Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 10.05.2019
Gipfel in Sibiu: EU sieht Klimakrise nur als ein Zukunftsthema von vielen
Letzter Gipfel vor den Europawahlen setzt Klimaschutz nicht höher auf die EU-Agenda
Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch zeigt sich enttäuscht darüber, dass Klimaschutz in der EU-Debatte über die Prioritäten der kommenden fünf Jahre nicht deutlich nach oben gerückt ist. "Die Menschen in Europa machen sich wie nie zuvor Sorgen über die Klimakrise. Darauf hat dieser EU-Zukunftsgipfel keine Antwort gegeben", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. "Wir haben uns gemeinsam mit vielen anderen gewünscht, dass die EU den Schutz der Bürger vor der Klimakrise höher auf die Tagesordnung setzt. Doch das ist noch nicht gelungen."

Erst nach der Europawahl wollen die Regierungen darüber entscheiden, welche strategische Rolle sie dem Schutz vor der Klimakrise durch Klimaschutz und -anpassung in der neuen Legislaturperiode geben wollen. Leider hat insbesondere auch die Bundesregierung in Sibiu verhindert, dass es eine Richtungsentscheidung für einen Ausstieg der EU aus Kohle, Öl und Gas bis spätestens 2050 geben konnte. "Die Bundesregierung hat blockiert, weil sie noch keine abgestimmte Position dazu hat. Das Wirtschaftsministerium, das hier vor allem auf der Bremse steht, untergräbt den Ruf Deutschlands als Treiber von Innovationen. Eine fortgesetzte Blockade durch Deutschland wäre extrem peinlich für die Kanzlerin, den Wirtschaftsminister und das Land insgesamt."

Beim Europäischen Rat am 20. und 21. Juni soll es nun um die im Pariser Klimaabkommen zugesagte Konkretisierung des EU-Klimaziels gehen. "Ein gutes Drittel der EU-Staaten unterstützt sehr engagiert den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas bis spätestens 2050. Weitere zeigen Bereitschaft hier mitzuziehen. Daher kommt Deutschland eine Schlüsselrolle zu", so Christoph Bals. "Die Europawahl wird nun auch zur Klimawahl. Das Ergebnis dort kann dazu führen, dass die Bundesregierung die notwendigen Entscheidungen auf EU-Ebene nicht länger blockiert."

Weitere Links:


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.05.2019
Von der Uni in die Gründung Wie zwei junge Frauen gesellschaftliche und soziale Probleme spielerisch lösen möchten


ÖDP: "Fridays for Future" legt den Finger in die Wunde! Agnes Becker (ÖDP) pflichtet Luisa Neubauer bei Parteienkritik bei


22.05.2019
Klimaklage in 1. Instanz Zulässigkeit verweigert Europäisches Gericht sieht alle Bürger vom Klimawandel betroffen


21.05.2019
Drittes Kunstfest: "Arte & Vino" CantinaLaSelva unterstützt Unterwasser-Kunstpark gegen Schleppnetz-Fischerei


25 Jahre nachhaltiger Tourismus: ReNatour feiert mit großem Gewinnspiel


Hanni und Nanni werden umschwärmt Die Zwillinge vom Lindenhof retten die Bienen


Das Netzwerk für Nachhaltige Landwirtschaft hat einen neuen Chef: José Joaquín Campos Arce folgt auf André de Freitas


20.05.2019
Verstöße beim Umweltprüfverfahren zum AKW Paks II Schriftliche Stellungnahme an das Aarhus-Komitee in Genf wurde übersandt

Gigabit Region Stuttgart Jeder zehnte Haushalt geht bei Telekom-Deal leer aus!


  neue Partner
 
KLASS-Filter GmbH
Permanent filtern ohne Leistungsabfall