Lesen Sie weiter auf www.ECO-World.de, dem LOHAS Portal für ein bewusst genussvolles Leben & ökologisch nachhaltiges Handeln.
Ein Service von
www.ECO-World.de
Rubrikeninfo:   Haus & Garten|Solarstrom
Kraftwerk Sonne - die Ernte vom Dach
Solarstrom
Ökologisch gesehen ist und bleibt die Erzeugung von Solarstrom ein Gewinn: sauber, lautlos, abfallfrei. Wer die Sonne als Energieträger anzapft, schont fossile Energieträger sowie die Umwelt. Dank preiswerter Kredite und den seit 2004 erhöhten Einspeisetarifen zahlt sich das langfristig außerdem finanziell aus. Schon über 100.000 Bundesbürger haben sich durch ihr eigenes Sonnenkraftwerk von steigenden Energiepreisen unabhängig gemacht.


Wie gewinnt man Strom durch Photovoltaik (PV)?

Eine photovoltaische Zelle wandelt das Sonnenlicht direkt in Elektrizität um, geräuschlos und ohne bewegliche Teile. Solarzellen bestehen aus einem Halbleitermaterial, meistens Silizium, kristallin oder amorph, und wandeln einen Teil des empfangenen Sonnenlichts direkt in elektrischen Gleichstrom um (zirka 0,5 Volt).
Diese Umwandlung wird als photovoltaischer Effekt bezeichnet. Das einfallende Licht (Photonen) bewirkt eine Ladungstrennung, wodurch Spannung aufgebaut wird. Wird ein elektrischer Verbraucher angeschlossen, beginnt Strom zu fließen. Nur einen Teil der empfangenen Strahlung kann die Solarzelle in Strom umwandeln, der Rest wird in Wärme umgewandelt. Die Solarzellen werden zu Modulen zusammengefasst, indem sie zwischen einer Glasplatte und einer Kunststofffolie eingebettet werden. PV-Anlagen können im Inselbetrieb (Stromversorgung ohne Netzanschluss) oder netzgekoppelt (Einspeisung ins Netz) betrieben werden. Netzkopplung benötigt einen Wechselrichter, der den Gleichstrom der PV in den Netzwechselstrom umwandelt.


Wie hoch ist die Stromernte?

Die produzierte Strommenge (kWh) ist abhängig vom regionalen Standort in Deutschland, von der Ausrichtung und vom Aufstellungs-Neigungswinkel. Faustformel: Pro kW installierter Solarleistung kann mit einer Strommenge zwischen 700 und 1.300 kWh im Jahr gerechnet werden. Bei einer 10 kW-PV-Anlage (100 m2 Flächenbedarf) schwankt die jährliche Solarstromernte somit zwischen 7.000 und 13.000 kWh. (Vergleich: Der Haushalts-Strombedarf für einen Vierpersonenhaushalt beträgt ca. 4.000 kWh).


Wie viel kostet eine Photovoltaikanlage?

Derzeit werden Preise zwischen 7.000 Euro und 8.500 Euro pro kWp Leistung inklusive Installation und Mehrwertsteuer genannt. Für Versicherung, Wartung und Sonstiges werden derzeit jährlich 1 bis 2 Prozent der Investitionskosten angesetzt. Je nach Betreibervergütung stehen diesen Ausgaben nach 20 Jahren Überschüsse gegenüber.



Einspeisevergütung nach dem EEG
Einspeisevergütung durch das EEG

Die Solaranlage ist eine saubere und renditestarke Investition. Mit der Photovoltaik sind in Deutschland interessante Renditen möglich. Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) und die Sonne sichern das jährliche Einkommen. Die Einspeisevergütung für Solarstrom ist durch das EEG für 20 Jahre auf dem abgeschlossenen Niveau garantiert. So erhalten Sie von Ihrem Netzbetreiber für Ihren eingespeisten Solarstrom garantiert bares Geld - die Einspeisevergütung bleibt für 20 Jahre gleich für Sie!


Förderung und Finanzierung
Förderung
Solarstrom wird attraktiv gefördert. So rechnet sich die Investition in sauberen Sonnenstrom. Informieren Sie sich z. B. unter www.solarworld.de, welches Förderungsprogramm für eine Anlage in Frage kommt und welche finanzielle Unterstützung Sie in Anspruch nehmen können.

Finanzierung
Eine Solaranlage kann durch Eigenmittel, einen Bausparvertrag oder durch ein Bankdarlehen finanziert werden. Viele Kreditinstitute und die Umweltbank bieten Sonderkredite für den Einstieg in die Photovoltaik. Eine häufig genutzte Möglichkeit ist die KfW-Förderbank.
Die KfW-Förderbank (www.kfw-foerderbank.de) bietet für Neubauvorhaben oder die Modernisierung von Wohnraum zinsgünstige Darlehen an. Ebenso werden Maßnahmen zur Energieeinsparung und der Einsatz Erneuerbarer Energien finanziert. Anträge können Privatpersonen, gewerbliche Unternehmen, Freiberufler und Kommunen stellen. Die Kredite können jederzeit ganz oder teilweise vor Ende der Laufzeit kostenfrei zurückgezahlt werden. Die KfW-Darlehen müssen bei der jeweiligen Hausbank beantragt werden. Für Fragen zu den Programmen steht eine Informations-Hotline der KfW-Förderbank zur Verfügung, die Sie unter der Nummer 01801 / 33 55 77 erreichen.


Quelle: Pixelio



Bitte beachten Sie auch die Rubriken:
Energieberatung, Häuser, Kraft-Wärme-Kopplung, Solarwärme