Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 15.06.2024
Frieden in Europa ist möglich
Auf dem Weg zur solaren Weltrevolution sollte die EU weiterhin die treibende Kraft sein.
Mit seinem "European Green Deal" macht die EU den Versuch, Europa als ersten Kontinent klimaneutral zu bekommen. Auf dem Weg zur solaren Weltrevolution sollte die EU weiterhin die treibende Kraft sein.

Dabei hat Deutschland als führende Wirtschaftsnation und als Land des ersten Erneuerbaren Energien-Gesetzes sowie durch technologische Fortschritte bei der Energieeffizienz und bei Speichertechnologien eine Vorbildfunktion. In einem ersten Schritt sollte ein neues, verbindliches Treibhausgasminderungsziel für 2040 beschlossen werden. Das heißt: eine Minderung von mindestens 90-95% im Vergleich zu 1990 schlägt der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) vor. Im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen sollte auch ein Meilenstein für 2035 festgelegt werden.

"Zwischenziele sind wichtige Wegmarken, die Orientierung geben. Es ist entscheidend, dass diese Ziele EU-weit und für jeden Mitgliedstaat bindend sind, um eine kohärente und effiziente Vorgehensweise zu gewährleisten," so Simone Peter vom BEE. "Das Treibhausgasminderungsziel sollte mit ambitionierten Zielen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz unterlegt werden, damit es rechtzeitig erreicht werden kann."

Wer oder was ist übrigens Europa?
Der Friedensforscher Hans Hedrich gibt diese Antwort: "Siebenhundertfünzig Millionen Einwohner, zehneinhalb Millionen Quadratkilometer Fläche, ein paar Tausend Jahre Geschichte, neunzig Sprachen, fünfzig Länder, ein Kontinent: Europas Vielfalt ist sprichwörtlich. Sprichwörtlich schön aber auch sprichwörtlich schwierig, wenn's um das gute und gerechte Zusammenleben in dieser Vielfalt geht. Wenn das Schwierige zu schwierig wird und ins Schreckliche kippt, nennt sich das Krieg. Davon hatten Europa und die Europäer einige. Und fanden danach immer wieder den Weg zurück zum Frieden, oder versuchten es zumindest: 2015, 1995, 1975, 1945, 1815. Vielleicht auch 2025? Nun 'haben' wir diesen neuen Krieg in Europa (Ukraine F.A.) und finden trotz der historischen Erfahrung mit Krieg doch nicht den Weg zurück zum Frieden. Was ist nur geschehen?"

Verhandlungen mit dem Aggressor Putin über die Ukraine kann und wird es erst geben, wenn auch der Westen und die NATO bereit sind, über ihre Fehler nach Ende des Kalten Kriegs zu sprechen. Am Ende des Kalten Krieges hatte die NATO 16 Mitglieder, heute sind es durch die NATO-Osterweiterung, durch die NATO-Norderweiterung und durch die NATO-Süderweiterung 32 Mitglieder im westlichen Bündnis.

Diese Entwicklung stört uns im Westen natürlich kaum. Wie aber wirkt sie auf einen Machtpolitiker wie Putin, der sich eingekreist fühlen muss? Haben wir noch die Phantasie, uns in ihn hinein zu versetzen? Das wäre praktizierte "Feindesliebe" wie sie Jesus in seiner Bergpredigt vorschlägt. "Feindesliebe" heißt ja nicht: Lass dir alles bieten. Aber "Feindesliebe" heißt ganz konkret und praktisch: Sei klüger als dein Feind - mache du den ersten Schritt auf ihn zu!

Der erste Schritt heißt Waffenstillstand, der zweite Entsendung von UNO-Friedenstruppen, der dritte Friedensverhandlungen und der vierte: wie einst im Saarland nach den zweiten Weltkrieg ein Referendum, also eine Volksabstimmung zur staatlichen Zugehörigkeit. Vielleicht in etwa zehn Jahren.

