Ein Service von
www.ECO-World.de
 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bundesverband Windenergie e.V., D-10117 Berlin
Rubrik:Energie    Datum: 21.01.2002
Windkraft-Branche setzt Höhenflug mit neuem Rekordjahr fort
Bundesweit nun rund 8.750 Megawatt Windkraft-Leistung installiert
  Osnabr│ck/Berlin, 16.01.2002. Die Windkraft hat sich im vergangenen Jahr bundesweit so rasant wie nie zuvor entwickelt. Allein im Jahr 2001 wurden 2.079 Windr§der mit einer Gesamtleistung von 2.659 Megawatt (MW) neu errichtet. Zum Vergleich: Das entspricht in etwa der Windkraft-Leistung, die im Pionierland D§nemark in den vergangenen 20 Jahren aufgebaut worden ist. Gegen│ber dem Zubau im Jahr 2000 (1.668 MW) bedeuten die 2.659 MW des Jahres 2001 einen Zuwachs um sage und schreibe knapp 60 Prozent.  
  

Damit etabliert sich die Windkraft immer mehr zu einem festen Bestandteil des deutschen Energieversorgungssystems. Ende Dezember 2001 waren bundesweit knapp 11.500 Windr§der mit einer Gesamtleistung von rund 8.750 MW installiert, das sind rund 44 Prozent mehr als Ende des vergangenen Jahres. "Mit dieser installierten Leistung lassen sich in einem normalen Windjahr knapp 3,5 Prozent des deutschen Stromverbrauchs decken", betonte Dr. Peter Ahmels, Pr§sident des Bundesverbandes WindEnergie (BWE), heute in Berlin bei der Pr§sentation der neuen Aufstellungsstatistik. 
    

Nach vorsichtigen Sch§tzungen des BWE d│rften die 2.659 MW in Deutschland in etwa 50 Prozent des weltweiten Windkraft-Zubaus von │ber 5.000 MW im Jahr 2001 ausgemacht haben. "Damit zeigt sich einmal mehr, das Mindestpreissysteme die Investitionssicherheit bieten, die von Quoten- und Zertifikatssysteme niemals erreicht werden", betont Ahmels. Diese Erfolgsfaktoren bekannt zu machen wird auch Aufgabe des BWE auf der Welt-Windenergie-Konferenz im kommenden Juli in Berlin sein. 
   

Der mit │ber 10.000 Mitgliedern bundesweit gr¸»te Windkraft-Verband erwartet auch f│r die kommenden Jahre einen ungebrochenen Boom der Windenergie. "Ber│cksichtigt man die Angaben mehrerer Windkraft-Planungsb│ros, so scheint ein weiterer Zubau an Land um 5.000 Megawatt bis Ende 2004 realistisch", so Ahmels. Trotz der Euphorie r§t der BWE wegen der langen Laufzeiten von bis zu 20 Jahren allerdings dringend dazu, die vielf§ltigen Angebote am Markt mit der gebotenen Sorgfalt zu pr│fen. 
    

"Diese Zahlen belegen, wie wichtig die Windkraft in einem sauberen Energiemix der Zukunft ist", so Hubert Weinzierl, Pr§sident des Deutschen NaturschutzRing (DNR). "F│r Windkraft-Anlagen darf es allerdings keinen Freifahrschein geben. Wir brauchen natur- und umweltschutzvertr§gliche Standorte und wegen des bevorstehenden Booms im Offshore-Bereich eine integrierte Raumplanung f│r die gesamte deutsche Nord- und Ostsee unter Abstimmung mit den Nachbarstaaten. Auf ¸kologisch wertvollen Fl§chen d│rfen keine Windkraft-Anlagen errichtet werden", betont Weinzierl. Unter diesen Voraussetzungen unterst│tzt der DNR nachdr│cklich den weiteren Ausbau der Windkraft. Schon 2005 d│rfte sie │ber f│nf Prozent zum CO2-Reduktionsziel der Bundesregierung beitragen. 
      

In den n§chsten Jahren, so die Einsch§tzung des BWE, w│rden neben dem weiteren Ausbau im Binnenland vor allem Repowering-Projekte sowie Offshore-Vorhaben und Exportm§rkte der deutschen Windkraft-Branche weiterhin 
gl§nzende Aussichten bieten
. In diesem Jahr lag die Exportquote bei der Anlagenzahl bei rund 22,5 Prozent, bei 
der Leistung bei lediglich 13,5 Prozent.  
    

Die verst§rkte Windkraft-Nutzung ist jedoch nicht nur aus umwelt- und klimaschutzpolitischen Gr│nden dringend erforderlich. Die saubere Energie "Wind" bringt auch neue Impulse f│r den Arbeitsmarkt: Derzeit sind in der Branche rund 35.000 Menschen besch§ftigt, davon wurde rund ein F│nftel allein im vergangenen Jahr eingestellt. "Das ist angesichts der ansonsten eher negativen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ein sehr erfreulicher Trend", betont Dr. Hans Joachim Ziesing, Energieexperte beim Deutschen Institut f│r Wirtschaftsforschung (DIW). Der Umsatz der Branche lag im vergangenen Jahr bei sch§tzungsweise rund 3,5 Milliarden Euro. 
   

