Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 15.06.2024
Frieden in Europa ist möglich
Auf dem Weg zur solaren Weltrevolution sollte die EU weiterhin die treibende Kraft sein.
Mit seinem "European Green Deal" macht die EU den Versuch, Europa als ersten Kontinent klimaneutral zu bekommen. Auf dem Weg zur solaren Weltrevolution sollte die EU weiterhin die treibende Kraft sein.

Dabei hat Deutschland als führende Wirtschaftsnation und als Land des ersten Erneuerbaren Energien-Gesetzes sowie durch technologische Fortschritte bei der Energieeffizienz und bei Speichertechnologien eine Vorbildfunktion. In einem ersten Schritt sollte ein neues, verbindliches Treibhausgasminderungsziel für 2040 beschlossen werden. Das heißt: eine Minderung von mindestens 90-95% im Vergleich zu 1990 schlägt der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) vor. Im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen sollte auch ein Meilenstein für 2035 festgelegt werden.

"Zwischenziele sind wichtige Wegmarken, die Orientierung geben. Es ist entscheidend, dass diese Ziele EU-weit und für jeden Mitgliedstaat bindend sind, um eine kohärente und effiziente Vorgehensweise zu gewährleisten," so Simone Peter vom BEE. "Das Treibhausgasminderungsziel sollte mit ambitionierten Zielen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz unterlegt werden, damit es rechtzeitig erreicht werden kann."

Wer oder was ist übrigens Europa?
Der Friedensforscher Hans Hedrich gibt diese Antwort: "Siebenhundertfünzig Millionen Einwohner, zehneinhalb Millionen Quadratkilometer Fläche, ein paar Tausend Jahre Geschichte, neunzig Sprachen, fünfzig Länder, ein Kontinent: Europas Vielfalt ist sprichwörtlich. Sprichwörtlich schön aber auch sprichwörtlich schwierig, wenn's um das gute und gerechte Zusammenleben in dieser Vielfalt geht. Wenn das Schwierige zu schwierig wird und ins Schreckliche kippt, nennt sich das Krieg. Davon hatten Europa und die Europäer einige. Und fanden danach immer wieder den Weg zurück zum Frieden, oder versuchten es zumindest: 2015, 1995, 1975, 1945, 1815. Vielleicht auch 2025? Nun 'haben' wir diesen neuen Krieg in Europa (Ukraine F.A.) und finden trotz der historischen Erfahrung mit Krieg doch nicht den Weg zurück zum Frieden. Was ist nur geschehen?"

Verhandlungen mit dem Aggressor Putin über die Ukraine kann und wird es erst geben, wenn auch der Westen und die NATO bereit sind, über ihre Fehler nach Ende des Kalten Kriegs zu sprechen. Am Ende des Kalten Krieges hatte die NATO 16 Mitglieder, heute sind es durch die NATO-Osterweiterung, durch die NATO-Norderweiterung und durch die NATO-Süderweiterung 32 Mitglieder im westlichen Bündnis.

Diese Entwicklung stört uns im Westen natürlich kaum. Wie aber wirkt sie auf einen Machtpolitiker wie Putin, der sich eingekreist fühlen muss? Haben wir noch die Phantasie, uns in ihn hinein zu versetzen? Das wäre praktizierte "Feindesliebe" wie sie Jesus in seiner Bergpredigt vorschlägt. "Feindesliebe" heißt ja nicht: Lass dir alles bieten. Aber "Feindesliebe" heißt ganz konkret und praktisch: Sei klüger als dein Feind - mache du den ersten Schritt auf ihn zu!

Der erste Schritt heißt Waffenstillstand, der zweite Entsendung von UNO-Friedenstruppen, der dritte Friedensverhandlungen und der vierte: wie einst im Saarland nach den zweiten Weltkrieg ein Referendum, also eine Volksabstimmung zur staatlichen Zugehörigkeit. Vielleicht in etwa zehn Jahren.

Adenauer und De Gaulle hatten damals vereinbart: Das Saarland gehört zu Frankreich, wenn die Saarländer entsprechend abstimmen und Deutschland erkennt dann diese Abstimmung an. Und umgekehrt: Sollten die Saarländer sich für Deutschland entscheiden, dann erkennt Frankreich diese Abstimmung an.

