Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Haus & Garten alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Umweltbundesamt für Mensch und Umwelt, D-06844 Dessau-Roßlau
Rubrik:Haus & Garten    Datum: 06.07.2018
Feinstaubquelle Staubsauger?
Staubsauger setzen im Betrieb Staubemissionen frei
Staub, Schmutz und Milben: Worauf Sie beim Saugen achten sollten.

Die Staubbelastung bleibt geringer, wenn Sie volle Staubbeutel rechtzeitig austauschen - außerdem saugen Sauger mit vollem Beutel schlechter. Tauschen Sie zudem Motorschutz- und Mikroabluftfilter - auch Hygienefilter genannt - regelmäßig aus. Und: Vermeiden Sie möglichst den Kontakt mit dem Staub, wenn Sie den Beutel austauschen oder die Box leeren. Im Staub können sich Pilzsporen, Milbenkot, Bakterien und eventuell auch Schadstoffe ansammeln. Vermeiden Sie zusätzliche Staubaufwirbelungen indem Sie die Staubsaugerdüse schonend auf dem Boden hin und her schieben.

Empfindliche Personen, wie Allergiker oder Asthmatiker sollten einen Beutelstaubsauger mit Zusatzfilter nutzen. Bei diesem Staubsaugersystem ist die Staub- und mikrobielle Belastung am geringsten. Dies wurde auch durch Orientierungsmessungen des UBA von Feinstäuben mit einigen Staubsaugergeräten bestätigt: Vergleich von Staubsaugersystemen mit einer vereinfachten Umweltbewertungen (VERUM 2.0).

Im Test hat das UBA vier gängige Staubsaugersysteme im Hinblick auf ihre Umwelt- und Gesundheitsbelastung untersucht: Beutelstaubsauger mit Zusatzfilter, Beutelstaubsauger ohne Zusatzfilter, beutellose Systeme (Zyklone) und wasserbasierte Saugsysteme. Bei den Messungen handelt es sich um exemplarische Untersuchungen, die nicht repräsentativ alle am Markt vorhandenen Geräte und Funktionsweisen abdecken. Neben den Beutelstaubsaugern mit Zusatzfilter wiesen auch Zyklonstaubsauger eine geringe Staubbelastung im Betrieb auf. Wegen der relativ unhygienischen Entsorgung des Staubes schnitt dieses System jedoch schlechter ab. Der Beutelstaubsauger ohne Zusatzfilter wies eine erhöhte Staubemission auf. Beim wasserbasierten Staubsauger sieht das UBA die Gefahr der Verkeimung des Wassertanks, wenn dieser nicht regelmäßig gereinigt und das Wasser gewechselt wird.

Während Allergiker und Asthmatiker durch die Staubemissionen der Geräte gesundheitlich beeinträchtigt werden können, sind die gemessenen Werte für gesunde Personen bei allen getesteten Geräten unproblematisch. Weitere Hinweise für Allergiker finden Sie außerdem auf der Website des Allergieinformationsdienstes.

Energieeffizienz und Lärmemissionen
Hinsichtlich Ressourcenverbrauch, Treibhausgasemissionen und Lärmbelastung gibt es keine relevanten Unterschiede bei den verschiedenen Staubsaugersystemen. Besonders energieeffiziente Geräte erkennen Sie an der Energieeffizienzklasse A(+++). Ein vorzeitiger Austausch alter Geräte aus Gründen der Energieeffizienz lohnt jedoch meist weder ökonomisch, noch ökologisch, wenn man den Kaufpreis sowie den Energie- und Ressourcenaufwand für die Herstellung des Gerätes mit einbezieht.

Leise Sauger erkennen Sie am Label: Das EU-Etikett weist die Lautstärke des Staubsaugers in dB (A) als Schallleistungswert aus. Je kleiner der Wert, umso leiser der Staubsauger.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.07.2018
"Wir brauchen dringend wirksame Instrumente, um den schädlichen CO2-Ausstoß zu begrenzen" Acht Umwelt- und Energieministerinnen und -minister fordern gemeinsam die Einführung einer CO2-Bepreisung

Stoppt den Mähtod Auf 2,3 Millionen Hektar sind 92.000 Kitze bedroht

Forderungen der Bio-Verbände zur Landtagswahl in Bayern Politik für "mehr Bio aus Bayern" ausbauen!

"Ökolandbau in Rheinland-Pfalz auf neuem Höchststand" Knapp 70.000 Hektar werden ökologisch bewirtschaftet - ein Zuwachs von 83 Prozent seit 2010

EU-China-Gipfel Die Zeichen stehen auf grün

JEFTA: Großer Gipfel mit grauem Inhalt! Bunte Inszenierung statt größter Handelsdeal aller Zeiten

ÖDP fordert sofortigen Stopp von JEFTA-Ratifizierung Öffentliche Debatte über Gefahren des Abkommens notwendig


15.07.2018
Vom Wasserbett zur Badewanne Ein Kommentar von Franz Alt

13.07.2018
EuGH-Urteil zu Atomsubventionen macht überdeutlich, dass EURATOM abgeschafft werden muss Statement des Vizepräsidenten des EUROSOLAR e.V.

  neue Partner