Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Öko-Institut Institut für angewandte Ökologie e.V., D-79038 Freiburg
Rubrik:Medien    Datum: 17.02.2004
Öko-Institut e.V. bietet ab sofort kostenlosen E-Mail-Newsletter
Neuer Informationsservice für die fachlich interessierte Öffentlichkeit
Einen neuen Service bietet das Öko-Institut e.V. der fachlich interessierten Öffentlichkeit: Mit einem kostenlosen Newsletter informiert das Institut ab sofort über den aktuellen Stand der Umweltforschung an den drei Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin.

Die Themen des ersten Newsletters:

·Klima- und flächenneutral: Ein integriertes Umweltkonzept für Olympia 2012 in Leipzig
·Agrobiodiversität - Impulse für eine nachhaltige Tier- und Pflanzenzucht
·Zwischen Stillstand und Aufbruch - Die Umweltpolitik im neuen Europa
·NahviS: Neue Nahverkehrsangebote im Südschwarzwald
·Nachhaltiges Bauen und Wohnen in Deutschland - eine zukunftsfähige Perspektive
·Green Goal - neue Impulse für die Umwelt in der Fußball-WM-Stadt Kaiserslautern
·Endlagerung im Ton - eine beachtenswerte Alternative zur Endlagerung im Salz
·Entsorgungskonvention: Positive Bilanz der ersten Überprüfungskonferenz
·Zwischenlager: Erstmals umfangreiches Grundwasser-Monitoring
·Ernährungswende - Strategien für eine nachhaltige Ernährung
·Nachhaltige Altersvorsorge: Wegweiser durch den Informationsdschungel

Das und mehr sind die Themen der ersten Ausgabe, die Sie unter http://www.oeko.de/newsaktuell.htm
nachlesen können. Künftig erscheint der Newsletter des Öko-Instituts e.V. - zunächst - einmal im Quartal. Perspektivisch werden die Beiträge in kürzeren Abständen veröffentlicht. Der Newsletter berichtet über ausgewählte Projekte und Ergebnisse aus den Forschungsbereichen Infrastruktur & Unternehmen, Biodiversität, Ernährung & Landwirtschaft, Nukleartechnik & Anlagensicherheit, Produkte & Stoffströme, Energie & Klimaschutz, Umweltrecht und dem Arbeitsfeld Verkehr. Sie erfahren auch, wie sich das Institut zu aktuellen Streitfragen in der Umweltpolitik positioniert und in welchen Gremien und Kommissionen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen tätig sind.

Haben Sie Interesse am neuen Newsletter des Öko-Instituts e.V.? Abonnieren Sie unter http://www.oeko.de/newsletter.htm .

Ansprechpartnerin: Katja Kukatz, verantwortliche Redakteurin des Newsletters im Referat Öffentlichkeit & Kommunikation; Telefon dienstags bis donnerstags 0761/45 295-16, E-Mail k.kukatz@oeko.de.

Das Öko-Institut e.V. ist das führende Umweltforschungsinstitut im Bereich der angewandten Ökologie. Es erstellt wissenschaftliche Gutachten und berät PolitikerInnen, Umweltverbände, Institutionen und Unternehmen. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.06.2019
Hotel Gut Brandlhof setzt neue Maßstäbe für nachhaltige Hotellerie: Auszeichnung mit Österreichischem und Europäischen Umweltzeichen für Tourismus


Climate Endowment Eine neue Klimabeteiligungsgesellschafft investiert nachhaltig in die Grüne Industrielle Revolution


Einzigartiger Rotbusch Kurze Geschichte des Rotbuschtees


11.06.2019
1 Cent auf Obst- und Gemüsetüten bei Aldi ist Effekthascherei Deutsche Umwelthilfe fordert Abgabe von mindestens 22 Cent

Beteiligung - mehr Akzeptanz und regionale Wertschöpfung Pressemitteilung des BWE zum soeben gefassten Beschluss des Brandenburger Landtags

Senat verweigert korrekte Umsetzung des Urteils für die "Saubere Luft" in Berlin Deutsche Umwelthilfe beantragt die Vollstreckung

07.06.2019
Ausbeutung der Meere hat alarmierende Dimension erreicht - Verhandlungen zum Tiefseebergbau schreiten voran Umwelt- und Entwicklungsverbände fordern wirksamen Schutz der Meere statt ständiger Unterstützung von High-Tech-Wirtschaft

Neue Gentechnik muss reguliert bleiben Für ein Europa, das Wahlfreiheit, Transparenz und Vorsorgeprinzip sicherstellt

Unternehmer-Initiative "Bleiberecht durch Arbeit": "Gesetz zur Beschäftigungsduldung ist wirtschafts- und integrationsfeindlich"


  neue Partner