Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 01.08.2019
Mehr Hautkrebsfälle durch Klimawandel?
Saarland und Sachsen traurige Spitzenreiter
Immer mehr Menschen erkranken an Hautkrebs. Das belegen Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Demnach erhielten 2017 bundesweit 87 Prozent mehr Frauen und Männer die Diagnose "schwarzer Hautkrebs" (malignes Melanom) als noch 2007. An "weißem Hautkrebs" (Basalzell- und spinozelluläres Karzinom), der besser zu therapieren ist, erkrankten 2017 sogar rund 145 Prozent mehr Versicherte als zehn Jahre zuvor.

Der Klimawandel ist einer der möglichen Gründe für die enorm hohen Steigerungsraten. Denn mehr warme Sonnentage bedeuten mehr Tage mit hoher UV-Strahlung. Und die ist gesundheitsgefährdend und wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in die höchste Krebsrisikostufe eingeordnet!

Das Risiko für Hautkrebs steigt zudem mit zunehmendem Alter. Da die Menschen immer älter werden, nimmt auch die Zahl der Betroffenen zu. Zu den weiteren Ursachequellen zählen eine familiäre Vorbelastung, der Besuch von Solarien sowie der Hauttyp. "Ganz entscheidend ist auch der eigene Umgang mit der UV-Strahlung", sagt Patric Stamm vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in München. "Jeder sollte daher an Sommertagen schützende Kleidung samt Sonnenhut tragen, unbedeckte Hautregionen reichlich mit Sonnenschutzmittel mindestens mit Lichtschutzfaktor 30 und hohem UVA- und UVB-Schutz eincremen, die pralle Mittagssonne meiden und schützende Schattenplätze suchen." Ansonsten kann Bräune einen hohen Preis haben.

Plus an Hautkrebsfällen im Ländervergleich
Beim "schwarzen Hautkrebs" hat das Saarland laut KKH-Daten mit 138 Prozent die höchste Zunahme an Patienten, dicht gefolgt von Sachsen mit 133 Prozent. Am niedrigsten ist die Steigerungsrate in Mecklenburg-Vorpommern mit 61 Prozent. Beim "weißen Hautkrebs" sind die ostdeutschen Bundesländer traurige Rekordhalter: an Position 1 Sachsen mit einem Anstieg der Hautkrebsfälle um 312 Prozent, dann Thüringen mit einem Plus von 222 Prozent und Brandenburg von 205 Prozent. Am niedrigsten stieg die Zahl der Patienten bei dieser Krebsart in Rheinland-Pfalz (111 Prozent) sowie in Nordrhein-Westfalen (115 Prozent).

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.08.2019
Tag der Fische Slow Food fordert tragfähige Lösungen für Dorsch und Hering in der Ostsee

Ein Jahr Fridays For Future Erste umfassende Studie veröffentlicht


CO2-Zuschlag zur Energiesteuer rechtlich unbedenklich CO2-Emissionen sind nicht Steuergegenstand, sondern Bemessungsgröße

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel Herbstlicher Vogelzug hat begonnen


17.08.2019
Ist am 20. September Schluss mit "Pillepalle"? Ein Kommentar von Franz Alt

16.08.2019
Hohes Potenzial für CO2-Einsparungen: Kreislaufwirtschaft übernimmt wichtige Rolle im Klimaschutz

Kohlekraftwerke bleiben schmutzig EU-Abgasstandards zügig und ambitioniert in deutsches Recht umsetzen

Heben und Tragen So wird der Rücken entlastet!

Die Umweltverbände sind mit ihrem dringenden Handlungsappell an die erlahmende Bundesregierung nicht alleine Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik, und Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik zum soeben veröffentlichten Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz

  neue Partner