Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 06.06.2018
Stromspar-Check: Einkommensschwache Haushalte haben 300 Millionen Euro in 10 Jahren eingespart
Leuchtturmprojekt der Nationalen Klimaschutzinitiative
Zum zehnjährigen Jubiläum des erfolgreichen Sozial- und Klimaschutzprojektes "Stromspar-Check Kommunal" findet ein Fachkongress zum Thema "Eine soziale Energiewende für alle" statt. Dazu haben das Bundesumweltministerium, der Deutsche Caritasverband (DCV) und der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) heute eingeladen. Der Stromspar-Check wird seit 2008 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium gefördert. Das Projekt verknüpft arbeitsmarkt-, sozial- und klimapolitische Ziele miteinander. In den vergangenen zehn Jahren wurden rund 300.000 Haushalte beim Strom-spar-Check beraten und haben dabei rund 300 Millionen Euro eingespart. Pro Beratung wird der Ausstoß von fast zwei Tonnen CO2 vermieden.

Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium: "Klimaschutz ist auch eine sozialpolitische Aufgabe. Der Stromspar-Check zeigt beispielhaft, wie die Energiewende für alle funktionieren kann. Er erfüllt drei wichtige Ziele: Reduzierung von
Treibhausgasemissionen, Minderung von Energiekosten in sozial schwächeren Haushalten sowie Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Die Stromsparhelfer sind wirkungsvolle Klima-Botschafter. Sie geben praktische und einfache Tipps, wie Klimaschutz funktioniert und Haushaltsgeld gespart werden kann."

Beim "Stromspar-Check" erhalten einkommensschwache Haushalte eine individuelle Energieberatung. Diese Beratung wird von Langzeitarbeitslosen durchgeführt, die zuvor eine Schulung als "Energiesparhelfer" absolviert haben. Teilnehmende Haushalte erhalten kostenlos
Energiesparartikel wie LED-Lampen und schaltbare Steckdosenleisten. Rund 300.000 Haushalte sind in den vergangenen zehn Jahren im Rahmen des Projekts "Stromspar-Check" bereits beraten worden und haben so ihren Strombedarf gesenkt und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

In Deutschland gibt es rund 140 Stromspar-Check Standorte. Jeder Haushalt spart durch die Beratung und die Anwendung energiefreundlicher Produkte im Durchschnitt jeweils zwischen 100 und 250 Euro pro Jahr. Insgesamt kommen so über 300 Millionen Euro an Einsparungen zusammen. Durch das Projekt wurde bislang ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet, der über die
Wirkungsdauer der ausgegebenen Energiesparartikel mehr als einer halben Million Tonnen CO2 entspricht, das entspricht rund 140.000 Flügen von Frankfurt nach New York.

Das Projekt "Stromspar-Check Kommunal" wird vom Deutschen Caritasverband und dem Ver-band der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands durchgeführt und vom Bundesum-weltministerium aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Weitere Informationen zum Stromspar-Check.

Weitere Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.08.2018
Mia ham's satt! Aufruf zur Großdemonstration am 6. Oktober in München


Nachruf auf Uri Avneri, den Preisträger des Internationalen ethecon Blue Planet Award 2009


Unterstützen Sie die Petition für Mädchen "DEN KOPF FREI HABEN!" LiveStream der Pressekonferenz am 23.8. von 10.30 bis 11.30 Uhr/

Biogummibänder für vielfältige Einsatzmöglichkeiten Berlinerin produziert Weltneuheit


"Bäuerinnen und Bauern bekommen die Folgen des Klimawandels als erste und ganz direkt zu spüren, weltweit und offensichtlich auch bei uns." Bauern brauchen Klimaschutz und faire Preise

Richtig trinken bei Wärme: Wasser sollte erste Wahl sein Umfrage: Jeder Vierte ernährt sich im Sommer gesünder

"Gemeinsam bewegen" memo AG ist offizieller Umweltpartner des VfL Wolfsburg


20.08.2018
CIBUS-Raps ist Gentechnik und kommt nicht auf den Acker Nach EuGH-Urteil: Bundesamt muss Rechtsauffassung zu neuen Gentechnik-Verfahren revidieren

Rückenkiller Schreibtisch 4 Tipps für rückengesundes Sitzen

  neue Partner