Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 02.12.2019
Von der Leyen sendet Signal für Klimaneuanfang in der EU - aber klare Ankündigung höherer Ziele für 2030 fehlt
Germanwatch zur Rede der neuen EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen beim Klimagipfel
Germanwatch begrüßt die prägnanten Aussagen der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, zum European Green Deal. Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch: "Erstmals werden soziale und ökologische Fragen strategisch zusammen gedacht. Erstmals wird der notwendige grundlegende Wandel als eine gesamtökologische Frage angegangen. Der European Green Deal denkt die Klima-, Rohstoff- und Biodiversitätsfrage zusammen. Ein solcher Ansatz kann zur Grundlage für einen neuen Gesellschaftsvertrag werden." Er ergänzt: "Mit einer finanziellen Ausstattung von einer Billion Euro in den kommenden zehn Jahren sendet von der Leyen ein kraftvolles Signal zur Ernsthaftigkeit der europäischen Ambitionen. Allerdings muss geprüft werden, was an dieser Summe wirklich neues Geld und was eventuell Luftbuchungen sind." Wichtig ist aus Sicht von Germanwatch zudem, dass von der Leyen das Ziel der Treibhausgasneutralität für die EU bis spätestens 2050 nun auch international angekündigt hat. Nach Einschätzung von Germanwatch gibt es da nun kein Zurück mehr.

"Die große Schwäche ihrer Rede ist allerdings, dass sie keine klaren Aussagen zur im nächsten Jahr notwendigen Zielerhöhung der EU für den Klimaschutz bis 2030 gemacht hat. Die Wirkung ihre Rede wäre viel größer gewesen, wenn sie einen Prozess zur Zielerhöhung auf möglichst 55 Prozent bis 2030 angekündigt hätte", so Bals. "Das ist auch notwendig, um dann tatsächlich Treibhausgasneutralität bis spätestens 2050 erreichen zu können. Von der Leyen hat aber lediglich angedeutet, dass sich die EU gemeinsam mit anderen bewegen könnte. Damit die notwendige Dynamik zur Zielerhöhung weltweit entstehen kann, muss die EU während des Klimagipfels in Madrid noch deutlich konkreter werden."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

06.12.2019
Essstörungen richtig erkennen Der neue Ratgeber von Dr. Catherine Senécal befasst sich mit Ursachen, Merkmalen und Behandlungsmöglichkeiten der verbreiteten Krankheiten


03.12.2019
Faire Tannenbäume


BRITA VIVREAU Top und VIVREAU Extra Leitungsgebundene Wasserspender: die Komplettlösung für Unternehmen


Weihnachtsbäume für den Physikunterricht toom unterstützt Herkunftsregion der Nordmanntanne mit Einnahmen aus Weihnachtsbaumverkauf


BIO-Reifentüten aus kompostierbarem Material YOKOHAMA stellt auf 100 % umweltfreundliche Taschen um


Nachhaltig Weihnachten feiern Neue Geschenktipps für bewusste Konsumenten


02.12.2019
Jugendliche und der Umgang mit Hatespeech: Wie schützen wir uns vor Hass und Mobbing im Netz?


Von der Leyen sendet Signal für Klimaneuanfang in der EU - aber klare Ankündigung höherer Ziele für 2030 fehlt Germanwatch zur Rede der neuen EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen beim Klimagipfel

Mehr Ambition beim Klimaschutz - in Deutschland und weltweit Deutschland muss seine Ziele für Klimaschutz und internationale Klimafinanzierung an das 1,5-Grad-Ziel anpassen

  neue Partner