Adenauer und De Gaulle hatten damals vereinbart: Das Saarland gehört zu Frankreich, wenn die Saarländer entsprechend abstimmen und Deutschland erkennt dann diese Abstimmung an. Und umgekehrt: Sollten die Saarländer sich für Deutschland entscheiden, dann erkennt Frankreich diese Abstimmung an.

Warum sollte zwischen Russen und Ukrainern nicht möglich sein, was zwischen Deutschen und Franzosen nach Jahrhunderten Feindschaft und Kriegen, "Erbfeindschaft" nannten das noch meine Eltern, auch möglich war? Wenn aber wie jetzt beide Kriegsparteien nicht oder noch nicht an den Verhandlungstisch wollen, weil sie sich immer noch Vorteile auf dem Schlachtfeld erhoffen, dann müssen Dritte versuchen, Verhandlungen herbei zu verhandeln. Dieser schreckliche und erbarmungslose Krieg darf nicht länger auf den Schultern der ukrainischen Bevölkerung ausgetragen werden.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.07.2024
TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte Anträge von gemeinnützigen Organisationen möglich bis zum 15. September


Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme Innovatives Heat-as-a-Service-Modell wird saubere Energie für die Industrie und Fernwärme weltweit als One-Stop-Shop anbieten


09.07.2024
Hörbuch-Ratgeber "Diese Schuld ist nicht meine": eine Anleitung zur Selbstbefreiung Wie unbewusste Schuldgefühle unser Leben prägen und wie wir uns von ihnen befreien


Bewegung gegen Achtlosigkeit Was Müll tatsächlich zum Mainstream macht


Bio-Importeure stehen vor Herausforderungen AöL fordert angemessene Übergangszeit zum neuen Import-Regime

08.07.2024
Fürs Klima, gegen die Wohnungsnot: Wie die EU eine freiwillige Reduzierung der Wohnfläche fördern kann


Pilotprojekt "Mehrweg Modell Stadt": Ergebnisse aus dem Praxistest Verbraucherinnen und Verbraucher nutzen Mehrwegangebote, wenn sie einfach sind

Bundestag verabschiedet Agrarpaket BÖLW begrüßt geplante Einführung neuer Öko-Regelungen

Jetzt Chance nutzen und Umbau der ganzjährigen Anbindehaltung anpacken! Mit verlässlichen Rahmenbedingungen wie Planungssicherheit und wirtschaftlich langfristige Perspektiven flankieren

06.07.2024
Der ultimative Leitfaden zum Kauf des Hizen Kräuter Vaporizers

Aktivismus trifft Landwirtschaft: Das war Hof mit Zukunft 2023

05.07.2024
Eine Unterstützung für BalkonSolar zählt Jetzt Petition unterschreiben!

Änderung des Agrarorganisationen-und-Lieferketten-Gesetzes (AgrarOLkG): Kleiner Fortschritt in Sachen Machtmissbrauch von Unternehmen, aber Problematik niedriger Erzeugerpreise nicht adressiert

Einigung auf Haushalt ist noch kein zukunftsfähiger Durchbruch Bürgerinnen und Bürger sowie die Industrie brauchen mehrjährige Planungssicherheit beim Übergang zur Klimaneutralität.

"Mainau Declaration 2024 on Nuclear Weapons" 30 Nobel Laureates Sign Appeal Against Nuclear War


Cotonea Update Berlin Fashion Week Kooperation mit Rebekka Ruétz


Nachhaltig Feiern & Schenken VERBRAUCHER INITIATIVE mit neuem Themenheft


04.07.2024
Neue Geschäftsführung beim Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V. Anja Voß, Spezialistin für Nachhaltigkeit und Marketing

Katrin Eder: "Novellierung des Tierschutzgesetzes ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Tierwohl" Rheinland-pfälzische Umweltministerin bezeichnet den Gesetzentwurf von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir zum Tierschutzgesetz als wichtigen Schritt zur Vermeidung von Tierleid

Mehr Freiräume für die Förderung staatlicher Innovationen Anna Christmann Zur Übergabe der Empfehlungen der Gründungskommission zum Auf- und Ausbau der Deutschen Agentur für Transfer und Innovation (DATI) an das Bundesministerium für Bildung und Forschung