Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Geld & Investment alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Erste Asset Management GmbH, A-1100 Wien
Rubrik:Geld & Investment    Datum: 14.06.2024
Engagement Report 2023:
Erste Asset Management setzt sich für die Adressierung von Biodiversitätsrisiken bei Bayer AG ein
Im aktuellen Engagement Report 2023 stellt die Erste Asset Management (Erste AM) nicht nur ihr integriertes ESG-Managementsystem vor, das die Basis für alle nachhaltigen Aktien- und Mischfonds der Erste AM bildet. Die Asset Manager zeigen damit auch, wie sie Unternehmen zu einer nachhaltigeren Ausrichtung ihrer Firmenpolitik bewegen. Teil der Engagement-Mechanik ist unter anderem die Ausübung der Stimmrechte bei Hauptversammlungen, um eine echte Wirkung beim Umweltschutz zu erzielen und zur nachhaltigen Entwicklung von Unternehmen beizutragen. Zu den bereits über 150 Unternehmen, bei denen die Erste AM als Fondsgesellschaft involviert ist, gehört nun auch die Bayer AG. Gemeinsam mit Bayer wird der Fokus vorerst darauf liegen, noch gezielter über Abhängigkeiten von der biologischen Vielfalt und Ökosystemleistungen sowie über Auswirkungen darauf zu berichten. Die EAM positioniert sich außerdem konsequent gegen alle Versuche verschiedener Konzerne, grundlegende Aktionärsrechte einzuschränken und von Aktionär:innen geforderte Abstimmungen zu verhindern, die die stärkere Ausrichtung von Unternehmen gemäß den Pariser Klimazielen erreichen wollen.

Engagement für noch mehr Umweltschutz und Biodiversität bei der Bayer AG
Um die Biodiversität zu erhalten und so der Klimakrise entgegenzutreten, nimmt die Erste AM jene Unternehmen in die Verantwortung, die durch ihr Produktportfolio besonders große Auswirkungen auf die Artenvielfalt haben. Darunter fällt besonders die chemische und pharmazeutische Industrie. Weltweit sind heute beispielsweise für nahezu 80 Prozent der Pestizidproduktion sechs Unternehmen verantwortlich, darunter Bayer (Quelle: Shareaction / Arbeitsgruppe Pestizide). Daher ist es für die Bayer AG von entscheidender Bedeutung, sich mit dem Einsatz von Pestiziden und seinen Auswirkungen auf die biologische Vielfalt auseinanderzusetzen. Um hier gezielt Verbesserungen anstoßen zu können, ist die Erste AM Teil von Investoreninitiativen wie Nature Action 100, PRI stewardship initiative for nature "Spring" und der Arbeitsgruppe Pestizide von ShareAction, die durch ihren Zusammenschluss eine höhere Durchsetzungsfähigkeit bei internationalen Unternehmen ermöglichen. In diesem Rahmen arbeitet die Erste AM in den nächsten Monaten vermehrt mit dem Bayer Management zusammen, um die Basis für eine noch grünere Zukunft des Chemiekonzerns zu schaffen.

Engagement Report 2023 der Erste AM
Die Erste AM setzt sich seit Jahren dafür ein, den Verlust der biologischen Vielfalt durch aktives Engagement umzukehren. Denn die Zeit drängt: Nach Angaben der Vereinten Nationen sind bereits heute über eine Million Pflanzen- und Tierarten akut vom Aussterben bedroht. Gleichzeitig ist die Wirtschaft überall auf der Erde auf die Natur angewiesen - doch viele Unternehmen übersehen ihre Umweltauswirkungen. Die Erste AM will sicherstellen, dass Unternehmen Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und nachhaltige Strategien anwenden.

"Nachhaltiges Investieren ist für uns weit mehr, als ein sauberes Portfolio zu managen. Es bedeutet, für die zukunftsfitte Ausrichtung und notwendige Transformation der Wirtschaft einzutreten. Im aktuellen Engagement Report zeigen wir, dass uns dies nicht nur bei lokalen Unternehmen in unseren Heimatmärkten gelingt, sondern über Investoreninitiativen auch bei internationalen Konzernen. Damit treten wir den Beweis an, dass nachhaltiges Investieren wirkt", betont Walter Hatak, Head of Responsible Investments bei der Erste Asset Management. "Wir beschränken uns nicht darauf, umweltbezogene, gesellschaftliche und Unternehmensführungs-Aspekte (ESG) in unsere Investment-Entscheidungen zu integrieren. Wir setzen auch auf das Prinzip des Active Ownerships."

