Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 16.04.2018
Bodenlos!
Hunger bekämpfen. Landrechte stärken.
Zum Internationalen Tag der Landlosen erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

Die Lebensgrundlage vieler Millionen Menschen ist durch Vertreibungen und den fehlenden Zugang zu Land bedroht.Ungerechte Landverteilung, ausbleibende Bodenreformen und die Konkurrenz um Flächen, etwa durch den Anbau von Futtermitteln, werden für Bäuerinnen und Bauern zur Existenzgefahr. Immer mehr Grund und Boden, vor allem auf dem afrikanischen Kontinent, wird an internationale Großkonzerne verkauft. Seit dem Jahr 2000 wechselten mindestens 50 Millionen Hektar und damit etwa eineinhalb mal der Fläche Deutschlands den Besitzer. Die Leidtragenden von Landgrabbing sind vor allem Kleinbauern. Millionen von Menschen wird die Möglichkeit genommen, sich durch eigenen Grund und Boden vor Hunger und Mangelernährung zu schützen.

Es ist besonders erschreckend, dass mit der gestiegenen Konkurrenz um Land die Gewalt gegen Landrechtsaktivisten, Menschenrechtsverteidigern und Umweltaktivisten in manchen Ländern immer weiter zu nimmt und viel zu vielen Aktivisten das Leben kostet.

Um den Zugang zu Land zu verbessern, muss die Bundesregierung sich national und international für die Umsetzung der "Freiwillige Leitlinien für die verantwortungsvolle Verwaltung von Boden- und Landnutzungsrechten, Fischgründen und Wäldern" einsetzen und in ihren Außenwirtschaftsbeziehungen und der Entwicklungszusammenarbeit stärker für den Schutz der lokalen Zivilgesellschaft einsetzen. Deutsche und in Deutschland ansässige Investoren sollten zur Einhaltung der Leitlinien verpflichtet werden und diese Standards für geförderte Projekte - egal ob durch Entwicklungsbanken, das BMZ oder andere Ressorts - verpflichtende Bedingung werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

10.12.2018
GroKo-Klimabilanz schwarz wie Kohle "Dass Deutschland im Klimaschutz international weiter nach hinten fällt, ist kein Zufall, sondern Folge politischer Tatenlosigkeit der Großen Koalition"

BIOFACH 2019 Check-in für eine Reise ins Herz der Bio-Welt...


Deutschland fällt weit zurück beim Klimaschutz Klimaschutz-Index 2019: Früherer Vorreiter rutscht weiter ab auf Rang 27 von 60 Plätzen

Globale Parlamentarier-Plattform zur Förderung von erneuerbaren Energien während UNO-Klimakonferenz ins Leben gerufen Weitreichende Umstrukturierungen in Wirtschaft und Gesellschaft nötig

Geschenke umweltfreundlich einpacken Die VERBRAUCHER INITIATIVE über klimaschonende Papierwaren


09.12.2018
CO2-Preise: Frankreich zeigt, wie man es nicht machen sollte Heftige Proteste im Nachbarland mahnen, dass Sozial-, Klima- und Steuerpolitik Hand in Hand gehen müssen

08.12.2018
Eine neue CDU mit AKK? Wird grün das neue schwarz? Ein Kommentar von Franz Alt

07.12.2018
70 Jahre Menschenrechte - ein Grund zu feiern? Fairtrade-Organisation fordert verbindliche Gesetze zum Schutz von Kleinbauern


Massives Problem mit Geldwäsche bei Immobilien Politik, Wirtschaft und Behörden müssen endlich offensiv handeln


  neue Partner