Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Haus & Garten alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Haus & Garten    Datum: 12.06.2018
Über die Endlichkeit von Sand
Sand ist mehr, als man auf den ersten Blick sieht
Bauen, Fracking, einfache Alltagsgegenstände. Der Bedarf an Sand steigt stetig, gleichzeitig sind die Ressourcen begrenzt. Der übermäßige Sandverbrauch hat dazu geführt, dass die Welt nun mit einem Mangel von Sand konfrontiert ist.

Ist Sand nicht reichlich vorhanden?
Sand scheint im Moment reichlich vorhanden zu sein, wird aber schnell knapp. Viele Alltagsgegenstände enthalten Sand, den wir auf den ersten Blick gar nicht erkennen. Wenn wir uns nur einmal zu Hause umschauen, wird klar, dass unzählige Objekte die kleinen Körnchen enthalten: Die Zahnpaste, die wir benutzen, enthält Sand. Die Glasfenster, aus der wir schauen, werden aus schmelzendem Sand hergestellt. Und das Öl, mit dem unsere Autos fahren, wird beim Fracking mit Hilfe von Sand abgebaut. Aber vor allem die Wände, die uns umgeben, bestehen aus Beton und somit ebenfalls aus Sand.

Die heutige Gesellschaft ist auf Sand gebaut und unsere Reserven gehen dem Ende zu. Die Nachfrage nach Sand hat in den letzten 30 Jahren um 360% zugenommen. Sand ist nach Wasser die am zweitmeisten verbrauchte Ressource überhaupt. Laut einem Bericht der UNEP fördern wir weltweite etwa 40 Milliarden Tonnen pro Jahr - geschweige denn die illegal abgebauten Sandmengen.

Die Verwendung von Sand
Hauptkonsument des Sandes ist die Bauindustrie. Wie bereits erwähnt, bestehen unsere Betonwände aus Sand: 2/3 des Betons ist Sand - andere Inhalte sind Zement und Wasser. Da die Weltbevölkerung in den vergangenen Jahrhunderten zugenommen hat und weiterhin wächst, ist der Bedarf an Infrastruktur größer denn je. Die Städte expandieren, es gibt immer mehr Hochhäuser, mehr Autobahnen und all dies erfordert eine überwältigende Menge an Sand. Um zum Beispiel einen Kilometer Autobahn zu bauen, sind rund 30.000 Tonnen Sand notwendig.

Wir haben nicht nur auf dem (Fest-)Land gebaut, sondern selbst das Land an sich wird künstlich erstellt. Der Inselstaat Singapur mit der dritthöchsten Bevölkerungsdichte der Welt, braucht Sand, um sein Territorium zu erweitern. Sie haben ihre Insel bislang bereits um 1/5 erweitert. Der Sand kommt hierbei (teils illegal) aus den drei Nachbarländern Kambodscha, Malaysia und Vietnam.

Die verschiedenen Sandarten
Um die ganze Problematik der Sandknappheit zu verstehen, ist es zudem wichtig zu wissen, dass Sand mehr ist, als man auf den ersten Blick sieht. Obwohl es noch viel Sand in den Wüsten gibt, ist dieser Sand bislang noch nicht für den Bau geeignet. Wüstensandkörner sind zu rund, als dass sie an Zement kleben. Meeressand hingegen hat eine eckigere Struktur, die den Beton und die Bausubstanz stabilisiert. Das ist der Grund, warum selbst Wüstenstaat Dubai Sand importieren musste, um seine gigantischen Bauprojekte zu unterstützen.

Die Nachfrage nach Sand konzentriert sich daher vor allem auf Meeressand. Studien kommen zu dem Schluss, dass es bis zum Jahr 2100 keine Strände mehr geben wird. Es gibt bereits sichtbare Anzeichen dieses Prozesses: 75-90% der Strände weltweit sind auf dem Rückzug.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.09.2018
Klimaschutz / Anpassung an den Klimawandel Bundesregierung startet neues Portal zur Vorsorge gegen Klimaschäden

Internationale Charta des Fairen Handels definiert Vision für eine gerechtere Welt Anlass ist der dritte Jahrestages der Verabschiedung der Agenda 2030


H&M: Existenzlöhne versprechen, Hungerlöhne zahlen Clean Clothes Kampagne deckt Arbeitsrechtsverletzungen und Hungerlöhne in Produktionsstätten von H&M auf


Bauern für Klimaschutz AbL unterstützt Klimaklage für bessere EU-Klimapolitik

24.09.2018
"Verrückter, weißer Bauer" Tony Rinaudo gewinnt "Alternativen Nobelpreis" Mit regenerativer Wiederaufforstung grüne Revolution weltweit möglich

Kohlekommission: Hohe Risiken bei der Finanzierung von Braunkohle-Folgeschäden Studie mahnt, Gelder für Tagebauschäden schleunigst zu sichern


35th European Photovoltaic Solar Energy Conference 'PV will play a central role in the future sustainable energy system'


Deutsche Bahn zeichnet ihre besten Lieferanten aus Rinn erhält das DB Lieferantenprädikat "Umwelt" - Presse


Friedrich Ostendorff zur Kritik des Europäischen Rechnungshofs an der EU-Agrarförderung Soziale und ökologische Kehrtwende dringend notwendig

  neue Partner