Bei der regionalen Verteilung der Windkraft-Leistung in Deutschland bleibt Niedersachsen mit knapp 670 Megawatt neu installierter Leistung im Jahr 2001 weiterhin vor Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen das Windland Nummer eins. Zwischen Harz und Nordsee drehten sich Ende Dezember 3.051 Anlagen (2.427 MW). Die Windkraft kann damit mittlerweile fast zehn Prozent des nieders§chsischen Strombedarfs decken. Den gr¸»ten Windstrom-Anteil gibt es bundesweit allerdings in Schleswig-Holstein: Dort k¸nnen die insgesamt 2.351 Anlagen (1.555 MW) mittlerweile rund 28 Prozent des Strombedarfs decken. Es folgen Mecklenburg-Vorpommern mit rund 21 Prozent, Sachsen-Anhalt mit │ber elf Prozent und Brandenburg mit │ber neun Prozent. 
    

Marktf│hrer im vergangenen Jahr ist das Auricher Unternehmen Enercon mit einem Anteil von 28,5 Prozent an der neu installierten Leistung. In der Hersteller-Rangliste folgen die Unternehmen Vestas Deutschland GmbH aus Husum (Marktanteil: 19,5 %), die NEG Micon Deutschland GmbH aus Ostenfeld (11,4 %), Enron Wind aus Salzbergen (10,9 %) und die Nordex AG aus Hamburg (10,4 %). 
Osnabr│ck, den 16.01.2002 
4.917 Zeichen (Abdruck frei, Belegexemplar erbeten) 
 
F│r R│ckfragen: 
Dr. Peter Ahmels, BWE-Pr§sident, Tel.: 0170-8014375 
Helmut R¸scheisen, Generalsekret§r DNR, Tel.: 0160-97 20 91 08 
Christian Hinsch, BWE, Herrenteichsstr. 1, 49074 Osnabr│ck, Tel.: 0541-35060-31 
 
 
Weitere Informationen und Statistiken finden Sie
unter www.wind-energie.de

Hintergrundinformationen 

Zur Windkraft-Technik: 
Eine moderne Windkraft-Anlage der Megawatt-Klasse hat eine Nennleistung von 1,5 Megawatt und einen Rotordurchmesser von 70 Metern. An einem durchschnittlichen Standort erzeugt solch ein Windrad im Jahr rund 3,5 Millionen Kilowattstunden Strom - genug Energie f│r 1.000 Vier-Personen-Haushalte. 
Eine Windturbine f│r die Offshore-Nutzung wird k│nftig eine Nennleistung zwischen drei und f│nf Megawatt haben. Eine F│nf-MW-Anlage kann dank der st§rkeren Winde auf hoher See im Jahr rund 17,5 Millionen Kilowattstunden ═kostrom produzieren - genug Energie f│r rund 5.000 Vier-Personen-Haushalte.
     

Zur Offshore-Windkraft: 
Derzeit gibt es weltweit neun maritime Windkraft-Projekte mit einer Gesamtleistung von rund 95 Megawatt. In D§nemark (3), Schweden (3), den Niederlanden (2) und in England. Am 9. November 2001 wurde vom Bundesamt f│r Seeschifffahrt und Hydrographie das erste Offshore-Projekt in Deutschland genehmigt: Rund 45 Kilometer n¸rdlich der Insel Borkum errichtet die Prokon Nord GmbH aus Leer aller Voraussicht nach im Jahr 2003 in einer Pilotphase zw¸lf Windturbinen der Multi-Megawatt-Klasse mit jeweils bis zu f│nf MW Nennleistung. Insgesamt liegen beim zust§ndigen Bundesamt f│r Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg 29 Antr§ge f│r die Nordsee (22) und Ostsee (7) vor. 
    

Zum Weltmarkt: 
Weltweit war Ende Juni 2001 eine Windkraft-Leistung von knapp 20.000 Megawatt installiert, davon knapp 15.000 MW in Europa. Zu den f│hrenden L§ndern geh¸ren nach Deutschland, wo Ende 2001 rund 8.750 MW installiert waren, Spanien (2.800 MW), die USA (2.500 MW), und D§nemark (2.400 MW). Insgesamt d│rfte sich die weltweit installierte Windkraft-Leistung im Jahr 2001 um │ber 5.000 MW erh¸ht haben. Neue Studien gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2010 eine Windkraft-Leistung von rund 60.000 MW in Europa installiert sein wird. 
    

Zum Bundesverband WindEnergie (BWE): 
Der BWE engagiert sich seit Jahren f│r eine nachhaltige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien: Windkraft, Solarenergie, Wasserkraft, Bioenergie und Geothermie. Mit derzeit │ber 10.500 Mitgliedern ist der BWE der bundesweit gr¸»te Verband im Bereich regenerativer Energien. 
 
