Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 12.02.2018
NaturFreunde fordern Systemwechsel in der Landwirtschaft
Zu hoher Antibiotika-Einsatz in der Tiermast als Folge einer verfehlten Agrarpolitik
In Flüssen und Badeseen in Nordwestdeutschland wurden multiresistente Keime nachgewiesen. Besonders problematisch: In mehreren Gewässern unweit der Hochburg der Massentierhaltung im Raum Südoldenburg/Osnabrück wurde ein Gen gefunden, das immun gegen das Antibiotikum Colistin macht.

Dieses Mittel gilt als sogenanntes "Reservemedikament". Es wird aufgrund potenzieller schwerwiegender Nebenwirkungen in der Humanmedizin nur in Notsituationen verabreicht - also wenn übliche Antibiotika bereits in ihrer Wirkung versagt haben. In der Landwirtschaft hat der Einsatz von Colistin nach Aussagen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) jedoch "eine erhebliche Bedeutung".

Seit einigen Jahren sterben in den Krankenhäusern immer mehr Menschen an multiresistenten Keimen. Nicht zuletzt als Folge des tiermedizinischen Antibiotikaeinsatzes kommt es zur Ausbreitung resistenter Bakterien. "Neben den Abwässern aus Kliniken und Krankenhäusern zählen auch die landwirtschaftlichen Mastbetriebe mit hohem Tierbesatz zu den Quellen der Gewässerbelastungen durch multiresistente Keime", so Dr. Joachim Nibbe, Bundesfachbereichsleiter Naturschutz, Umwelt und Sanfter Tourismus der NaturFreunde Deutschlands.

Mit der Gülle gelangen resistente Keime auf die Felder
Der hohe Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung hat strukturelle Ursachen. Deren Gründe liegen in einer verfehlten Agrarpolitik, die seit Jahren auf eine wachsende tierische Massenproduktion setzt. So können die Tiere in den eng besetzten Industrieställen in der Regel nur mit einer kontinuierlichen Beigabe von Antibiotika überleben. Riesenställe beispielsweise mit bis zu 40.000 Hühnern sind ein großer Infektionsherd. Bei Parasitenbefall lassen sich nicht mehr einzelne Tiere behandeln. Zwangsläufig müssen vorsorglich ganze Gruppen oder sogar der gesamte Tierbestand im Megastall mittels Trinkwasser- und Futtermittelzugaben mit Antibiotika versorgt werden. Die Folge: Über die Gülle aus den Mastbetrieben gelangen die resistent gewordenen Keime auf die Felder. Durch den Regen werden sie in die Gewässer geschwemmt. Dort bilden sie eine potenzielle Infektionsgefahr.

Die NaturFreunde Deutschlands fordern daher nicht nur eine drastische Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Tiermast, sondern auch das Verbot des Einsatzes einzelner Medikamente, die als Reserveantibiotika benötigt werden. Eine Änderung der bisherigen Praxis kann nur durch einen konsequenten Systemwechsel in der Tierhaltung und durch die Aufgabe von Intensivmastbetrieben erreicht werden.

Bauernhöfe statt Agrarfabriken
Nachweislich führen Änderungen in der Haltung - beispielsweise durch eine Reduzierung der Besatzdichte - oder bei der Fütterung zu einer Risikominderung. Eine Minderungspolitik, die auf die wachsende Gefahr abzielt, dass sich Tierhaltungskeime mit den antibiotikaresistenten Keimen aus der Humanmedizin verbinden, ist notwendiger denn je. Bestandsobergrenzen sowie artgerechte und flächengebundene Tierhaltung sind die wesentlichen Maßnahmen hierzu. Bauernhöfe können diese Maßnahmen strukturell deutlich besser umsetzen als Agrarfabriken. Die NaturFreunde Deutschlands setzen sich daher für einen konsequenten Systemwechsel in der Tierhaltungspolitik mit einer Abkehr von der Massentierhaltung ein.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.06.2018
"Zurückgegebene Waren dürfen auf keinen Fall einfach vernichtet werden!" ÖDP wehrt sich gegen Wegwerfwahn im (Online-)Handel


18.06.2018
Dringende Empfehlung EU-Agrarrat sollte Entscheidung treffen, Milchpulver aus Intervention als Tierfutter zu verwerten

Deutschland braucht einen Klimaschutzruck Wirtschaftsminister Altmaier gefällt sich eigenen Aussagen zufolge als 'Bremser'

17.06.2018
Petersberger Klimadialog Kanzlerin Merkel muss bei Deutschlands Beitrag zum Klimaschutz konkreter werden

Europäische Klimainitiative, jetzt! Altmaier nimmt Rolle des Bremsers ein

15.06.2018
Keine Transparenz bei der DEG in Sicht Versprechen des BMZ entpuppen sich als Beruhigungspille

Energiesparmeister Schule aus Sachsen holt Gold in bundesweitem Klimaschutz-Wettbewerb

Unprecedented EU-wide mobilization of fishers against electric fishing #FishersUnited #FishersResist


Kunststoff und Metall am besten gemeinsam sammeln Positiver Umwelteffekt durch geringeren Ressourcenverbrauch

  neue Partner