Formeller und informeller Dialog plus Ausübung von Stimmrechten auf Hauptversammlungen
Active Ownership ist eine zentrale Säule des Investmentansatzes der Erste AM, bei dem es nicht nur darum geht, Nachhaltigkeitskriterien in die Titelselektion einfließen zu lassen. Genauso wichtig ist es, als Investor:in gegenüber Unternehmen aktiv für Maßnahmen in Richtung soziale Verantwortung, Umweltschutz und stärkere Transparenz einzutreten. Dafür nutzt die Erste AM vielfältige Kommunikationswege, die vom Engagement als formeller oder informeller Dialog mit Unternehmen bis zum Voting als Ausübung von Stimmrechten auf Hauptversammlungen reichen. Die Vorstände der Unternehmen erhalten so regelmäßig Aufschluss darüber, welche Fortschritte von Anleger:innen gefordert und welche ESG-Ziele verfolgt werden. Auch das kann sowohl kurzfristig als auch langfristig Wirkung im Sinne der Nachhaltigkeit zeigen.

Im Jahr 2023 wurden Stimmrechtsabgaben für 7,4 Milliarden Euro Aktienkapital der Erste AM durchgeführt. Abgestimmt wurde für 547 Unternehmen an 598 Hauptversammlungen. Das Abstimmungsverhalten der Erste Asset Management wird dabei jederzeit transparent öffentlich gemacht unter www.erste-am.com/de/voting.

Engagement gegen Einschränkung fundamentaler Aktionärsrechte
Zum Vergrößern auf die Graphik drücken.
© Erste AM
In wichtigen internationalen Märkten versuchen aktuell einzelne Konzerne, die von Aktionär:innen in der Hauptversammlung eingebrachten Anträge zur Abstimmung über eine stärkere Ausrichtung des Unternehmens gemäß der Pariser Klimazielen zu verhindern. So haben die internationalen Ölkonzerne Exxon Mobil und Total Energies entsprechende Abstimmungen in der Hauptversammlung - auch auf gerichtlichem Weg - verhindert. Die Erste AM tritt diesen Bestrebungen entgegen, einerseits als Mitunterzeichnerin eines offenen Briefs an die US-Aufsichtsbehörde United States Securities and Exchange Commission (SEC). Andererseits im Fall von Total Energies durch die Unterstützung eines Eilantrags vor dem französischen Handelsgericht.

Wo können Anleger:innen und Interessierte den Engagement Report 2023 erhalten?
Der Engagement Report 2023 der Erste AM sowie weiterführende Informationen und Richtlinien finden sie unter: www.erste-am.at/de/private-anleger/nachhaltigkeit/publikationen-und-richtlinien

Hinweis: Sofern in dieser Unterlage Portfoliopositionierungen von Fonds bekannt gegeben werden, basieren diese auf dem Stand der Marktentwicklung zum Redaktionsschluss. Im Rahmen des aktiven Managements können sich die genannten Portfoliopositionierungen jederzeit ändern.

Über uns
Die Erste Asset Management GmbH (Erste AM) ist eine internationale Vermögensverwalterin und Asset Managerin mit einer starken Position in Zentral- und Osteuropa. Hinter der Erste Asset Management steht die Finanzkraft der Erste Group Bank AG (Erste Group). An ihren Standorten in Österreich sowie in Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet die Erste AM ein Vermögen von rund 80 Milliarden Euro (per 30.04.2024). Die Erste Asset Management ist bereits seit 1965 erfolgreich am Markt aktiv.


Rechtlicher Hinweis: Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapiere neben den geschilderten Chancen auch Risiken beinhaltet.

Wichtige rechtliche Hinweise
Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" erstellt.

