Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 17.02.2017
Gute Luft in den eigenen vier Wänden
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über schadstoffarmes Wohnen
Berlin, 17. Februar 2017. Kaltes Winterwetter lädt zum Einkuscheln zu Hause ein. Noch gemütlicher wird es mit unbelasteter Luft und einem angenehmen Raumklima. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. gibt Tipps, wie sich unangenehme Gerüche und Schadstoffe fernhalten lassen.

"Um sich in Ihrer Wohnung wohl zu fühlen und befreit aufzuatmen, können Sie selbst eine Menge tun. Lüften Sie trotz niedriger Außentemperaturen mindestens drei Mal täglich kurz, heizen Sie ausreichend und halten Sie die Räume rauchfrei", empfiehlt Alexandra Borchard-Becker von der VERBRAUCHER INITIATIVE. So lassen sich erhöhte Feuchtigkeitsgehalte, Schadstoff-konzentrationen und Allergene wie Schimmelpilze oder Hausstaubmilben reduzieren. In den Wintermonaten reicht es aus, die Fenster jeweils für etwa vier bis sechs Minuten bei abgestellter Heizung weit zu öffnen. Effektiver ist das Lüften mit Durchzug, wobei zwei bis fünf Minuten genügen. "Überheizen Sie die Wohnung nicht, aber lassen Sie sie auch nicht zu stark auskühlen. Heizen Sie wenig genutzte Zimmer leicht, sodass es dort dauerhaft nicht kühler als 16 Grad Celsius ist, und halten Sie die Türen zu diesen Räumen geschlossen", so Borchard-Becker.

Tabakrauch ist eine der bedeutendsten Quellen für Schadstoffe in der Innenraumluft. Sie sind leicht vermeidbar, wenn nur noch auf dem Balkon oder der Terrasse geraucht wird. Weitere Quellen für gesundheitsbelastende Substanzen können Einrichtungsgegenstände, Bauprodukte oder Reinigungsmittel sein. Die Fachreferentin rät: "Bevorzugen Sie umwelt- und gesundheitsverträgliche Möbel, Bodenbeläge, Farben, Werkstoffe, Kleber oder Putzmittel. Orientieren Sie sich bei der Auswahl an glaubwürdigen Labels, z. B. dem Blauen Engel, dem europäischen Umweltzeichen, dem eco-Institut-Label, dem natureplus-Zeichen oder dem EMICODE."

Welche Schadstoffe häufig in Innenräumen vorkommen und welche Beschwerden sie auslösen können, beschreibt die neue Broschüre "Schadstoffarm wohnen" der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Sie informiert über Vorgehen und Anlaufstellen, wenn nach dem Renovieren oder dem Kauf von Einrichtungsgegenständen Krankheitssymptome auftreten, und gibt Tipps für die Auswahl schadstoffarmer Produkte. Das 16-seitige Heft kann für 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder heruntergeladen werden.



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.05.2017
+++ Save the date! 18.06.2017 +++ 11-17 Uhr +++ Einladung auf den St. Leonhards Hof im Chiemgau Erleben Sie die Heimat der Leonharder-Pferde in Grabenstätt!


Die Wiederkehr der Kräutermedizin Das Heilkräuter-Buch von Elfie Courtenay birgt eine große Fülle an überliefertem Wissen für Hausapotheke und Küche


23.05.2017
SAVETHEDATE: Nachhaltigkeit in der Medienproduktion 2. Öffentliche Anhörung am 31. Mai 2017 in Berlin

Geld mit gutem Gewissen anlegen Verbraucherzentralen informieren über ethisch-ökologische Geldanlagen

Wer beim Klimaschutz trödelt, schafft wirtschaftliches Chaos Petersberger Klimadialog: Heute vorgestellte OECD-Studie zeigt, dass Klimaschutz wirtschaftliche Vorteile bringt

US-Bürger: "Trump ist ein Idiot" Das Ergebnis einer aktuellen Umfrage spricht für sich

Keine Privatisierung staatlicher Aufgaben! ÖDP: Wehret den Anfängen


22.05.2017
Badegewässer in Deutschland: Saubere Sache 91 Prozent der deutschen Badegewässer sind 'ausgezeichnet'


Weniger Klamotten = weniger Altkleider = bessere Welt


  neue Partner