Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 01.12.2019
Stoppt Ghanas kriminellen Holzhandel!
Unterschreiben Sie jetzt die Petition
Afrikanischer Palisander steht in vielen Regionen Westafrikas am Rand des Aussterbens. Schuld ist der Handel mit dem Tropenholz. Ghana ist ein Zentrum der Zerstörung, obwohl es dort streng verboten ist, Bäume der Spezies zu fällen. Dieses Wald-Verbrechen muss aufhören. Kein einzige Palisander-Stamm darf Ghana mehr verlassen.

Geplündert für Chinas Luxusmöbel © EIA
Die Ausmaße der Palisander-Krise sind gewaltig. Mehr als 401.500 Kubikmeter des Holzes - gleichbedeutende mit 23.500 Standardkontainern oder rund 6 Millionen Bäumen - wurden seit 2012 in Ghana illegal gefällt und nach China exportiert.

Das geht aus dem Bericht BAN-BOOZLED der Organisation Environmental Investigation Agency (EIA) hervor. Die Händler verstoßen damit gegen ein nationales Verbot, Palisander-Bäume zu fällen und zu verkaufen, das am 12. März 2019 verschärft wurde. Der Bann soll garantieren, dass kein einziger Palisander-Stamm Ghana verläßt.

Stattdessen haben EIA in Undercover-Recherchen ein "massives, institualisiertes System des Holz-Schmuggels" aufgedeckt, das durch "hochrangige Bestechung und betrügerische Absprachen ermöglicht wird".

EIA zufolge fälschen die ghanaischen und chinesischen Händler amtliche Dokumente, deklarieren Holzarten falsch und engagieren "Eskorten", um Kontrollpunkte zu passieren. Korrupte Beamte verkaufen beschlagnahmte Hölzer bei Schein-Versteigerungen, vergeben betrügerische "Bergungsgenehmigungen" und erteilen rückwirkend und damit unwirksame Exportlizenzen.

Das Holz ist für China bestimmt und wird dort zu semi-antiken Luxusmöbeln verarbeitet. Der Handel ist kein Geheimnis. Die chinesische Regierung veröffentlicht sogar offizielle Statistiken über die Palisander-Importe. Allein im September 2019 wurden 6.900 Kubikmeter Palisander im Wert von 4,9 Millionen Euro eingeführt.

Es liegt an Ghana, den illegalen Export zu beenden. Da Ghana und die Europäische Union dabei sind, einen Holzhandelsvertrag abzuschließen, kann die EU-Kommission Druck auf die Regierung von Ghana ausüben.

Bitte unterschreiben Sie unsere Petition: Kein Handel mit Palisander!

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.12.2019
Schenken mit gutem Gewissen Neun klimafreundliche Geschenke-Tipps


11.12.2019
Echte Naturkosmetik verschenken Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zur Auswahl


10.12.2019
Der Mensch ist, was er isst forum 04/2019 ist erschienen


lavera ergreift die Initiative und ruft den offiziellen TAG DER NATURKOSMETIK aus Der lavera Gründungstag, der 23. NOVEMBER WIRD ZUM OFFIZIELLEN TAG DER NATURKOSMETIK


Jetzt bei O2: Das Fairphone 3 ergänzt Nachhaltigkeitsstrategie


Biodiversität schützen durch Nutzen DAW überzeugt mit Leindotter-Projekt und ganzheitlichem Gestaltungskonzept beim Kongress zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis


"Wachsen - aber nachhaltig!" Ein Diskussions-Beitrag von Prof. Dr. Guido Quelle, Managementberatung Mandat


Konzernklagen gegen Klimaschutzgesetze stoppen Uniper droht damit, die Niederlande wegen des dortigen Kohleausstiegs zu verklagen


Das Sustainable Agriculture Network (SAN) begrüßt neue NGOs im Netzwerk Beide Organisationen ergänzen komplementär die geografische Abdeckung der bisherigen SAN-Mitglieder


  neue Partner