Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 11.06.2019
1 Cent auf Obst- und Gemüsetüten bei Aldi ist Effekthascherei
Deutsche Umwelthilfe fordert Abgabe von mindestens 22 Cent
Deutsche Umwelthilfe kritisiert Vorstoß von Aldi, auf dünnwandige Plastiktüten für Obst- und Gemüse nur einen Cent zu verlangen - Um den massenhaften Verbrauch von Einwegtüten zu stoppen, ist eine Abgabe in Höhe von mindestens 22 Cent notwendig - Abgabe ist auch auf Obst- und Gemüsetüten aus Bioplastik und Papier notwendig - Verbraucher können praktische Mehrwegnetze als Alternative nutzen

In Deutschland werden für Obst, Gemüse und andere Bedienware massenhaft kostenlose Einwegplastiktüten herausgegeben. 2017 wurden davon 3,2 Milliarden Stück verbraucht, was einem jährlichen Pro-Kopf-Konsum von 39 Stück entspricht. Aldi hat nun angekündigt, einen symbolischen Betrag von einem Cent pro Tüte zu erheben. Dazu sagt die Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Barbara Metz:

"Dass Aldi auf dünnwandige Einwegplastiktüten für Obst und Gemüse einen Betrag von einem Cent erheben will, ist reine Symbolpolitik und nicht ausreichend. Ein signifikanter Lenkungseffekt ist bei einem derart niedrigen Preis nicht zu erwarten. Wenn Aldi es ernst meint mit Umweltschutz, dann sollten die Einwegtütchen mindestens 22 Cent kosten, denn dieser Betrag würde tatsächlich das Aus für das besonders kurzlebige Produkt bedeuten. Alles andere ist nur Effekthascherei. Am Ende wird es auch darauf ankommen, dass wiederverwendbare Mehrwegnetze als Alternative angeboten und beworben werden sowie deren Nutzung mit Anreizen gefördert wird. Zudem darf die Aktion von Aldi mit dem Tütencent nicht darüber hinwegtäuschen, dass deren Verpackungspolitik alles andere als gut ist. Für Getränke werden keine Mehrwegflaschen, sondern ausschließlich Einwegverpackungen angeboten. Unnötige und nicht recyclingfähige Verpackungen sind an der Tagesordnung."

Erfahrungswerte aus Irland zeigen, wie effektiv eine Abgabe wirkt. Dort führte eine Plastiktütenabgabe von 22 Cent zu einer Reduktion des Verbrauchs von 328 auf nur noch 14 Stück pro Kopf und Jahr. Mit den eingenommenen Finanzmitteln der Abgabe in Irland wurden Sensibilisierungskampagnen und Abfallvermeidungsprojekte gefördert und nicht die Taschen der Einzelhändler gefüllt, so wie es aktuell in Deutschland der Fall ist. Was mit einer zweckgebundenen Abgabe bei normalen Plastiktüten klappt, funktioniert auch bei besonders kleinen Tüten: Denn die Bereitschaft der Verbraucher, dafür etwas zu bezahlen, ist als noch geringer einzuschätzen.

Bereits jetzt gibt es in einigen Supermärkten praktische wiederverwendbare Netze für Obst, Gemüse und Backwaren. Solche Mehrwegnetze gibt es aus Biobaumwolle oder auch aus Kunststoff. Sie sind extrem robust, können hundertfach wiedereingesetzt werden und sparen bei jeder Wiederverwendung die ressourcenintensive Neuherstellung einer Einwegtüte ein. Einige Supermärkte haben das Gewicht von Mehrwegnetzen inzwischen in das Kassensystem integriert und ziehen es beim Wiegen automatisch ab. Dadurch muss das Obst und Gemüse nicht umständlich ausgepackt werden.

Thomas Fischer, DUH-Bereichsleiter für Kreislaufwirtschaft: "Die Ankündigung von Aldi, für die Mitnahme von Obst und Gemüse in Zukunft Einwegtüten aus Bioplastik einzusetzen, hat nicht viel mit Umweltschutz zu tun. Bioplastiktüten, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt oder als biologisch abbaubar beworben werden, haben zumeist einen großen ökologischen Rucksack durch den Anbau von Nutzpflanzen und der Abbau unter normalen Bedingungen in der Natur ist problematisch. Im Gegensatz zu Plastiktütchen sind solche aus Papier zwar biologisch abbaubar, dafür werden für deren Herstellung aber viel Wasser, Energie und Chemikalien verbraucht. Papiertüten müssen zudem dickwandiger und schwerer sein, um eine ähnliche Reißfestigkeit wie Plastiktüten zu haben. Verbraucher sollten grundsätzlich von Einwegtüten die Finger lassen, weil sie Ressourcen verschwenden und das Klima belasten."

Links:
Informationen zum Problem Plastiktüten

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.06.2019
Warum die Gemeine Mücke gut ist Deutsche Wildtier Stiftung: Sie ist für viele Wildtiere das Hauptgericht auf der Speisekarte

Gluthitze: So essen und trinken Sie richtig! Jeder Vierte ernährt sich im Sommer gesünder als im Winter

23.06.2019
Klimaproteste ein Riesenerfolg Das friedliche und bunte Protestwochenende im Rheinland war historisch

22.06.2019
Weniger Wasser - mehr Waldbrände Ein Kommentar von Franz Alt

21.06.2019
Verzicht ist nötig! Kirchentag fordert Klimagerechtigkeit erabschiedung der Klimapilger-Resolution

Kirchentag fordert Klimagerechtigkeit Verabschiedung der Klimapilger-Resolution

Kohleausstieg durchsetzen Macht von RWE & Co. brechen

Tempolimit jetzt! Verbände-Bündnis fordert Entscheidung für Klimaschutz und Verkehrssicherheit

EU-Gipfel scheitert bei Klimaziel-Anpassung Keine Einigung über Paris-kompatible Klimaziele auch wegen Deutschlands spätem Einlenken

  neue Partner