Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 25.06.2019
Brasilien und Vietnam sind die größten Kaffeeanbaugebiete der Welt
Wie bereiten Sie Ihren Kaffee am liebsten zu?
Kaffee ist eines der beliebtesten Heißgetränke der Welt. Egal ob klassisch aus der Kaffeemaschine oder kombiniert mit Milch und diversen Aromen gehört er für Millionen Menschen weltweit zum Tagesablauf dazu. Heute wird Kaffee in verschiedenen Ländern angebaut.

© Pixabay.com / pixel2013
Die wichtigsten und größten Anbaugebiete befinden sich in Brasilien. Etwa 34 Prozent des weltweit verfügbaren Kaffees stammen aus dem südamerikanischen Land. Danach kommt Vietnam mit einem Anteil von 14 Prozent. Immerhin noch 7 Prozent werden in Indonesien angebaut und in alle Welt exportiert.

Brasilien beheimatet 300.000 Kaffeefarmen
In Brasilien ist der Kaffeeanbau eine wichtige Lebensgrundlage für unzählige Familien. In dem südamerikanischen Land gibt es insgesamt 300.000 Kaffeefarmen unterschiedlichster Größe. Auf vielen werden verschiedene Kaffeesorten angebaut. Insgesamt nehmen die Kaffeeplantagen in Brasilien eine bemerkenswerte Fläche von 25.000 Hektar ein. Zwar ist Brasilien weltweit als das größte Anbaugebiet für Kaffee bekannt, doch nur die Wenigsten wissen, dass etwa die Hälfte des angebauten Kaffees auch tatsächlich in dem Land bleibt. Nur die andere Hälfte wird dann schließlich in die verschiedensten Länder weltweit exportiert.

Wer bevorzugt Robusta-Kaffee trinkt, baut mit großer Wahrscheinlichkeit auf einen Kaffee aus Vietnam. Vietnam ist als Kaffeeanbaugebiet keineswegs unumstritten. Schon seit Jahren wird dem Land Preisdumping vorgeworfen. Vietnam selbst hat darauf reagiert und hat seine Anbaufläche für den Kaffee begrenzt. Sie übersteigt die Fläche von rund 630.000 Hektar nicht. Meistens wird in Vietnam die Robusta-Bohne angebaut. Diese wird dann zu diversen Instaprodukten weiterverarbeitet.

Kaffee aus Indien begeistert mit besonderem Geschmack
Großer Beliebtheit erfreut sich heute auch der Kaffee aus Indien. Indien nimmt schon lange unter den Anbaugebieten eine besondere Position ein. Aufgrund des Monsunregens hatte der Kaffee aus Indien einen sehr würzigen Geschmack. Dazu trugen auch die wochenlangen Schiffsreisen bei, denen der indische Kaffee beim Export ausgesetzt war. Die Kaffeebauern haben die Anbaubedingungen in den letzten Jahren deutlich verbessern können. Insbesondere die Etablierung der Monsooned Methode kommt dem Geschmack zugute. Bei dieser lagern die Kaffeebauern die Bohnen bewusst ein wenig länger im Monsunregen als es eigentlich nötig wäre.

Wer die Möglichkeit hat, sollte einmal auf indonesischen Kaffee zurückgreifen. Auch er lässt sich beliebig in der Kaffeemaschine zubereiten. In Indonesien wird in unterschiedlichen Regionen Kaffee angebaut. Alle haben ihre Eigenheiten. Die Region Sumatra baut ihren Kaffee beispielsweise heute nach der Giling Basah Methode an. Hierfür werden die Kaffeekirschen noch nass geschält, wodurch sie ein ganz eigenes Aroma entfalten. Kolumbien gehört übrigens zu den wenigen Ländern, in denen lediglich Arabica Bohnen angebaut werden. Von März bis Juni werden die ersten Bohnen geerntet.

