Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 6.04.2021
Das 30x30-Ziel - Eine Katastrophe für indigene Völker und die Biodiversität
NGO schreibt offenen Brief an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
In einem offenen Brief an die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel argumentiert Survival International, dass der Kampf gegen den Verlust der Artenvielfalt nicht auf Kosten von indigenen Völkern geführt werden darf. Stattdessen müssen indigene Völker - die besten Hüter der Natur - eine zentrale Rolle beim Erhalt der weltweiten Biodiversität und dem Schutz gesunder Ökosysteme einnehmen.

Angehörige der Jenu Kuruba protestieren in Indien gegen illegale Vertreibungen im Namen des "Naturschutzes". Foto: Survival
Der Plan, 30% des Planeten bis 2030 in "Schutzgebiete" umzuwandeln, der auf dem Gipfeltreffen der Biodiversitätskonvention (CBD-COP15) beschlossen werden soll, ist eine große grüne Lüge: Er würde das Leben von etwa 300 Millionen Menschen zerstören und den Planeten nicht retten. Deshalb appelliert Survival an die deutsche Bundeskanzlerin, diesen Plan nicht zu unterstützen und ihre politische Position zu nutzen, um sich für die Rechte indigener Völker einzusetzen.


Offener Brief an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Das 30×30-Ziel: Eine Katastrophe für indigene Völker und die Biodiversität

Berlin, 6. April 2021

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,

der Plan, 30% des Planeten in "Schutzgebiete" umzuwandeln, wird auf dem IUCN-Kongress im September diskutiert und soll auf dem Gipfeltreffen der Biodiversitätskonvention (CBD-COP15) beschlossen werden.

Sie erklärten kürzlich, dass auch Deutschland sich der "High Ambition Coalition for Nature and People" anschließe und sich dafür einsetze, weltweit 30% der Land- und Meeresflächen in Schutzgebiete umzuwandeln.

Das Ziel wurde als eine der zentralen Maßnahmen zur Eindämmung des Verlusts der biologischen Vielfalt und zur Bekämpfung der Klimakrise dargestellt. Die Umsetzung des Vorhabens wäre jedoch ein großer Fehler mit weitreichenden Folgen. Anstatt ein Patentrezept zu sein, führen Schutzgebiete zu schweren Menschenrechtsverletzungen an indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften. Nichts deutet darauf hin, dass sich dies in Zukunft ändern wird.

Die Einrichtung von Schutzgebieten, speziell in Afrika und Asien, folgt einem kolonialen Modell, das als "Festungsnaturschutz" bekannt ist und auf Landraub basiert. Angehörige indigener Völker, die in diesen Gebieten leben, werden von Rangern - die von großen Naturschutzorganisationen unterstützt und finanziert werden - vertrieben, geschlagen, gefoltert, vergewaltigt und getötet. Die Ausweitung dieses Ansatzes, nur um das 30%-Ziel zu erreichen, würde das Leben von mehr als 300 Millionen Menschen bedrohen, darunter auch die gefährdetsten und am nachhaltigsten lebenden Gesellschaften unseres Planeten.

Darüber hinaus bewahren Naturschutzgebiete die Artenvielfalt nicht, sondern schaden ihr. 80% der weltweiten Biodiversität befinden sich in indigenen Gebieten. Indigene Völker nehmen also eine entscheidende Rolle beim Erhalt dieser Vielfalt und dem Schutz gesunder Ökosysteme ein. Wenn ihre Landrechte gesichert und respektiert werden, sind sie durch ihr Wissen und ihre Lebensweise die besten Hüter der Natur. Die wissenschaftlichen Beweise dafür sind überwältigend. Der aktuell diskutierte Plan zur Ausweitung von Schutzgebieten beinhaltet jedoch keine Schutzklauseln für indigene Völker oder lokale Gemeinschaften. Wir fordern, dass ihr Recht auf Land, Ressourcen und Selbstbestimmung sowie ihr Recht auf freie, vorherige und informierte Zustimmung bei Projekten, die ihr Land betreffen, garantiert und respektiert wird.

