Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 08.07.2024
Pilotprojekt "Mehrweg Modell Stadt": Ergebnisse aus dem Praxistest
Verbraucherinnen und Verbraucher nutzen Mehrwegangebote, wenn sie einfach sind
Mehrweg-Getränkebecher für unterwegs schonen Ressourcen, die Umwelt und helfen, Müll zu reduzieren. Um die Rückgabe möglichst einfach zu gestalten, startete die Initiative "Reusable-To-Go" im Juli 2023 das Pilotprojekt "Mehrweg Modell Stadt" in Wiesbaden und Mainz. Dieses Vorhaben wurde vom hessischen und rheinland-pfälzischen Umweltministerium unterstützt sowie wissenschaftlich begleitet.

Drei Monate lang - von März bis Mai 2024 - boten elf beteiligte Cafés und Bäckereien ihren Kundinnen und Kunden verschiedene Mehrweg-Becher für Heißgetränke an, die sie bei allen 85 beteiligten Betrieben, aber auch an 40 Rückgabe-Säulen im öffentlichen Raum, zurückgeben konnten. Wer den Mehrwegbecher in einem Betrieb zurückgab, bekam einen Euro Pfand direkt zurück. Wer sich für die Rückgabe an einer Rückgabe-Säule entschied, konnte eine App nutzen, das hinterlegte Pfand wurde dann überwiesen. Die Ergebnisse aus Praxis und Wissenschaft stellten die Initiative "Reusable-To-Go" und die Hochschulen heute in Wiesbaden vor, begleitet vom hessischen Umweltstaatssekretär Michael Ruhl und der rheinland-pfälzischen Klimaschutzministerin Katrin Eder sowie den Vertreterinnen und Vertretern der beiden Städte. "Das Pilotprojekt war ein wichtiger Schritt zur Schaffung von mehr Praktikabilität bei der Mehrwegangebotspflicht", erklärten der hessische Staatssekretär Michael Ruhl und die rheinland-pfälzische Klimaschutzministerin Katrin Eder.

"Mit diesem Kreislauf-System könnte es uns gelingen, den Verpackungsmüll zu reduzieren, Energie sowie Ressourcen zu schonen und damit den Klimaschutz zu fördern", so die Wiesbadener Bürgermeisterin Christiane Hinninger. "Als Wirtschaftsdezernentin sehe ich außerdem eine Chance für diejenigen gastronomischen Betriebe, die seit Anfang 2023 zu Mehrweg-Lösungen verpflichtet sind, sich einer bestehenden praktikablen Lösung anzuschließen."

Janina Steinkrüger, Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Mainz sagte: "Die Landeshauptstadt Mainz hat sich gerne an der 'Mehrweg Modell Stadt' beteiligt. Das Pilotprojekt liefert mit wissenschaftlicher Begleitung Erkenntnisse zum Verhalten der Konsumentinnen und Konsumenten, die nun bei weiteren Schritten zu einer Erhöhung der Mehrweg-Quote genutzt werden können. Das ist ein wichtiges Anliegen, denn jeder Wegwerf-Kaffeebecher, der gar nicht erst produziert wird, ist ein Beitrag zum Schutz von Umwelt und Klima."

Ergebnisauswertung der Initiative "Reusable-To-Go"
Die Auswertung der Initiatoren ergab, dass eine erfolgreiche Umsetzung der Mehrwegangebotspflicht eine Zusammenarbeit und Vernetzung der beteiligten Akteure innerhalb der gesamten Lieferkette voraussetzt. Dies schaffe auf der einen Seite für die Konsumenten eine praktikable und einfache Rückgabe durch eine flächendeckende Rückgabemöglichkeit. Auf der anderen Seite würden die Betriebe entlastet, indem mit Hilfe einer übergeordneten Organisations- und Informationsstruktur die Logistik, Versorgungssicherheit, Hygiene sowie Ausgleich (Clearing) geschaffen wird und gleichzeitig eine Kundenbindung entsteht. "Das Pilotprojekt zeigt, dass mit einer solchen wettbewerbsneutralen Infrastruktur Mehrweg stärker genutzt werden könnte. Gleichzeitig ist es für die zum Angebot von Mehrweg verpflichteten Betriebe eine Chance, mit überschaubarem Aufwand das Angebot verbraucherfreundlich auszugestalten", betonte Staatssekretär Ruhl.

Die meisten Becher (87 %) wurden wieder in den Betrieben und nicht an den Automaten im öffentlichen Raum zurückgegeben. 80 % der ausgegebenen Becher wurden bei derselben Bäckereikette wieder zurückgegeben, 60 % sogar in der gleichen Filiale. Dies zeigt, dass regionale Kreisläufe im Vordergrund stehen, regionale Unternehmen in besonderem Maße einbezogen werden können und für die Kommunen Ansatzpunkte für die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen bestehen.

Zudem wurde deutlich, dass das alleinige Angebot von Mehrwegbechern nur zu einem kleinen Anstieg des Mehrwegaufkommens führte. Durch direkte Ansprache der Kundinnen und Kunden und entsprechende Werbung konnten zahlreiche Betriebe allerdings ihre Mehrwegquote deutlich steigern. "Mehrweg ist ein Gewinn für alle: für die Gastronomie, die Unternehmen und für die Umwelt. Denn allein in Deutschland landen laut Umweltbundesamt 2,8 Milliarden Einwegbecher im Müll - oder direkt in der Landschaft", so Klimaschutzministerin Eder.