Zubereitungsvielfalt des Kaffees
Es gibt zahlreiche Varianten, sowohl Kaffeebohnen als auch Kaffeepulver zu verarbeiten und zu einem köstlichen Kaffee oder Espresso zu vereinen. Welches dabei die klassischen oder modernen Varianten sind, haben wir nachfolgend zusammengefasst.
  • Espressokocher: Besonders traditionell geht es mit dem Espressokocher zu, der typischen Kaffeezubereitung aus Italien. Es handelt sich um eine kleine, meistens aus Aluminium oder Edelstahl bestehenden Kaffeekanne. Hierbei wird das Wasser vorgekocht, anschließend über einen Kaffeefilter Kaffeepulver eingefüllt und cremiger Kaffee so lange extrahiert, bis nur noch Wasserdampf aus dem Espressokocher aufsteigt.
  • Filterkaffee: Bei der Pour-Over-Methode handelt es sich um einen Kaffee, der per Handfilter zubereitet wird. Hier ist viel Individualität möglich, allerdings gelingt der Kaffee mit einer klassischen Filterkaffeemaschine deutlich einfacher. Für einen halben Liter Kaffee braucht man in einer Filterkaffeemaschine etwa 30 Gramm fein gemahlenes Kaffeemehl, pro Tasse in etwa 10 Gramm, wobei es am Ende ganz auf den eigenen Geschmack ankommt.
  • French Press: Über eine kleine Vergesslichkeit entstand damals diese Zubereitungsart, bei der das Wasser über den Kaffee gegossen wird. Zum Einsatz kommt eine Glaskanne, die im Deckel einen Siebstempel integriert hat. Hier wird der Kaffeesatz nach unten gedrückt, nachdem die frisch gemahlenen Kaffeebohnen zum Kaffeepulver verarbeitet wurden. Das Pulver wird in die French Press geschüttet, langsam mit dem Wasser aufgegossen und anschließend verrührt.
Zahlreiche weitere kleine Anbaugebiete mit sehr gutem Kaffee
Neben den beiden Anbauriesen Brasilien und Vietnam gibt es zahlreiche kleinere Gebiete, in denen heute Kaffee angebaut wird. Dazu gehört beispielsweise Äthiopien. Hier ist der Kaffeeanbau wichtiger Arbeitgeber. Insbesondere während der Kaffeeernte arbeiten in dem Land mehr als 15 Millionen Menschen auf den Farmen. Die Kaffeeernte dauert hier von Oktober bis Dezember. Weltweit ist Äthiopien mittlerweile der fünftgrößte Kaffeeexporteur. Überraschend ist dabei jedoch, dass der meiste Kaffee, der hier angebaut wird, auch in dem Land bleibt. Der Anteil des exportierten Kaffees ist deutlich geringer.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.07.2019
Entwicklungsprojekt in Indien sichert den nachhaltigen Anbau der Jackfruit Lotao entwickelt seit zwei Jahren vegane Produkte aus der Jackfruit für den europäischen Markt


Erdüberlastungstag erneut früher als im Vorjahr Ambitionierter Klima- und Ressourcenschutz können nicht länger warten

22.07.2019
Wie werden Bäume mit der Hitze fertig? Diese Strategien helfen Bäume gegen Hitze und Trockenheit


Negativpreis "Goldener Geier" Deutsche Umwelthilfe ruft zur Wahl der unsinnigsten Plastikverpackung des Jahres 2019 auf

Bienen in Gefahr! EU verwässert Leitlinien zum Bienenschutz Aurelia Stiftung und Deutsche Umwelthilfe verurteilen die Entscheidung der EU-Länder, die "Bee Guidance" zur Risikobewertung von Pestizidwirkstoffen abzuschwächen

RESCUE ME! Böden stärken. Artenvielfalt erhalten. Zukunft schaffen St. Leonhards erwirbt weitere Grünflächen und stellt sie auf Bio um


20.07.2019
Merkel will CO2-Abgabe und Aufforstung Ein Kommentar von Franz Alt

19.07.2019
Klimakabinett sollte sich schnell auf CO2-Steuerreform einigen Germanwatch fordert wirksamen CO2-Preis, dessen Höhe sich an Lücke zwischen Maßnahmenvorschlägen und 2030-Klimaziel orientiert

Klimaschutz braucht Willen statt Geduld, Frau Merkel! Klimarelevante Kohlendioxid-Steuer müsste zwischen 180 und 200 Euro pro Tonne angesetzt werden

  neue Partner