Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Haus & Garten alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Haus & Garten    Datum: 12.06.2018
Fördermittel und Zuschüsse für ökologisches/nachhaltiges Bauen nutzen
Was sollte man in diesem Zusammenhang wissen?
Ökologisches Bauen spielt in der heutigen Zeit eine immer größere Rolle. Das Verwenden von ökologischen Baustoffen, eine optimale Wärmedämmung aus nachwachsenden Rohstoffen, alternative Heizsysteme und Fotovoltaikanlagen sind eine Investition in die Zukunft und zudem in die eigene Gesundheit. In Deutschland wird das ökologische Bauen in vielerlei Hinsicht staatlich gefördert. Was sollte man in diesem Zusammenhang wissen?

Wohngesundheit durch ökologisches Bauen
© werner22brigitte, pixabay.com
In erster Linie wird beim ökologischen Bauen Wert auf nachhaltige Baustoffe und eine sehr energieeffiziente Bauweise gelegt. In den letzten Jahren sind gerade beim Energiebedarf große Fortschritte erzielt worden, Deutschland ist sogar internationaler Vorreiter im energieeffizienten Bauen. Unterschiedliche Energie- und Baustandards beim Neubau werden als Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Null- oder sogar Plusenergiehaus bezeichnet, bei Letzterem wird mehr Energie erzeugt als tatsächlich verbraucht wird.

Die Vorteile von ökologischem Bauen liegen auf der Hand:
  • Besonders nachhaltige Bauweise
  • Zukunftsorientierte Bauweise
  • Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten
  • Langfristig deutliche Kostenvorteile
  • Niedrige Unterhaltskosten
  • Unabhängige Energieversorgung möglich

Gesetzgebungen ändern sich im Laufe der Zeit
Der Staat stellt zahlreiche attraktive Förderprogramme für umweltbewusste Hausbauer in Aussicht. Je besser die Energiebilanz des Bauvorhabens am Ende ausfällt, desto höher fallen auch die möglichen Fördermittel aus. Die jeweiligen Förderungen auf Bundes- und Landesebene sind an unterschiedliche Gesetzgebungen gebunden, die sich mitunter verändern können. Daher ist es sinnvoll, sich im konkreten Einzelfall für sein Bauvorhaben bei einem Experten für Fördermöglichkeiten über tagesaktuelle Fördermöglichkeiten zu informieren. Möglich sind Förderungen unter anderem in folgenden Bereichen:
  • Fotovoltaik
  • Pelletheizung
  • Biomasseanlagen
  • Wärmepumpen
  • Dachdämmung
  • Fassadendämmung

Die Höhe der Förderungen und Zuschüsse richtet sich immer nach den Eigenschaften des zukünftigen Neubaus. Detaillierte Informationen zu einzelnen Förderprogrammen findet man hier.

KfW-Förderprogramm "ökologisch Bauen"
Insbesondere das KfW-Förderprogramm "ökologisch Bauen" ist für angehende Hausbauer interessant, die sich dazu entschließen ein Haus des Typs KfW-40 und -60 oder ein Passiv- / Niedrigenergiehaus bauen wollen. Auch bei der Errichtung einer energiesparenden Anlage kann auf diese Förderung zugegriffen werden. Das Förderprogramm "ökologisch Bauen" kann selbstverständlich mit anderen Förderprogrammen kombiniert werden.

Mehr Spielraum bei der Finanzierung
All diese Aspekte ermöglichen einem, den Spielraum bei der Kreditplanung zu erweitern und die Gesamtkosten des Bauvorhabens zu reduzieren. Wenn man alle möglichen Fördermöglichkeiten und Zuschüsse bei der Finanzplanung berücksichtigt, ist es durchaus machbar, den eigentlichen Hauskredit etwas niedriger anzusetzen. Informationen und Vergleichsmöglichkeiten zu diesem Thema findet man unter Hauskredite.de.

Es lohnt sich also im Vorfeld des Bauvorhabens gründlich zu überprüfen, welche konkreten Fördermittel im Einzelnen beansprucht werden können. Wie schon erwähnt ist es durchaus sinnvoll hier einen Experten aufzusuchen, welcher einen detaillierten Überblick über die jeweils aktuellen Förderprogramme geben kann. Wer sich für nachhaltiges sowie ökologisches Bauen entscheidet, kann also nicht nur Vorteile für die Umwelt und die eigene Gesundheit schaffen, sondern durchaus auch für den eigenen Geldbeutel.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.07.2018
"Wir brauchen dringend wirksame Instrumente, um den schädlichen CO2-Ausstoß zu begrenzen" Acht Umwelt- und Energieministerinnen und -minister fordern gemeinsam die Einführung einer CO2-Bepreisung

Stoppt den Mähtod Auf 2,3 Millionen Hektar sind 92.000 Kitze bedroht

Forderungen der Bio-Verbände zur Landtagswahl in Bayern Politik für "mehr Bio aus Bayern" ausbauen!

"Ökolandbau in Rheinland-Pfalz auf neuem Höchststand" Knapp 70.000 Hektar werden ökologisch bewirtschaftet - ein Zuwachs von 83 Prozent seit 2010

EU-China-Gipfel Die Zeichen stehen auf grün

JEFTA: Großer Gipfel mit grauem Inhalt! Bunte Inszenierung statt größter Handelsdeal aller Zeiten

ÖDP fordert sofortigen Stopp von JEFTA-Ratifizierung Öffentliche Debatte über Gefahren des Abkommens notwendig


15.07.2018
Vom Wasserbett zur Badewanne Ein Kommentar von Franz Alt

13.07.2018
EuGH-Urteil zu Atomsubventionen macht überdeutlich, dass EURATOM abgeschafft werden muss Statement des Vizepräsidenten des EUROSOLAR e.V.

  neue Partner