Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Vegane Gesellschaft Deutschland e.V., D-10052 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 31.05.2011
warum die zeit reif für den fleischausstieg ist
von christian vagedes (vegane gesellschaft deutschland)
die skandale der letzten zeit belegen eines eindeutig: das bisherige landwirtschaftssystem fliegt uns immer mehr um die ohren. das ist kein wunder. wer sich nur noch auf technik, auf chemiker und vor allem aufs geldverdienen konzentriert kann kaum ernsthaft verantwortungsbewusst lebensmittel produzieren.

das überholte landwirtschaftssystem basiert auf ausbeutung und tradition. es ist unwirtschaftlich und krankmachend. es ist weder rentabel noch macht es uns glücklich.

spätestens seit den erkenntnissen der china-study wissen wir, dass grundsätzlich tierliche proteine viele krankheiten begünstigen: krebs, adipositas, koronare herzerkrankungen.

hinzu kommen unabsehbare folgen, die jeweils spontan auftreten können. ob die ausgebrochene "geflügel"-pest, die ehec-bakterien oder der dioxin-skandal: allein dieses jahr beweist uns, dass das fleischbusiness am ende ist.

es hält sich nur noch deshalb, weil es künstlich am leben gehalten wird und weil der einfluss der fleischbosse bis tief hinein in die politischen entscheidungsgremien wirkt. das macht das ganze system nicht weniger obszön.

ein in jahrzehnten aufgebautes system aus tierausnutzung und hartherzigkeit im namen des profits geht buchstäblich über leichen.

das entscheidende dabei ist folgendes: von den dafür verantwortlichen können wir keine einsicht erwarten. denn die zugeständnisse wären zu hoch. das hat folgen. vor allem jene, dass wir uns die emanzipation davon selbst erarbeiten müssen. durch aufklärung über die folgen des fleischkonsums und der übrigen nicht-veganen produkte und ebenso durch aufklärung über die vorzüge einer veganen lebensweise.

zehn kilo pflanzenprotein werden benötigt um daraus ein einziges kilo tierprotein zu "produzieren". für ein kilo äpfel braucht man 700 liter wasser, für ein kilo fleisch 20.000. vegane produkte erhalten die gesundheit der menschen, nicht-vegane ruinieren sie. die regenwälder sind vor allem für den anbau von futtermitteln und rinderherden abgeholzt worden. und bei steigender weltbevölkerung können wir uns selbst bei komplettem ausschalten des mitgefühls auch rein mathematisch diesen wahnsinn nicht mehr leisten. ein kilo fleisch veursacht 36 kilo kohlendioxid, soviel wie eine 250 km lange autofahrt.

aus wahnsinnigen systemen muss man aussteigen - bevor es zu spät ist. nirgendwo hat das individuum mensch heute eine so hohe eigenverantwortung. zugleich ist die vegane lebensweise auch "praktizierter wandel" außerhalb von lobbybeeinflussten politischen sphären, die - das ist in spanien gar nicht so viel anders als in deutschland - immer weniger die interessen der menschen repräsentieren, was eigentlich ihre gesetzlich vorgeschriebene rolle wäre.

parteien, die die china-study nicht einmal zur kenntnis nehmen, lassen tiere und menschen erschreckenderweise wirklich ins messer laufen. wenn tierliches protein für krankheiten und übergewichtigkeit verantwortlich ist, ist es noch schlimmer, für diese folgen auch noch tiere zu "halten", also sie zu quälen und zu töten.

wenn die umwelt nachweislich unter den folgen der fleischproduktion und der gesamten tierausnutzung leidet, seuchen durch die tierausnutzung ausbrechen, krankheiten begünstigt werden --- was hält uns dann noch fest am "althergebrachten"?

die produktalternativen: vegan, gesund, lecker und bezahlbar sind bereits vorhanden. die tiere haben unter der menschlichen hartherzigkeit und gier genug gelitten. selbst der einfache landwirt kommt mit dem system nicht mehr zurecht. wenige große konzerne profitieren noch. alle anderen leiden.

zum fleischausstieg gibt es keine alternative mehr. aber zur tierausnutzung gibt es eine alternative, die glücklicher und gesünder macht: die veganisierte welt. die vegane gesellschaft deutschland wird diese botschaft bis ins letzte wohnzimmer und in jeden kühlschrank der republik bringen.

______________________________________

> text als flugblatt/pdf: fleischausstieg

www.vegane-gesellschaft.org/wp-content/uploads/2011/05/fleischausstieg.pdf

>ps: aktuelle ergänzung. "der treibhausgas-ausstoß steigt schneller als je zuvor".

www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,765602,00.html



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.05.2017
Weniger Klamotten = weniger Altkleider = bessere Welt


ÖDP: Bürgerinnen und Bürger brauchen mehr Transparenz und Mitbestimmung Forderung nach bundesweiten Volksentscheiden und dem Verbot von Firmenspenden an Parteien


ForestFinance zum internationalen Tag der Biodiversität Ein Hoch auf die biologische Vielfalt und alle, die sich für sie stark machen


Atommüll-Lager: Was soll wann wie wohin - und wer macht was? Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 9. bis 11. Juni 2017

19.05.2017
Live-Webinar mit Psychocoach Andreas Winter: "Warum Nichtrauchen so einfach sein kann!" Zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2017


Rationale Kaufentscheidungen? Von wegen! Interview mit Unternehmensberater Bernd Schüßler zum Thema Käuferverhalten im Lebensmittelmarkt


18.05.2017
Anspruchsvolle Zertifizierung für Energiewendeunternehmen (EWU) TÜV SÜD aktualisiert Kriterienkatalog


Neu von Grünhof: Knackig frische Brotaufstrich-Vielfalt


Kompromiss zum Pflegeberufegesetz ist Armutszeugnis für Große Koalition Kompromiss zum Pflegeberufegesetz ist Armutszeugnis für Große Koalition


  neue Partner