 
Veranstaltungen rund um die Windkraft im Jahr 2002 
 
15.-20. April 2002: Hannover Messe (www.hannovermesse.de) 
 
2.-6. Juli 2002: World Wind Energy Conference and Exhibition, Berlin   
Heute bereits m¸chten wir Sie auf ein Ereignis im Juli hinweisen, das der BWE in Zusammenarbeit mit dem Welt-Windenergie-Verband WWEA, dem Europ§ischen Windenergie-Verband EWEA und 50 weiteren internationalen Windenergie-Organisationen durchf│hren wird: die Welt-Windenergie-Konferenz und Ausstellung, die vom 2. bis 6. Juli im Berliner ICC veranstaltet wird.   
Die erwarteten 1.000 Besucher aus allen Teilen der Welt werden alle ¸konomischen, politischen und wissenschaftlich-technischen Fragen diskutieren, die f│r die weitere weltweite Verbreitung der Windenergie von Bedeutung sind. Von besonderem Interesse wird dabei die Frage sein, welche Faktoren f│r den durchschlagenden Erfolg der Windenergie etwa in Deutschland verantwortlich sind und wieweit solche Erfolgsmodelle auf andere L§nder │bertragbar sind.   
Breite politische Unterst│tzung erf§hrt die Veranstaltung auch von der deutschen Bundesregierung: Die Bundesministerien f│r Wirtschaft, f│r Umwelt, f│r Wirtschaftliche Zusammenarbeit und das Ausw§rtige Amt z§hlen zu den offiziellen Mitveranstaltern.   
 
Weitere Informationen zur Welt-Windenergie-Konferenz und Ausstellung: 
Stefan Gs§nger, Tel. 0541-350 60-42, Fax 0541-350 60-49 
E-Mail wwc@wind-energie.de , Internet: www.world-wind-conference.org  
     
   
 
Windkraft in den Bundesl§ndern
     

Bundesland

Installierte Leistung in MW,

(1.1. - 31.12.01)

Anzahl der Windkraft-Anlagen,

(1.1. - 31.12.01)

Anzahl der WKA insgesamt, (Stand: 31.12.2001)

Inst. Leistung insgesamt, in MW, (Stand: 31.12.2001)

Zuwachs bei der gesamten inst. Leistung

gegen│ber 31.12.00, in %

Niedersachsen

668,25

479

3.051

2.426,9

38,0

Schleswig-Holst.

377,6

295

2.351

1.555,2

32,1

Nordrhein-West.

365,91

286

1.478

1.009,8

56,8

Brandenburg

326,65

253

870

768,7

73,9

Sachsen-Anhalt

302,53

242

793

796,2

61,3

Mecklenburg-V.

225,15

166

869

681,6

49,3

Rheinland Pfalz

121,65

105

479

372,6

48,5

Sachsen

115,7

104

517

416,0

38,5

Hessen

41,82

38

394

253,6

19,7

Baden W│rttem.

46,2

43

141

107,5

75,4

Bayern

32,7

37

150

100,2

48,4

Th│ringen

28,9

25

247

210,2

15,9

Saarland

5,9

6

27

18,4

47,2

Hamburg

0

0

44

23,8

0,0

Bremen

0

0

27

13,1

0,0

Berlin

0

0

0

0,0

0,0

Summe

2.658,96

2.079

11.438

8.753,8

43,6

 

Exporte deutscher Firmen im Jahr 2001 
(Stand: 31.12.2001)

Land

Anzahl der WEA

Installierte Leistung, MW

Italien

188

113

Indien

179

76,3

Australien

26

39,8

Japan

42

30,9

Portugal

23

28,2

Spanien

23

24,3

Griechenland

39

23,1

China

15

18,8

═sterreich

17

18,2

D§nemark

10

10,5

Belgien

5

8,1

Schweden

7

4,2

Frankreich

5

3,0

Irland

2

3,0

Russland

5

2,4

Brasilien

4

2,4

Taiwan

4

2,4

England

1

0,6

Kanada

1

0,6

Wei»russland

1

0,6

Ungarn

1

0,6

Summe

598

410,75

Exportquote / %

22,3

13,4

   

Marktanteile der Hersteller 2001, in %
(1.1. - 31.12.2001)

Firma

Anzahl der WEA

Installierte Leistung, MW

Enercon

27,85

28,48

Vestas Deutschl.

18,09

19,46

NEG Micon

12,55

11,41

Enron Wind

9,33

10,88

Nordex AG

9,72

10,41

AN Windenergie

8,13

8,53

REpower Syst.

5,96

4,97

DeWind AG

4,43

2,70

Fuhrl§nder AG

2,60

2,35

Frisia

1,01

0,67

Sonstige

0,34

0,15

 

       



Lesen Sie weiter auf www.ECO-World.de, dem Portal fŘr ein bewusst genussvolles Leben & ÷kologisch nachhaltiges Handeln.