Ergebnisauswertung der Hochschulen
Durch die im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung durchgeführten Bürgerbefragungen wurde deutlich, dass der Bekanntheitsgrad sowohl der Mehrwegangebotspflicht als auch der Initiative "Reusable-To-Go" im Laufe des Projekts gesteigert wurde. Grundsätzlich beweisen die Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitung jedoch die Notwendigkeit einer verstärkten Förderung von Mehrwegsystemen durch vereinfachte Rückgabemöglichkeiten und deren Kommunikation. Eine weitere entscheidende Stellschraube, um die Mehrwegquote nennenswert zu erhöhen, liegt in dem Aspekt des finanziellen Anreizes. Die Umfrage der Hochschulen ergab, dass 60 % der Kundinnen und Kunden Mehrweg häufiger nutzen würden, wenn es günstiger als Einweg wäre.

Hintergrund
Das Pilotprojekt "Mehrweg Modell Stadt" will die Umsetzung der gesetzlichen Mehrwegangebotspflicht erleichtern, die seit dem 1. Januar 2023 gilt. Demnach müssen Restaurants, Cafés und Lebensmittelgeschäfte beim Verkauf von Speisen oder Getränken in Einwegkunststofflebensmittelverpackungen und Einweggetränkebechern zum Mitnehmen zu gleichen Konditionen auch entsprechende Mehrwegbehälter anbieten. Dabei nehmen viele der Betriebe nur die Mehrwegbehältnisse zurück, die sie selbst ausgegeben haben. Die Initiative "Reusable-To-Go" will gemeinsam mit den beteiligten Unternehmen und Verbänden diese Einschränkung überbrücken.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.07.2024
Pioniere der nachhaltigen Landwirtschaft von Angela Merkel ausgezeichnet Drei internationale Projekte erhalten »Gulbenkian Preis für Menschlichkeit«


16.07.2024
Impulse für die Kreislaufwirtschaft müssen von allen Akteuren kommen - einschließlich der Bundesregierung. Die Nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie ist dafür ein wichtiger Baustein. Der Verband der Deutschen Holzstoffindustrie (VHI) sieht in der Kreislaufwirtschaft einen wichtigen Hebel zur Erreichung der Transformationsziele.


Der Videonewsletter der Möbelmacher Nr. 207 Empfehlung im Feinschmecker; Ausstellungsküche mit Wurm; Esstisch höhenverstellbar; deutscher Nachhaltikgeitspreis die Dritte; Rückenschule;


15.07.2024
Geothermiebeschleunigungsgesetz: Erdwärme kann einen Gang hochschalten

Brauchen wir 30 % Ökolandbau? Zwischenbilanz der LVÖ nach fünf Jahren des erfolgreichen Volksbegehrens "Rettet die Bienen"

Solidarischer Protest gegen Wasserentnahme: Frauen aus Kruscica stärken albanischer Bewegung den Rücken


Ernsthaftes Engagement für die wichtigsten Ziele erforderlich Umfassende Bilanz des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" nach fünf Jahren zeigt: Erste Erfolge sind erreicht, doch die größten Herausforderungen liegen noch vor uns


GROHE Team Ocean stellt Wasserschutz-Mission in Düsseldorf vor


Westlake Vinnolit-Kunden würdigen gemeinsame Fortschritte bei der Dekarbonisierung In diesem Jahr nahmen besonders viele Kunststoffverarbeiter an der jährlichen Bewertung der Polymerhersteller teil.


13.07.2024
Das Paris-Ziel ist noch erreichbar Ein Weckruf für die ganze Welt: Wir brauchen jetzt eine solare Weltrevolution!


12.07.2024
BMEL fördert nachhaltigen und preiswerten Holzmodulbau Özdemir: Ländliche Räume stärken - Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit zusammenbringen

BÖLW erhebt Daten zur Struktur der Bio-Branche in Deutschland Bio als Wirtschaftsfaktor sichtbar machen

TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte Anträge von gemeinnützigen Organisationen möglich bis zum 15. September


Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme Innovatives Heat-as-a-Service-Modell wird saubere Energie für die Industrie und Fernwärme weltweit als One-Stop-Shop anbieten


11.07.2024
Start-ups geben Einblicke in ihre Innovationen Blick in die Zukunft am 18. Juli 2024 im Mannheimer MAFINEX-Technologiezentrum


Vom neuen Raumklima "geflasht" Erfolgreicher Auftakt von "Passivhaus on Tour": Vorteile der energetischen Sanierung erlebt


Katrin Eder: "Novelliertes Tiergesundheitsgesetz erleichtert die Bekämpfung von Tierseuchen wie der Afrikanischen Schweinepest" Neues Gesetz löst Landestierseuchengesetz aus dem Jahr 1986 ab - Novellierung soll Tierseuchenprävention stärken

Leitfaden zur wassersensiblen Stadtentwicklung vorgestellt: Unterstützung für Städte und Gemeinden bei der Klimaanpassung


Einordnung nach SFDR nicht geeignet, um Auskunft über den Nachhaltigkeitsanspruch von Finanzprodukten zu geben FNG-Marktbericht 2024 zeigt Schwachstellen der SFDR (EU-Offenlegungsverordnung) auf

Flexible und Baustoff-optimierte Planung Wege zu einer verbesserten Ökobilanz von Wohngebäuden