Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), Pablo Ziller, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Tel./Fax 030/49854050, D-10409 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 10.08.2017
Durchwachsene Silphie statt Maiswüste
Ökologische und ökonomische Kriterien in der Landwirtschaft überzeugen
Die Bundesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) und Spitzenkandidatin der ÖDP Bayern zur Bundestagswahl, Gabriela Schimmer-Göresz, hat sich bereits im August 2016 beim Silphieblütenfest im Energiepark Hahnennest in Ostrach, Baden-Württemberg, einen Eindruck über Wachstum, Pflege, Ertrag, Umweltfreundlichkeit und Ernte der Donau-Silphie, einer Asternart aus Nordamerika, machen können. "Ich bin begeistert, ob der Blühfreudigkeit und Insektenfreundlichkeit und wünsche mir einen Wechsel vom Mais zur durchwachsenen Silphie", so die Bundestagskandidatin, die selbst auf dem Lande lebt und Selbstversorgung praktiziert.

Die gelb blühende Silphie würde, da ist sich Schimmer-Göresz sicher, nicht nur die gesellschaftliche Akzeptanz durch die größere Vielfalt im Landschaftsbild erhöhen. Der ökologische Gewinn durch den Umstieg von Mais auf Silphie wäre enorm: Die Dauerkultur erhöhe den Erosionsschutz und die Humusbildung. Das Grundwasser würde geschützt durch die Stickstoffbindung der Pflanze. Vielfach werde die Silphie auch eingesetzt, um belastete Flächen wieder in nutzbare Böden zu wandeln. Auch der ökonomische Gewinn sei beachtlich. Einmal gepflanzt ist die Silphie mehrjährig nutzbar. Sie hat das Ertragspotential von Mais, benötigt hingegen nur im ersten Anbaujahr chemischen Pflanzenschutz. Der ackerbauliche Aufwand sei geringer und so würden auch kleine oder schlecht zugeschnittene Felder wieder interessant.
Für den Übergang könne die Silphie gleichzeitig mit Mais als Bodendeckung und Unkrautunterdrückung gepflanzt werden. Schon im ersten Jahr könne eine Ernte erzielt werden. Die Silphie verfüge über hervorragende Siliereigenschaften, sie ist im Bestand sehr tragfähig und unempfindlich.

Für Schimmer-Göresz ist die durchwachsene Silphie daher die Antwort auf die Sorge um den Verlust von Bienen und weiteren Insekten. Und nicht nur das: auch die zunehmende Belastung der Böden und des Grundwassers durch beispielsweise Glyphosat und Neonikotinoide sei längst nicht mehr hinzunehmen. Die ÖDP-Bundesvorsitzende fordert, sämtliche Agrarsubventionen zu überprüfen und nicht mehr den kritischen Maisanbau zu fördern, sondern die ökologisch wertvolle und ökonomisch sinnvolle durchwachsene Silphie, damit neben dem ökologischen und ökonomischen Nutzen auch der Spaziergang durch die Natur wieder zum Erlebnis wird.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.07.2018
Nachhaltigkeit erfolgreich im Unternehmen implementieren: Revisionsfassung des ZNU-Standard "Nachhaltiger Wirtschaften" richtet sich an Vorgaben der UN aus


Natürlich erfolgreich - erfolgreich natürlich: 90 Jahre SPEICK Naturkosmetik


So wird Ihre Sommerparty umweltfreundlicher Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps für nachhaltigere Feste


18.07.2018
Christoph Raabs (ÖDP): "Menschlichkeit bewahren! Armut und Hunger bekämpfen!" ÖDP-Vorsitzender meldet sich in Flüchtlingsdebatte zu Wort


17.07.2018
Franz Alt wird 80 ECO-News gratuliert dem Öko-Visionär und langen Wegbegleiter und wünscht weiterhin alles Gute!


Fairer Handel weiter im Aufwind - Ungerechter Welthandel auch Hohe Zustimmung zu politischen Forderungen des Forum Fairer Handel

Branchenfokus Nachhaltigkeit - Nachhaltigkeit in der Lieferkette & Klimaschutz Vertreter aus Industrie, Mineralöl, Chemie und Wissenschaft besuchen "nachhaltige" Veranstaltung im BANTLEON Forum, Ulm


Heute in den strucTEM-Mikroskopen: eine Tomate-Blüte Kleine Umwelt ganz groß: Faszination Mikrowelt #10


16.07.2018
"Wir brauchen dringend wirksame Instrumente, um den schädlichen CO2-Ausstoß zu begrenzen" Acht Umwelt- und Energieministerinnen und -minister fordern gemeinsam die Einführung einer CO2-Bepreisung

  neue Partner