Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), Pablo Ziller, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Tel./Fax 030/49854050, D-10409 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 07.08.2018
Gute Pflege braucht Tarifverträge!
ÖDP: "Mit alten und kranken Menschen macht man keine Profite!"
Foto: ©bilderstoeckchen - stock.adobe.com
"Die Missstände im Bereich Altenpflege sind gravierend. Es ist eine Schande, dass immer noch 80% aller Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland nicht tarifgebunden sind! Bei den hohen Anforderungen, gerade in diesem gesellschaftlich so wichtigen Aufgabenbereich, in dem ohnehin kaum Fach- und Nachwuchskräfte zu finden sind, ein Irrsinn!", beklagt Kurt Rieder, zuständig für Sozialpolitik im Bundesvorstand der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP).


In verschiedenen Regionen Deutschlands häufen sich die Fälle, in denen Konzerne bestehende Alten- und Pflegeheime aus kommunaler, kirchlicher oder gemeinwirtschaftlicher Trägerschaft übernehmen. Manchen dieser profitorientierten Unternehmen wurde in der Vergangenheit aufgrund mangelnder Qualität bzw. Verstößen gegen Gesetze und Auflagen die Lizenz entzogen. Der Arbeitgeberverband dieser Unternehmen (Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.) setzt sich bis heute mit Vehemenz gegen einen flächendeckenden Tarifvertrag in der Altenpflege zur Wehr. Diese Entwicklung sieht der Sozialexperte der ÖDP mit großer Sorge. Bei älteren und pflegebedürftigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern müsse man, so Rieder, den gleichen Maßstab wie im Bildungsbereich ansetzen. Das bedeute, Pflege und Betreuung müsse auch zukünftig überwiegend bei öffentlich-kommunalen, gemeinnützigen Trägern angesiedelt sein, und dürfe nicht privaten Konzernen überlassen werden, die ihre "Dienstleistung" unter gewinnorientierten Gesichtspunkten anböten. "Der Mensch ist kein Produkt, keine Ware - hilfsbedürftige, kranke und alte Menschen erst recht nicht", unterstreicht Rieder.

Die ÖDP fordert daher entschieden, solch existenzielle Beschäftigungsfelder mit einem flächendeckenden Tarif zu versehen. Darüber hinaus setzt sich die ÖDP für ein Pflegegehalt und ein Grundeinkommen für Pflegende und Pflegebedürftige ein, um die finanziellen und zeitlichen Voraussetzungen zu schaffen, dass wieder mehr in der Familie und im sozialen Umfeld gepflegt werden kann.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.08.2018
CIBUS-Raps ist Gentechnik und kommt nicht auf den Acker Nach EuGH-Urteil: Bundesamt muss Rechtsauffassung zu neuen Gentechnik-Verfahren revidieren

Rückenkiller Schreibtisch 4 Tipps für rückengesundes Sitzen

BIOFACH SOUTH EAST ASIA Glanzvoller Auftakt in Thailand


"Ein Rad-Gesetz für Bayern!" auf gutem Weg Mehrheit der Parteien befürwortet die Forderung des ADFC Bayern nach einem rechtlichen Rahmen für eine konsequente und verbindliche Radverkehrsförderung


Wer holt den SolarMobil Deutschland Pokal 2018? Schleswig-Holsteins Solarpioniere bei den deutschen Meisterschaften


19.08.2018
Reise in den zweiten Frühling Mit TCM lassen sich die Wechseljahre als Chance begreifen und ihre Beschwerden gelassen bewältigen


18.08.2018
Wie grün ist die Landwirtschaft? Ein Kommentar von Franz Alt

17.08.2018
Rechtsbruch Bundesregierung ignoriert EU-Gesundheitsstandards

Rekordhalbjahr für erneuerbare Energien Jedoch geringerer Ausbau im Windsektor

  neue Partner