Der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Umfassende Informationen zu den, mit der Veranlagung möglicherweise verbundenen Risiken sind dem Prospekt bzw. "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" des jeweiligen Fonds zu entnehmen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger:innen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Der öffentliche Vertrieb von Anteilen der genannten Fonds in Deutschland wurde gemäß Deutsches Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn, angezeigt. Zahl- und Informationsstelle in Deutschland ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21 - 23, D - 40212 Düsseldorf. Bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle können Rücknahmeanträge für Anteile am/an den Fonds eingereicht und die Rücknahmeerlöse, etwaige Ausschüttungen sowie sonstige Zahlungen durch die deutsche Zahlstelle an die Anteilinhaber:innen auf deren Wunsch in bar in der Landeswährung ausgezahlt werden. Alle erforderlichen Informationen für die Anleger:innen vor und auch nach Vertragsabschluss - die Fondsbestimmungen, der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" bzw. das Basisinformationsblatt, die Jahres- und Halbjahresberichte - sind ebenfalls bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle kostenlos erhältlich. Die Ausgabe- und Rücknahmepreise der Anteile werden in Deutschland in elektronischer Form auf der Internetseite unter www.erste-am.com (sowie zusätzlich unter www.fundinfo.com) veröffentlicht. Etwaige sonstige Informationen an die Anteilinhaber:innen werden im "Bundesanzeiger", Köln, veröffentlicht.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.07.2024
TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte Anträge von gemeinnützigen Organisationen möglich bis zum 15. September


Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme Innovatives Heat-as-a-Service-Modell wird saubere Energie für die Industrie und Fernwärme weltweit als One-Stop-Shop anbieten


09.07.2024
Hörbuch-Ratgeber "Diese Schuld ist nicht meine": eine Anleitung zur Selbstbefreiung Wie unbewusste Schuldgefühle unser Leben prägen und wie wir uns von ihnen befreien


Bewegung gegen Achtlosigkeit Was Müll tatsächlich zum Mainstream macht


Bio-Importeure stehen vor Herausforderungen AöL fordert angemessene Übergangszeit zum neuen Import-Regime

08.07.2024
Fürs Klima, gegen die Wohnungsnot: Wie die EU eine freiwillige Reduzierung der Wohnfläche fördern kann


Pilotprojekt "Mehrweg Modell Stadt": Ergebnisse aus dem Praxistest Verbraucherinnen und Verbraucher nutzen Mehrwegangebote, wenn sie einfach sind

Bundestag verabschiedet Agrarpaket BÖLW begrüßt geplante Einführung neuer Öko-Regelungen

Jetzt Chance nutzen und Umbau der ganzjährigen Anbindehaltung anpacken! Mit verlässlichen Rahmenbedingungen wie Planungssicherheit und wirtschaftlich langfristige Perspektiven flankieren

06.07.2024
Der ultimative Leitfaden zum Kauf des Hizen Kräuter Vaporizers

Aktivismus trifft Landwirtschaft: Das war Hof mit Zukunft 2023

05.07.2024
Eine Unterstützung für BalkonSolar zählt Jetzt Petition unterschreiben!

Änderung des Agrarorganisationen-und-Lieferketten-Gesetzes (AgrarOLkG): Kleiner Fortschritt in Sachen Machtmissbrauch von Unternehmen, aber Problematik niedriger Erzeugerpreise nicht adressiert

Einigung auf Haushalt ist noch kein zukunftsfähiger Durchbruch Bürgerinnen und Bürger sowie die Industrie brauchen mehrjährige Planungssicherheit beim Übergang zur Klimaneutralität.

"Mainau Declaration 2024 on Nuclear Weapons" 30 Nobel Laureates Sign Appeal Against Nuclear War


Cotonea Update Berlin Fashion Week Kooperation mit Rebekka Ruétz


Nachhaltig Feiern & Schenken VERBRAUCHER INITIATIVE mit neuem Themenheft


04.07.2024
Neue Geschäftsführung beim Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V. Anja Voß, Spezialistin für Nachhaltigkeit und Marketing

Katrin Eder: "Novellierung des Tierschutzgesetzes ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Tierwohl" Rheinland-pfälzische Umweltministerin bezeichnet den Gesetzentwurf von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir zum Tierschutzgesetz als wichtigen Schritt zur Vermeidung von Tierleid

Mehr Freiräume für die Förderung staatlicher Innovationen Anna Christmann Zur Übergabe der Empfehlungen der Gründungskommission zum Auf- und Ausbau der Deutschen Agentur für Transfer und Innovation (DATI) an das Bundesministerium für Bildung und Forschung