Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 04.11.2019
Trend zu überdimensionierten Fahrzeugen brechen
Konzerne bei Aufbau der Ladeinfrastruktur in der Pflicht
Anlässlich des heutigen Spitzentreffens von Bundesregierung und Autobranche zur Elektromobilität erklärt Ernst-Christoph Stolper, stellvertretender Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

"Der Trend zu immer größeren, schwereren und leistungsstärkeren Autos muss endlich durchbrochen werden. Überdimensionierte Fahrzeuge, die weiter zu viel fossile Energie verbrauchen, haben mit Umwelt- und Klimaschutz nichts zu tun. Aber auch für elektrisch betriebene Fahrzeuge braucht es zukünftig Effizienzvorgaben beim Verbrauch.

Besonderes Augenmerk muss auf den Plug-in-Hybriden liegen. Denn die sind nur so sauber, wie die Nutzenden es zulassen. Nur wenn diese Fahrzeuge den überwiegenden Teil ihrer Kilometerleistung elektrisch und mit erneuerbarem Strom zurücklegen, können sie überhaupt einen Umweltnutzen entfalten. Ansonsten dienen sie mit ihren unrealistisch niedrigen offiziellen Angaben zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen primär dazu, dass sich die Hersteller ihre Umweltbilanzen schönrechnen können, ohne ihr Geschäftsmodell mit immer mehr SUV ändern zu müssen. Für die Zukunft muss daher gelten: klein, leicht und sauber. Nachhaltige, zukunftsfähige Fahrzeuge müssen energie- und ressourcensparend sein - bei Herstellung, Betrieb und Entsorgung.

Es ist zu begrüßen, dass die Bundesregierung endlich Ladestationen zu Hause und am Arbeitsplatz ins Zentrum rückt und nicht ausschließlich öffentliche Schnellladeeinrichtungen. Allerdings steht beim Aufbau der Ladeinfrastruktur vor allem die Wirtschaft in der Verantwortung. Die öffentliche Förderung der Elektromobilität muss sich auf kleine effiziente Fahrzeuge konzentrieren und im Gegenzug durch eine Zusatzabgabe für große spritfressende Pkw finanziert werden. Diese Bonus-Malus-Regelung muss endlich Eingang in die deutsche Verkehrspolitik finden. Darüber hinaus muss die Bundesregierung den Ausbau der Elektromobilität durch Anpassungen des Baurechts und durch die Umsetzung einer dezentralen Energiewende mit lokalen Stromnetzen unterstützen."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.11.2019
Für das Baby nur das Beste Taschenbuch-Sonderausgabe des erfolgreichen Still-Ratgebers von Vivian Weigert


Hamburger Start-Up travellair kompensiert kostenlos reisebedingte CO2-Emissionen travellair pflanzt pro Reisebuchung im Durchschnitt 20-25 Bäume, die der Atmosphäre pro Jahr 250 bis 325 Kilogramm CO2 entziehen.


Nachhaltig Weihnachten feiern Neue Geschenktipps für bewusste Konsumenten


18.11.2019
STADTLANDIBO 2020 Mehr Bio, mehr Region, mehr Zukunft - kein Öko-Landbau ohne landwirtschaftliche Flächen


Ökologie trifft Ökonomie Öko-Hersteller nehmen eigene Zukunftsfähigkeit unter die Lupe

Abfallvermeidung ist Klimaschutz Neuer Höchststand von Verpackungsabfällen ist erreicht

Compacts with Africa Der Kaiser ist nackt


Verpackungsabfall auf Rekordhoch Deutsche Umwelthilfe fordert verbindliches Ziel zur Abfallvermeidung und mehr Mehrweg


Verpackungsverbrauch im Jahr 2017 weiter gestiegen Neuer Höchststand bei Verpackungsabfällen mit 18,7 Millionen Tonnen


  neue Partner