Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), Pablo Ziller, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Tel./Fax 030/49854050, D-10409 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 07.08.2018
Gute Pflege braucht Tarifverträge!
ÖDP: "Mit alten und kranken Menschen macht man keine Profite!"
Foto: ©bilderstoeckchen - stock.adobe.com
"Die Missstände im Bereich Altenpflege sind gravierend. Es ist eine Schande, dass immer noch 80% aller Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland nicht tarifgebunden sind! Bei den hohen Anforderungen, gerade in diesem gesellschaftlich so wichtigen Aufgabenbereich, in dem ohnehin kaum Fach- und Nachwuchskräfte zu finden sind, ein Irrsinn!", beklagt Kurt Rieder, zuständig für Sozialpolitik im Bundesvorstand der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP).


In verschiedenen Regionen Deutschlands häufen sich die Fälle, in denen Konzerne bestehende Alten- und Pflegeheime aus kommunaler, kirchlicher oder gemeinwirtschaftlicher Trägerschaft übernehmen. Manchen dieser profitorientierten Unternehmen wurde in der Vergangenheit aufgrund mangelnder Qualität bzw. Verstößen gegen Gesetze und Auflagen die Lizenz entzogen. Der Arbeitgeberverband dieser Unternehmen (Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.) setzt sich bis heute mit Vehemenz gegen einen flächendeckenden Tarifvertrag in der Altenpflege zur Wehr. Diese Entwicklung sieht der Sozialexperte der ÖDP mit großer Sorge. Bei älteren und pflegebedürftigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern müsse man, so Rieder, den gleichen Maßstab wie im Bildungsbereich ansetzen. Das bedeute, Pflege und Betreuung müsse auch zukünftig überwiegend bei öffentlich-kommunalen, gemeinnützigen Trägern angesiedelt sein, und dürfe nicht privaten Konzernen überlassen werden, die ihre "Dienstleistung" unter gewinnorientierten Gesichtspunkten anböten. "Der Mensch ist kein Produkt, keine Ware - hilfsbedürftige, kranke und alte Menschen erst recht nicht", unterstreicht Rieder.

Die ÖDP fordert daher entschieden, solch existenzielle Beschäftigungsfelder mit einem flächendeckenden Tarif zu versehen. Darüber hinaus setzt sich die ÖDP für ein Pflegegehalt und ein Grundeinkommen für Pflegende und Pflegebedürftige ein, um die finanziellen und zeitlichen Voraussetzungen zu schaffen, dass wieder mehr in der Familie und im sozialen Umfeld gepflegt werden kann.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.08.2018
Kongressschwerpunkt BIOFACH 2019: "System Bio - im Ganzen gesund"


Mövenpick Hotels & Resorts unterstützt bedürftige Familien mit der weltweiten Kampagne "Kilo of Kindness" Die erfolgreiche Initiative ruft Gäste dazu auf, mindestens ein Kilo Lebensmittel, Kleidung oder Schulmaterial an benachteiligte Orte auf der ganzen Welt zu spenden.


ÖDP-Politikerin kritisiert AfD-Chef Alexander Gauland Agnes Becker (ÖDP): "Die Alternative für Deutschland ist keine Alternative!"


13.08.2018
Stellungnahme zum Glyphosat-Urteil im Fall Dewayne Johnson Bayer-Aktie stürzte massiv ab

Der Schulweg muss vor allem sicher sein Haftungsprivileg für Kinder


Wespen-Alarm im Supersommer Nur die Ruhe - Tipps zum richtigen Verhalten


Unternehmen aus der Textilindustrie berichten erstmals verpflichtend über soziale und ökologische Maßnahmen Anti-Korruption fehlt weiterhin


St. Leonhards Multikasten - ab Oktober im Handel "Lebendiges Wasser - Finde Deins"


11.08.2018
Nein zu Froschschenkeln! Der Amphibienhandel muss gestoppt werden


  neue Partner