Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 16.04.2018
Bodenlos!
Hunger bekämpfen. Landrechte stärken.
Zum Internationalen Tag der Landlosen erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

Die Lebensgrundlage vieler Millionen Menschen ist durch Vertreibungen und den fehlenden Zugang zu Land bedroht.Ungerechte Landverteilung, ausbleibende Bodenreformen und die Konkurrenz um Flächen, etwa durch den Anbau von Futtermitteln, werden für Bäuerinnen und Bauern zur Existenzgefahr. Immer mehr Grund und Boden, vor allem auf dem afrikanischen Kontinent, wird an internationale Großkonzerne verkauft. Seit dem Jahr 2000 wechselten mindestens 50 Millionen Hektar und damit etwa eineinhalb mal der Fläche Deutschlands den Besitzer. Die Leidtragenden von Landgrabbing sind vor allem Kleinbauern. Millionen von Menschen wird die Möglichkeit genommen, sich durch eigenen Grund und Boden vor Hunger und Mangelernährung zu schützen.

Es ist besonders erschreckend, dass mit der gestiegenen Konkurrenz um Land die Gewalt gegen Landrechtsaktivisten, Menschenrechtsverteidigern und Umweltaktivisten in manchen Ländern immer weiter zu nimmt und viel zu vielen Aktivisten das Leben kostet.

Um den Zugang zu Land zu verbessern, muss die Bundesregierung sich national und international für die Umsetzung der "Freiwillige Leitlinien für die verantwortungsvolle Verwaltung von Boden- und Landnutzungsrechten, Fischgründen und Wäldern" einsetzen und in ihren Außenwirtschaftsbeziehungen und der Entwicklungszusammenarbeit stärker für den Schutz der lokalen Zivilgesellschaft einsetzen. Deutsche und in Deutschland ansässige Investoren sollten zur Einhaltung der Leitlinien verpflichtet werden und diese Standards für geförderte Projekte - egal ob durch Entwicklungsbanken, das BMZ oder andere Ressorts - verpflichtende Bedingung werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.07.2018
"Wir brauchen dringend wirksame Instrumente, um den schädlichen CO2-Ausstoß zu begrenzen" Acht Umwelt- und Energieministerinnen und -minister fordern gemeinsam die Einführung einer CO2-Bepreisung

Stoppt den Mähtod Auf 2,3 Millionen Hektar sind 92.000 Kitze bedroht

Forderungen der Bio-Verbände zur Landtagswahl in Bayern Politik für "mehr Bio aus Bayern" ausbauen!

"Ökolandbau in Rheinland-Pfalz auf neuem Höchststand" Knapp 70.000 Hektar werden ökologisch bewirtschaftet - ein Zuwachs von 83 Prozent seit 2010

EU-China-Gipfel Die Zeichen stehen auf grün

JEFTA: Großer Gipfel mit grauem Inhalt! Bunte Inszenierung statt größter Handelsdeal aller Zeiten

ÖDP fordert sofortigen Stopp von JEFTA-Ratifizierung Öffentliche Debatte über Gefahren des Abkommens notwendig


15.07.2018
Vom Wasserbett zur Badewanne Ein Kommentar von Franz Alt

13.07.2018
EuGH-Urteil zu Atomsubventionen macht überdeutlich, dass EURATOM abgeschafft werden muss Statement des Vizepräsidenten des EUROSOLAR e.V.

  neue Partner