Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), Pablo Ziller, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Tel./Fax 030/49854050, D-10409 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 24.05.2019
ÖDP: "Fridays for Future" legt den Finger in die Wunde!
Agnes Becker (ÖDP) pflichtet Luisa Neubauer bei Parteienkritik bei
Die junge Klimaaktivistin und Sprecherin von "Fridays for Future" Deutschland, Luisa Neubauer, übte zuletzt massive Kritik an allen im Bundestag vertretenen Parteien. Sie täten alle viel zu wenig für den Klimaschutz. Mit diesen deutlichen Worten traf Neubauer auf volle Zustimmung bei der Ökologisch-Demokratischen Partei. "Aufhorchen lässt vor allem ihre Kritik an den Grünen", so Agnes Becker, stellv. Bundesvorsitzende der ÖDP. Die Grünen seien "zu einer Mainstream-Partei geworden, die ein "Wohlfühlprogramm" und inklusive Sprache nutze", sagte Neubauer vor kurzem gegenüber der Saarbrücker Zeitung. "Damit legt Luisa Neubauer den Finger in die Wunde", meint Agnes Becker. "Auch die Grünen sagen den Menschen nicht die Wahrheit. Unsere Art zu wirtschaften und zu konsumieren kann nicht so weitergehen. Wir leben auf Kosten junger und zukünftiger Generationen. Wenn man anständig ist, erlaubt das nur eine Schlussfolgerung: "Weniger Wachstum ist mehr Zukunft", so Becker weiter.

Dieses Bekenntnis zieht sich durch den gesamten Europawahlkampf der ÖDP, die sich als einzige wachstumskritische Partei am Sonntag zur Wahl stellt. "Das mutwillige Verspielen von einer Chance nach der anderen beim Klimaschutz durch die politischen Entscheidungsträger ist ein Skandal", empört sich Agnes Becker. Umso erfreulicher und wichtiger sei es, dass sich mit jungen Frauen wie Luisa Neubauer und Greta Thunberg an der Spitze eine fantastische Bewegung "von unten" gebildet habe, die für ihre Zukunft kämpfe. Auf die volle Unterstützung der ÖDP und ihrer zukünftigen Abgeordneten im Europaparlament könne die "Fridays for Future"-Bewegung jedenfalls zählen. Was Druck aus der Bevölkerung schaffen könne, sei auch beim erfolgreichen ÖDP-Volksbegehren "Rettet die Bienen!" in Bayern eindrucksvoll zu beobachten gewesen.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.06.2019
Hotel Gut Brandlhof setzt neue Maßstäbe für nachhaltige Hotellerie: Auszeichnung mit Österreichischem und Europäischen Umweltzeichen für Tourismus


Climate Endowment Eine neue Klimabeteiligungsgesellschafft investiert nachhaltig in die Grüne Industrielle Revolution


Einzigartiger Rotbusch Kurze Geschichte des Rotbuschtees


11.06.2019
1 Cent auf Obst- und Gemüsetüten bei Aldi ist Effekthascherei Deutsche Umwelthilfe fordert Abgabe von mindestens 22 Cent

Beteiligung - mehr Akzeptanz und regionale Wertschöpfung Pressemitteilung des BWE zum soeben gefassten Beschluss des Brandenburger Landtags

Senat verweigert korrekte Umsetzung des Urteils für die "Saubere Luft" in Berlin Deutsche Umwelthilfe beantragt die Vollstreckung

07.06.2019
Ausbeutung der Meere hat alarmierende Dimension erreicht - Verhandlungen zum Tiefseebergbau schreiten voran Umwelt- und Entwicklungsverbände fordern wirksamen Schutz der Meere statt ständiger Unterstützung von High-Tech-Wirtschaft

Neue Gentechnik muss reguliert bleiben Für ein Europa, das Wahlfreiheit, Transparenz und Vorsorgeprinzip sicherstellt

Unternehmer-Initiative "Bleiberecht durch Arbeit": "Gesetz zur Beschäftigungsduldung ist wirtschafts- und integrationsfeindlich"


  neue Partner