Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 28.05.2018
Frankfurt im Freudentaumel. Nachdem die Eintracht den Pokal geholt hat, sichern sich Bornheim und Nordend ihren Pott
Cup2gether-Becher für Müllvermeidung durch ein To Go-Mehrwegbecher-System
Als Gemeinschaftsprojekt konzipiert und gemeinsam mit Bürgern und Cafébetrieben initiiert, feierte Cup2gether am gestrigen Tag der Vereine sein Challenge-Finale mit den Bornheimern. Als die Band "Butch und die Landstreicher" den Song 'Come Together' von den Beatles kurzerhand zu 'Cup2gether!' umkomponierte, erinnerte die Bornheimer Fußgängerzone zur großen Freude aller Beteiligten sogar kurz an den Römerberg.

Halbzeit-Bilanz konnte sich bereits sehen lassen
Cup2gether in der Coffee Gallery
© Mesina Media, Fotografin Sabina Mesina
Bereits am 6. April konnte der ursprünglich zum Ende des Wettkampfs geplante 100-Tage-Pfandtest gestartet werden. Anstelle der prognostizierten 20 gingen 43 Cafés aus Bornheim, Nordend und sogar eines aus dem Ostend an den Start. Getestet wird das System nun von 537 Testern und Testerinnen - das ist fast die vierfache Menge der für das Ende der Challenge avisierten 150 Tester.
Marlene Haas, geschäftsführende Gesellschafterin von 'Lust auf besser leben' ist begeistert: "Wir sind sehr stolz darauf, dass wir in den beiden Stadtteilen so viele Menschen für das Thema aktivieren konnten. Bei 150 von 100 gesuchten Becherbotschaftern haben wir erstmal gestoppt, denn ehrenamtliches Engagement will betreut werden. Viele, die ohnehin schon einen Mehrwegbecher nutzen, sind als Becherbotschafter sehr engagiert."

Wirtschaftsdezernent Markus Frank gratuliert der Initiative: "43 Cafés rund um die Berger Straße testen nun ein Mehrwegsystem - das ist ein mehr als respektables Ergebnis. Es freut mich wirklich sehr, dass es mit dieser engagierten und toll geplanten Aktion gelungen ist, Wirtschaft und Bürgerschaft zusammenzubringen, um neue Wege gemeinsam zu beschreiten. Das ist ein wertvoller Prozess für die weitere Profilierung des Standorts 'Berger Straße' und ganz im Sinne der Stadt Frankfurt am Main. "

Auch Umweltdezernentin Heilig beglückwünscht: "Es freut es mich sehr, dass die Initiative Cup2gether einen so großen Zuspruch bekommt. Wenn nach 90 Tagen 540 To Go Trinker und 43 Cafés mitmachen, zeigt es uns als Stadt, dass der Pfandsystem-Ansatz Potenzial hat, um Einwegbechermüll zu reduzieren. Die Frage ist nun: Wie machen wir damit weiter? Ich werde mich als Dezernentin für die Initiative einsetzen. Denn es ist klar, dass diese weiterhin Unterstützung braucht, so wie auch unsere Kampagne cleanffm nur funktioniert, wenn alle mit an Bord sind."

Zweite Halbzeit übertrifft alle Erwartungen
Auch Agenturchefin Claudia Schäfer, Initiatorin von cup2gether und kreativer Kopf der Kampagne, freut sich über den ungeahnten Erfolg: "Wir haben unser Ziel zeitlich und mengenmäßig übererfüllt. Dass wir heute so ein Finale feiern zeigt, dass Frankfurt, die Berger Straße und deren Umfeld den Mehrweg gehen wollen! Der Zuspruch ist überwältigend."

Wie genau der Weg für die Frankfurter To-Go-Community aussieht, wird noch bis zum 15. Juli getestet. Die Ergebnisse der regelmäßigen Umfragen unter allen beteiligten Cafés und Testern fließen kontinuierlich in die Testphase ein. Ab Mitte Juli wird es dann noch einmal eine finale Umfrage bei den Pfandsystemtestern geben.

Erste Ergebnisse zeigen bereits jetzt, wie wichtig es ist, dass sich weiterhin Menschen einbringen, die die Infostände der Initiative auf Events wie dem Grünwärts Festival oder dem Berger Straßenfest betreuen. Denn so enthusiastisch alle Beteiligten sind: Die Betreuung der Ehrenamtlichen und die Aufklärung interessierter Bürger und Institutionen ist zeitaufwendig - und kann auf Dauer nicht alleine von den Initiatorinnen gestemmt werden.

