Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), Pablo Ziller, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Tel./Fax 030/49854050, D-10409 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 26.05.2016
OVG Münster sieht keinen Rechtsverstoß beim Kükenschreddern
ÖDP: Tierschutz muss vor Profitinteressen stehen!
Foto: condesign/pixabay.com
Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat am 20. Mai 2016 entschieden, dass die Tötung männlicher Eintagesküken aus Legehennenrassen mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist. Die männlichen Tiere der spezialisierten Legehennenrassen legen keine Eier und würden bei der Mast zu wenig Fleisch ansetzen, so dass sich ihre Aufzucht nicht lohnt. Das OVG führt in seiner Begründung aus, dass das Töten also aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt und damit ein "vernünftiger Grund" im Sinne des Tierschutzgesetzes vorliegt. Die von den Landkreisen Gütersloh und Paderborn gegen Brütereien erlassenen Untersagungsverfügungen sind danach rechtswidrig.

"Das Problem an der Entscheidung ist nicht die Auslegung des Gesetzes durch das Gericht", erklärt der Landwirtschaftsexperte der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Klaus Wagner zu dem Urteil, "sondern das Tierschutzgesetz selbst, das eine solche Auslegung zulässt." Anders als sein Name vermuten lasse, diene das "Tierschutzgesetz" in erster Linie der Rechtfertigung von eigentlich tierschutzwidrigen Handlungen, in dem "vernünftige Gründe" gegen die ethisch gebotene Achtung vor dem Tier als Mitgeschöpf aufgewogen würden. Dazu zählen auch wirtschaftliche Gründe. "Das Tierschutzgesetz schützt also in Wirklichkeit die Wirtschaft davor, echten Tierschutz praktizieren zu müssen. Hierin liegt der eigentliche Skandal", erläutert Wagner.

Die ÖDP sieht den Gesetzgeber in der Pflicht, das Tierschutzgesetz so zu ändern, dass ethische Maßstäbe in der Frage des Tierschutzes den klaren Vorrang vor wirtschaftlichen Erwägungen bekommen. Dies gebiete schon der Umstand, dass der Tierschutz zwar im Grundgesetz verankert ist, eine dementsprechende Umsetzung dieses Verfassungsauftrages bisher aber nicht erfolgt sei. Erst auf einer solchen Grundlage könnte die Justiz wirksam gegen offensichtlich tierschutzwidrige Praktiken vorgehen, schließt der ÖDP-Politiker seine Ausführungen ab.

Diskussion

ÖDP: Tierschutz muss vor Profitinteressen stehen! (reggien am 01.06.2016 01:41:34)
Author reggien
Date 01.06.2016_01:41:34
Subject ÖDP: Tierschutz muss vor Profitinteressen stehen!
Message Und was macht die ÖDP konkret, dass das Tierschutzgesetz entsprechend geändert wird?
Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.02.2018
Bundeswettbewerb "Klimaaktive Kommune 2018" gestartet Klimaaktive Kommunen mit vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung gesucht!

Nachhaltigkeit im Fokus bei Landal GreenParks Zahlreiche Beispiele zeigen, wie der Ferienparkbetreiber positiv auf sein Umfeld einwirkt.


Stockholm, Asperger, Münchhausen - die unglaublichen Syndrome des Menschen Alle Symptome, Fakten und Hintergründe zu den 13 berühmtesten Syndrome


Textilhersteller Cotonea erzeugt auch 2017 Überschuss an regenerativer Energie


18.02.2018
Das Solardach zum Preis einer Photovoltaik-Anlage SolteQ-Solardach: 50 Jahre Garantie auf Regensicherheit


16.02.2018
Zahl der Elektroautos steigt weltweit von zwei auf über drei Millionen Weltweite Wachstumsrate von 55 Prozent bei den Neuzulassungen


Was wird aus Steinhoffs landwirtschaftlichen Flächen? AbL fordert: Bund und Länder müssen Ausverkauf von Land stoppen


Klimaschutz ist Mieterschutz Studie belegt deutlich geringere erforderliche Kosten für energetische Standards

UBA-Broschüre: Umwelt und Landwirtschaft Ausgewählte Fakten zur Landwirtschaft in Kurzbroschüre

  neue Partner