Die Missachtung dieser Rechte verstößt gegen UN-Normen und internationales Recht. Gerade im Hinblick auf die bevorstehende Ratifizierung der ILO-169 durch Deutschland, wäre dies mehr als ein Schlag ins Gesicht für indigene Völker und lokale Gemeinschaften. Deshalb fordern wir Sie mit Nachdruck auf, diesen kolonialen, rassistischen, menschenfeindlichen und ökologisch höchst fragwürdigen Ansatz aufzugeben. Es ist entscheidend, dass Sie Ihre politische Position nutzen, um sicherzustellen, dass die Rechte indigener Völker respektiert werden, zusammen mit starken, durchsetzbaren Garantien. Das Leben von Hunderten von Millionen von Menschen steht auf dem Spiel.

Indigene Völker sind die besten Naturschützer und die Wahrung ihrer Rechte muss das zentrale Instrument zum Schutz der Natur und der biologischen Vielfalt sein. Für indigene Völker, für die Natur und für die ganze Menschheit.


Hochachtungsvoll,

Linda Poppe
Koordinatorin, Survival International Deutschland


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

10.05.2021
Essbare Wildkräuter für die heimische Küche Zu gut für die Tonne! verrät, welche Sammelhinweise und Lager- sowie Haltbarmachungsverfahren es gibt und zeigt Tipps zur Resteverwertung für Wildkräuter auf.

Erste deutsche Chia-Sorte zugelassen Uni Hohenheim erhält Sortenschutz für den gewerbsmäßigen Anbau des Superfoods in hiesigen Breiten


Vogelküken brauchen ein sicheres Zuhause Deutsche Wildtier Stiftung: Im Mai ist Hauptbrutsaison der Vögel - wie Vogeleltern dabei unterstützt werden können

Sorge um Erdkröte und Grasfrosch wächst Erste Bilanz der Amphibienaktion 2021 des BUND Naturschutz


Die Klimaziele erreichen wir nur, wenn auch der Verkehrssektor seinen Beitrag leistet. Cem Özdemir zum Ausbau der E-Ladesäulen-Infrastruktur

European Green Award wirft Lichter auf den Horizont - der ist grün! Essenzielle 'Sinnfluencer' inspirieren andere mit ihrem Engagement in Europa


Thüringen wird fünfter Länder-Partner des PIUS Info-Portals Wirtschaftsförderer Hessen Trade & Invest und die bundesweite Informationsplattform heißen den neuen Kooperationspartner willkommen


09.05.2021
Seeschiffahrt klimafreundlicher machen Claudia Müller zur nationalen Maritimen Konferenz

08.05.2021
Kein Weg vorbei an Mehrweg Im Alltag Ressourcen schonen mit 25 Tipps


07.05.2021
Slowenien, das neue Ungarn? Slowenien beabsichtigt das seit langem umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice über den RRF zu finanzieren.


Deutschlands längste Friedensdemonstration beginnt am 12. Mai "Frieden in Bewegung" führt in 55 Etappen bis zum Bodensee - Auftakt in Hannover

Weniger Pflanzenschutzmittel, mehr Artenerhalt toom kooperiert mit GLOBAL 2000 und stärkt damit Vorreiterrolle


Aktien als Alternative zu herkömmlichen Geldanlagen


06.05.2021
Petersberger Klimadialog Kanzlerin Merkel enttäuschend bei Unterstützung für globalen Süden

BUND fordert wirksames Klimaschutzgesetz mit starken Zielen noch in dieser Legislaturperiode Deutschland muss auf den Pfad der Einhaltung des 1,5 Grad-Zieles geführt werden - und das schnellstmöglich.

Meilenstein für den Insektenschutz EuGH bestätigt das Verbot von Neonicotinoiden zum Schutz von Bienen


Sieg der Vernunft EuGH bestätigt Verbot von bienenschädlichen Nervengiften im Freiland

Jeder Quadratmeter zählt Blühpflanzen für Beet und Balkon leisten wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt


Natur- und Klimaschutz vereint - Hessisches Umweltministerium beschließt Wiedervernässung von Pfungstädter Moor Allein in diesem Jahr über 270.000 Euro Fördermittel für zentrales Natur- und Klimaschutzprojekt im Ried

Den Klimaschutz jetzt auf eine breitere Basis stellen Der ökologische Strukturwandel muss sozial verträglich bleiben