Wanted: Kümmerer, Mitverantwortliche und Förderer
Gesucht werden daher Bürger von 18 bis 80, die über ein wenig Zeit verfügen und bereit sind, die Weiterführung des Projektes zu koordinieren.
Mindestens genauso wichtig für Cup2gether sind Partner, die sich finanziell einbringen. So zum Beispiel für die Zwischenfinanzierung, denn ein von den Bürgern getragenes Mehrwegsystem ist eben kein lohnendes Wirtschaftsunternehmen. Auch dies eine Erkenntnis, die direkt aus dem Projekt und den regelmäßigen Umfragen resultiert. Gefragt sind hier die Stadt, Stiftungen, Unternehmen und Bürger, die als Finanzpartner helfen, das so weit gediehene Projekt endgültig zu einem Teil des Stadtbildes zu machen und Frankfurt so in seiner Vorreiterrolle in Sachen Nachhaltigkeit und Sauberkeit zu stärken.

Ob Stiftungen, Stadt, Universitäten oder die CSR Initiativen von Unternehmen: Denkbar sind zukünftige Szenarien, in denen sich Mitarbeitende freiwillig engagieren, mitarbeiten oder auch eine Beteiligung an der Initiative selbst. Interessenten für Koordinationsaufgaben oder als Finanzpartner können sich direkt an besserbechern@cuptogether.de wenden.

"Wer weiß", schmunzelt Eintracht-Fan Schäfer, "vielleicht lässt sich ja auch die SGE dazu überreden, im Stadion cup2gether-Becher zu nutzen oder gar - als Besitzer eines ganz besonders Potts - die Initiative der Mehrweg-Kaffee-Pötte finanziell zu unterstützen." Immerhin, der grüne Becher zeigt bereits stolz den Frankfurt-Adler.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.06.2024
Assange ist frei Vertrauen in den Rechtsstaat hat sich bewährt

24.06.2024
The smarter E Europe 2024 war ein voller Erfolg. Innovative vernetzte Lösungen und neue Marktchancen begeistern Aussteller und Besucher


"Neues Webportal macht Waldwirtschaft für alle transparent" Als erstes Bundesland veröffentlicht Rheinland-Pfalz alle Ergebnisse der Nachhaltigkeitszertifizierung von FSC in einem Online-Portal

21.06.2024
BSH: Erster Runder Tisch "Biofouling in der Sportschifffahrt" - Möglichkeiten zum Schutz der Meeresumwelt vor gebietsfremden Arten, Bioziden und Emissionen


Mehr Marktgerechtigkeit für Erzeuger:innen hier und weltweit Konzentration des Lebensmitteleinzelhandels schwächt Verhandlungspositionen

Hochwasserschutz beginnt im Boden Nur gesunde, lebendige Böden können ausreichend Wasser aufnehmen.


Wie schnell rentieren sich Wärmepumpe, Solaranlage und Co.? Studie liefert Antworten

Mahnwache und Gedenktag für EHS Umwelterkrankte Am 16. Juni 2024 fand zum siebten Mal der "Welttag der Elektrohypersensibilität" statt. In Berlin wurde der "Internationale Welttag der Elektrohypersensibilität" als Mahnwache vor dem Roten Rathaus gestaltet.

"Wir alle sind für diese Welt verantwortlich." Ehemaliger Präsident von Botswana Ian Khama fordert die deutsche Regierung auf, den Import von Jagdtrophäen zu verbieten

Schnellster Anstieg des CO2 in den letzten 50.000 Jahren Hauptursache ist das Verbrennen von Kohle, Gas, Öl und Benzin in unserer Zeit.

Kooperation "Dessau-Roßlau lebt Weltoffenheit und Vielfalt" aus über 70 Projekten für den Deutschen Demografie Preis nominiert Gemeinsame Pressemitteilung des Umweltbundesamtes, der Hochschule Anhalt und der Stadt Dessau-Roßlau

Relevanz von Süßstoffen als Spurenstoffe in Gewässern bestätigt Derzeit jedoch kein gesundheitliches Risiko für Menschen


20.06.2024
Regenerative Cotton Standard erstmals in Indien pilotiert Stiftung AbTF wird erstmals außerhalb Afrikas mit einem nachhaltigen Baumwollstandard aktiv


Schüler:innen entdecken die "Zutaten für eine nachhaltige Ernährung" Gemeinsames Bildungsprojekt von Naturland und überkochen


Natürlichen Klimaschutz beschleunigen: Rechtliche Rahmenbedingungen verbessern

Die Bemühungen des "European Green Deal" müssen fortgesetzt werden, um einen lebenswerten Planeten zu gewährleisten. UBA und BfN für nachhaltige und gerechte Transformation Europas


19.06.2024
"Wir müssen sehr genau aufpassen, wie wir mit zivilgesellschaftlichen Akteuren umgehen" Kommentar zur Einstufung von Ende Gelände als linksextremistischer Verdachtsfall

Forschungsreaktor Garching darf hochangereichertes Uran verwenden BN enttäuscht über Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs

18.06.2024
EM-Spendenaktion zu CO2-Kompensation: 51 Spiele - 51 Fußballfelder Wald


Bundesweiter BiotopVerbund: Kommunen sind der zentrale Schlüssel bei der Rettung der biologischen Vielfalt