Recyclinggranulat das Umweltzeichen "Blauer Engel".


26.07.2021
Corona-Effekt hat nur ein Jahr gewirkt Erdüberlastungstag fast so früh wie 2019


Zum ZDF-Sommerinterview mit Armin Laschet Umweltverbände forderten in Kohlekommission Kohleausstieg bis spätestens 2030

Am 29. Juli ist Erdüberlastungstag Für 2021 ist nichts mehr übrig

SOLTEQ überholt TESLA Laut Unternehmensangaben sind nunmehr mehrere tausend Solardächer von SolteQ in ganz Europa installiert worden. Von Tesla sieht und hört man hingegen nicht viel, außer gute Werbung.


Gesünder schlafen im nachhaltigen Schlafzimmer

CBD Öl für die Anwendung auf der Haut - was hat es damit auf sich?


23.07.2021
Mangelnde Transparenz beim UN Food Systems Summit Der geplante Welternährungsgipfel versäumt es, die Rechte und Perspektiven von Betroffenen zu integrieren.


Erste virtuelle Weltkorallenriffkonferenz Schutz der Riffe von globaler Bedeutung


Deutsch-tschechisches Elbe-Abkommen gefährdet wertvolle Auenlandschaften Schifffahrt statt Ökologie im Vordergrund

Für verbindlichen Klimaschutz Großer Erfolg für Klimademo in München


DuPont Sustainable Solutions erwirbt KKS Advisors Durch den Zusammenschluss erweitert DSS seine Kompetenzen und gewinnt einzigartige ESG Expertise


Nachhaltigkeit im Alter

22.07.2021
Hochwasserrisiken wurden deutlich unterschätzt Das CEDIM legt ersten Bericht zur Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vor


"Zukunftsbäume" spenden in Düsseldorf Schatten und Kühlung Neues Video zur Klimafolgenanpassung in NRW-Städten

Jetzt Weichen für die Jahrhundertaufgabe Lech stellen Der durch Schwaben und Oberbayern fließende Lech zählt zu den am stärksten verbauten und veränderten Flüssen in Bayern.


Neue Kulturpilze Was steht in den Startlöchern?


Klima- und Artenschutz nur zusammen umsetzen LBV zur Regierungserklärung Söder: Artenschutz ist nicht die Bremse beim Ausbau der regenerativen Energien

"Die Zukunft des Autos liegt nicht mehr im Verbrenner und ein Autobauer nach dem anderen setzt auf E-Mobilität." Cem Özdemir zur Ausrichtung von Daimler/Mercedes-Benz auf Elektromobilität