Warum sollte zwischen Russen und Ukrainern nicht möglich sein, was zwischen Deutschen und Franzosen nach Jahrhunderten Feindschaft und Kriegen, "Erbfeindschaft" nannten das noch meine Eltern, auch möglich war? Wenn aber wie jetzt beide Kriegsparteien nicht oder noch nicht an den Verhandlungstisch wollen, weil sie sich immer noch Vorteile auf dem Schlachtfeld erhoffen, dann müssen Dritte versuchen, Verhandlungen herbei zu verhandeln. Dieser schreckliche und erbarmungslose Krieg darf nicht länger auf den Schultern der ukrainischen Bevölkerung ausgetragen werden.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.07.2024
"Wir fahren ein Rennen für die Zukunft" Premiere der SailGP Impact Awards für Nachhaltigkeit


17.07.2024
Pioniere der nachhaltigen Landwirtschaft von Angela Merkel ausgezeichnet Drei internationale Projekte erhalten »Gulbenkian Preis für Menschlichkeit«


16.07.2024
Impulse für die Kreislaufwirtschaft müssen von allen Akteuren kommen - einschließlich der Bundesregierung. Die Nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie ist dafür ein wichtiger Baustein. Der Verband der Deutschen Holzstoffindustrie (VHI) sieht in der Kreislaufwirtschaft einen wichtigen Hebel zur Erreichung der Transformationsziele.


Der Videonewsletter der Möbelmacher Nr. 207 Empfehlung im Feinschmecker; Ausstellungsküche mit Wurm; Esstisch höhenverstellbar; deutscher Nachhaltikgeitspreis die Dritte; Rückenschule;


15.07.2024
Geothermiebeschleunigungsgesetz: Erdwärme kann einen Gang hochschalten

Brauchen wir 30 % Ökolandbau? Zwischenbilanz der LVÖ nach fünf Jahren des erfolgreichen Volksbegehrens "Rettet die Bienen"

Solidarischer Protest gegen Wasserentnahme: Frauen aus Kruscica stärken albanischer Bewegung den Rücken


Ernsthaftes Engagement für die wichtigsten Ziele erforderlich Umfassende Bilanz des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" nach fünf Jahren zeigt: Erste Erfolge sind erreicht, doch die größten Herausforderungen liegen noch vor uns


GROHE Team Ocean stellt Wasserschutz-Mission in Düsseldorf vor


Westlake Vinnolit-Kunden würdigen gemeinsame Fortschritte bei der Dekarbonisierung In diesem Jahr nahmen besonders viele Kunststoffverarbeiter an der jährlichen Bewertung der Polymerhersteller teil.


14.07.2024
Accessoires fürs Eigenheim, die sowohl schick als auch praktisch sind


13.07.2024
Das Paris-Ziel ist noch erreichbar Ein Weckruf für die ganze Welt: Wir brauchen jetzt eine solare Weltrevolution!


12.07.2024
BMEL fördert nachhaltigen und preiswerten Holzmodulbau Özdemir: Ländliche Räume stärken - Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit zusammenbringen

BÖLW erhebt Daten zur Struktur der Bio-Branche in Deutschland Bio als Wirtschaftsfaktor sichtbar machen

TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte Anträge von gemeinnützigen Organisationen möglich bis zum 15. September


Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme Innovatives Heat-as-a-Service-Modell wird saubere Energie für die Industrie und Fernwärme weltweit als One-Stop-Shop anbieten


11.07.2024
Start-ups geben Einblicke in ihre Innovationen Blick in die Zukunft am 18. Juli 2024 im Mannheimer MAFINEX-Technologiezentrum


Vom neuen Raumklima "geflasht" Erfolgreicher Auftakt von "Passivhaus on Tour": Vorteile der energetischen Sanierung erlebt


Katrin Eder: "Novelliertes Tiergesundheitsgesetz erleichtert die Bekämpfung von Tierseuchen wie der Afrikanischen Schweinepest" Neues Gesetz löst Landestierseuchengesetz aus dem Jahr 1986 ab - Novellierung soll Tierseuchenprävention stärken

Leitfaden zur wassersensiblen Stadtentwicklung vorgestellt: Unterstützung für Städte und Gemeinden bei der Klimaanpassung