Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 14.10.2019
Wirtschaftsnobelpreis
Glückwunsch an Esther Duflo, Abhijit Banerjee und Michael Kremer!
Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die globalen Armutsforscher Esther Duflo, Abhijit Banerjee und Michael Kremer. Hierzu erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:

Es ist ein wichtiges Zeichen, den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften an die drei globalen Armutsforscher Esther Duflo, Abhijit Banerjee und Michael Kremer für ihren experimentellen Ansatz zur Linderung der globalen Armut zu verleihen.
Die Vergabe des Preises für Wirtschaftswissenschaften an globale Armutsforscher ist Signal und Auftrag an die Regierungen, sich dem Thema Armutsbekämpfung in unseren Gesellschaften und in den ärmsten Ländern stärker zu widmen.
Duflo, Banerjee und Kremer haben gezeigt, dass es keine weltweiten Blaupausen und Standardrezepte gegen Armut gibt. Aus ihrer Sicht sind individuell zugeschnittene kleinteilige Lösungen, die an kulturelle Kontexte angepasst sind, erforderlich, um Armut langfristig zu mindern.

Zu Recht steht die Bekämpfung der Armut ganz oben auf der Liste der zu lösenden globalen Entwicklungsaufgaben auch im Leitbild der nachhaltigen Entwicklung der Agenda 2030. Die Industrieländer müssen ihren Teil zur globalen Armutsbekämpfung beitragen, insbesondere durch strukturelle Veränderungen der weltwirtschaftlichen Bedingungen, etwa durch den Abbau von Handelshemmnissen für Exporte aus Entwicklungsländern, den Abbau von Schulden und fairen globalen Steuerregeln.

Notwendig ist jedoch auch eine wirksamere Unterstützung der Entwicklungsländer im Kampf gegen ihre Armut im Rahmen der bi- und multilateralen Entwicklungszusammenarbeit. Dazu ist es notwendig, dass die Geber - allen voran die Bundesregierung und ihre Durchführungsorganisationen - ganz im Sinne der diesjährigen Preisträger ihren Fokus auf die Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit stärken. Dabei geht es um eine stärkere Partnerorientierung, anstatt deutsche Interessen in den Vordergrund zu stellen.

Wir freuen uns über diese Entscheidung und hoffen, dass durch diese Anerkennung für die Forscher die evidenzbasierte Wirkungsmessung in der Entwicklungszusammenarbeit auch in Deutschland künftig ausgebaut wird.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.11.2019
800 neue Bäume im Gemeindewald Hafenlohr Für das nächste Jahr plant die DEVK weitere Aktionen


Mais - Ein ökologischer "Hidden Champion" auf dem Feld? Maisanbau steht in der Kritik, aber die positive Wirkung des Getreides auf die Bodenqualität und seine CO2-Bilanz wird unterschätzt


Insekten, Fischbratwurst und Wasserbüffelburger Kreative Food Trends für Events in Bremerhaven


Lebensmittel wertschätzen schont das Klima Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps gegen Verschwendung


Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


11.11.2019
Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Das Münchner Label "Einmal ohne, bitte" erobert Deutschland


Europäische Investitionsbank muss grün werden Das Zeitalter der Fossilen ist zu Ende

World Nuclear Waste Report Endlagerung von Atommüll konfrontiert Regierungen mit unkalkulierbaren technischen, logistischen und finanziellen Risiken


Flora Incognita: Digitale Pflanzenbestimmung für alle Das Bundesumweltministerium fördert mit 2,38 Mio. Euro die Anwendung der Künstlichen Intelligenz zur Pflanzenbestimmung

  neue Partner