Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  livQ AG, D-82061 Neuried
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 25.11.2019
Klimaschutz in der Öko-Branche:
Wie livQ sich der Nachhaltigkeit verpflichtet
Hersteller von fermentierten Produkten auf dem Weg zur Klimaneutralität
Mit den aktuellen Debatten hat das Thema Klimaschutz in den letzten Wochen und Monaten wieder Fahrt aufgenommen. Aber nicht nur in der Politik, sondern auch in Unternehmen werden Probleme und Lösungsansätze immer häufiger diskutiert - so auch bei livQ. Das Unternehmen zeigt mit seiner Philosophie, dass Bio und Klimaschutz gut zusammenpassen.

Renate Ladner und Werner Schuegraf, Gründer der livQ AG
© livQ AG
Qualität spielt bei livQ eine besonders große Rolle. Für den Hersteller von fermentierten Bio-Produkten beginnt diese nämlich schon bei der Auswahl der Rohstoffe, aus denen die hochwertigen Bio-Essenzen entstehen. "Wir bieten unseren Kunden biologisch wertvolle fermentierte Lebensmittel in besonderer Qualität", erklärt Mitgründerin Renate Ladner. "Dazu gehört für uns auch, klimarelevante Aspekte zu berücksichtigen."

Für das Gründerteam war es von Anfang an selbstverständlich, dass im Unternehmen klimaneutral gedruckt, öffentliche Verkehrsmittel genutzt und Waren beziehungsweise Rohstoffe mit Lastenrädern zwischen den Standorten und sogar zum Kunden transportiert werden. Mit einer Fuhre schafft Werner Schuegraf bis zu 300 kg. Darüber hinaus nutzen der Betrieb sowie die externen Dienstleister Ökostrom. Ressourcenschonung und Energiesparpotential spielen bei der Auswahl der Messen und Veranstaltungen und dem damit im Zusammenhang stehenden Bedarf stets eine Rolle.

Mitglied beim BNN
Die Verantwortung gegenüber Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt zeigt livQ seit 1. Oktober außerdem durch seine Mitgliedschaft beim Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN). Der Verband setzt sich für ein ganzheitliches Qualitätsverständnis und einen respektvollen sowie partnerschaftlichen Umgang innerhalb der Wertschöpfungskette ein.

Zertifizierung geplant
Als nächsten Schritt plant das Unternehmen nun die GfRS-Zertifizierung STOP CLIMATE CHANGE. Mit dem Zertifizierungssystem können Unternehmen ihre selbstverursachten Treibhausgasemissionen nach standardisierten und transparenten Regeln verringern. Es wird von einer externen Zertifizierungsstelle vergeben und ist dadurch für Konsumenten deutlich transparenter als andere, oftmals eigene Labels. "Dies ist ein wichtiger Schritt zum richtigen Zeitpunkt," sagt Ladner. Im nächsten Jahr steht nämlich eine Unternehmenserweiterung mit Standortwechsel an. Mit dieser Vorbereitung werden die Weichen im Vorfeld bereits richtiggestellt.

"Für uns gehören Klimaschutz und ein solidarischer Umgang mit unseren Partnern und Kunden fest zu unserem Verständnis von hochwertigen Bio-Produkten. Daran werden wir auch in Zukunft festhalten", resümiert Renate Ladner.

Über livQ
Der faszinierende Prozess der Nährstoffanreicherung durch enzymatische Fermentation steht im Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie der 2013 gegründeten livQ AG. Die gemeinsame Mission der Gründer: Das Potenzial wertvoller Bio-Zutaten in fermentierten Lebensmitteln zu entfalten und Menschen vitale Lebensmittel für eine ganzheitliche Ernährung zur Verfügung zu stellen.

Die fermentierten Bio-Essenzen werden aus 31 unterschiedlichen Zutaten - Früchten, Nüssen und Gemüse - hergestellt und mit den Milchsäurebakterien der livQ Kultur fermentiert. Durch das ganzheitliche Propaferm®-Verfahren wird sichergestellt, dass die Bio-Essenzen die hohen Erwartungen erfüllen. Die maßgeblichen Parameter, deren optimales Zusammenspiel über mehrere Jahre entwickelt wurde, werden aktiv gesteuert. Das schafft die optimalen Bedingungen für den enzymatischen Fermentationsprozess. Dieser komplexe Prozess dauert sehr lange und wird nicht künstlich gestoppt. Erst wenn die Fermentation abgeschlossen ist wird die Bio-Essenz gefiltert und unverdünnt abgefüllt.

Durch den sehr hohen Einsatz an wertvollen Rohstoffen und die intensive Fermentation wird eine tägliche Verzehrempfehlung von 1 x 10 ml erreicht.
Das tatsächlich einzigartige Verfahren schafft ein ausgereiftes Produkt, das völlig ohne Erhitzung bleibt: die pure livQ Bio-Essenz hat Rohkostqualität und enthält von Natur aus Vitamin B12!

Mit den livQ Bio-Primärhefe Produkten bietet das Unternehmen die einzige Bio-Bierhefe, die in ihrer ursprünglichen Form - flüssig - dargereicht wird. Sie ist in praktischen Einzelportionen in verschiedenen Geschmacksvarianten erhältlich. Es ist die einzige flüssige Bierhefe, der natürliche Vitamin B- Lieferant, in bioverfügbarer Bioqualität, also auf schadstofffreiem Substrat gewachsen.

Die Produktion findet im eigenen Betrieb in Deutschland statt. Alle livQ-Produkte sind biozertifiziert. Sie sind im Reform- und Bio-Fachhandel sowie bei ausgesuchten Versendern erhältlich.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.12.2019
Schenken mit gutem Gewissen Neun klimafreundliche Geschenke-Tipps


11.12.2019
Echte Naturkosmetik verschenken Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zur Auswahl


10.12.2019
Der Mensch ist, was er isst forum 04/2019 ist erschienen


lavera ergreift die Initiative und ruft den offiziellen TAG DER NATURKOSMETIK aus Der lavera Gründungstag, der 23. NOVEMBER WIRD ZUM OFFIZIELLEN TAG DER NATURKOSMETIK


Jetzt bei O2: Das Fairphone 3 ergänzt Nachhaltigkeitsstrategie


Biodiversität schützen durch Nutzen DAW überzeugt mit Leindotter-Projekt und ganzheitlichem Gestaltungskonzept beim Kongress zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis


"Wachsen - aber nachhaltig!" Ein Diskussions-Beitrag von Prof. Dr. Guido Quelle, Managementberatung Mandat


Konzernklagen gegen Klimaschutzgesetze stoppen Uniper droht damit, die Niederlande wegen des dortigen Kohleausstiegs zu verklagen


Das Sustainable Agriculture Network (SAN) begrüßt neue NGOs im Netzwerk Beide Organisationen ergänzen komplementär die geografische Abdeckung der bisherigen SAN-Mitglieder


  neue Partner