Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Cotonea - Gebr. Elmer & Zweifel GmbH & Co KG, D-72658 Bempflingen
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 12.07.2018
Glyphosat: Auch als unbedenklich eingestufte Dosis verändert die Darmflora
Glyphosat ist ein Gift, das jede Pflanze abtötet - es sei denn, sie ist gentechnisch so verändert, dass sie resistent ist gegen dieses Herbizid. Jedes Jahr werden in Deutschland 5.000 Tonnen auf Äckern, Bahnflächen, in Weinbergen, öffentlichen Parks und sogar in Haus- und Kleingärten gegen unerwünschte Wildkräuter eingesetzt. Weltweit wurden 2014 unbeschreibliche 826.000 Tonnen Roundup, so der Markenname, produziert. Glyphosat, dessen Einsatz selbstverständlich im Bio-Anbau verboten ist, zerstört nicht nur die Lebensgrundlage von Insekten - es ist auch gefährlich für den Menschen.
BU: Bio-Baumwollfeld von Cotonea in Uganda, wo - wenn nötig - von Hand gejätet wird.

Längst wurden Spuren des Giftes in Lebensmitteln und vor kurzem auch in Trinkwassereinzugsgebieten wie dem Donauried nachgewiesen, weshalb seit langem erbittert darüber gestritten wird, wie der Einfluss von Glyphosat auf den Menschen zu bewerten ist. Letztlich geht es dabei immer um zulässige (oder nicht mehr zulässige) Grenzwerte.

So hat 2015 die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft, während das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit befand, Glyphosat sei "nicht akut gesundheitsgefährdend" - was eigentlich kein Widerspruch ist. Forscher eines Fachgremiums (an dem die WHO beteiligt ist) kamen 2016 zum Ergebnis "Glyphosat ist nicht krebserregend". Es heißt, sie sollen einem Netzwerk angehört haben, das von Pestizid-Herstellern finanziert wurde. Außerdem wird dem Hersteller Monsanto vorgeworfen, Forscher bestochen zu haben, damit diese Glyphosat positiv beurteilen.

Studien von 2003, 2005 und 2013 (der BUND spricht gar von 1300 Studien) geben Hinweise darauf, dass Glyphosat ein so genannter endokriner Disruptor ist, also in unseren Hormonhaushalt eingreift, weshalb ein Zusammenhang mit dem gehäuften Auftreten von Brust- oder Hodenkrebs vermutet wird. Der Deutsche Ärztetag fordert ein Glyphosat-Verbot, weil verschiedene Studien einen erbgutschädigenden Effekt belegen konnten und es keinen Grenzwert gibt, unterhalb dessen die Rückstände keine Gefahr darstellen.

Im Mai dieses Jahres veröffentlichte die Fachzeitschrift Environmental Health auch noch eine neue Studie, die nachwies, dass sich bei Laborratten die Darmflora veränderte, nachdem sie über das Futter die tägliche Dosis bekamen, die - bezogen auf das Körpergewicht des Menschen - als unbedenklich eingestuft wird https://ehjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12940-018-0394-x

"Das komplexe bakterielle Ökosystem im Darm spielt nach Ansicht der Autoren eine Schlüsselrolle im menschlichen Stoffwechsel und damit für die Gesundheit. Störungen in der Darmflora werden in der medizinischen Fachwelt auch im Zusammenhang mit entzündlichen Erkrankungen, Darmkrebs, Fettleibigkeit und Alzheimer gesehen und diskutiert", so die Deutsche Welle in einem Bericht über das Ergebnis der Studie.

Gibt es einen "Tipping Point", ab dem die Politik einsieht, dass der Einsatz von Glyphosat verboten werden muss? Die Chancen dafür stehen schlecht, denn es geht um Milliardenumsätze mit dem am meisten verwendeten Herbizid der Welt und außerdem um all die genmanipulierten Saaten, die resistent gegen dieses Herbizid sind und die von demselben Hersteller kommen. Unsere Erfahrung ist, dass der Hersteller Bayer/ Monsanto über seine Lobbyisten in einigen afrikanischen Ländern enormen Druck auf die Landwirte ausübt, genmanipulierte Saaten zu verwenden. Honi soit qui mal y pense .

Hochwertige Bio-Bettwäsche, Bio-Frottierwaren und Bio-Bekleidung aus den Cotonea-Projekten - schön, gesund, ökologisch und fair - gibt es bei www.cotonea.de

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.11.2018
Antibakterielle Wirkung von heimischem Demeter-Honig nachgewiesen Labor entwickelt Gütesiegel


ÖDP: Unternehmensspenden an Parteien verbieten! Jan Altnickel (ÖDP) plädiert für Sauberkeit in Politik und Verkehr


13.11.2018
Biodiversitäts-COP 14 in Ägypten: Kein Greenwashing des Sisi-Regimes

Wer keine Bienen mag, werfe das erste Honigglas PROJEKT 2028 bietet Unternehmen die Möglichkeit, Gutes direkt vor der eigenen Bürotür zu tun


Spendenprojekt: Ohne Plastik leben - aber wie!? Können wir ohne Kunststoffe auskommen?


12.11.2018
Gefährlicher Elektroschrott ZDFinfo-Dokumentation über Müllhandel in Afrika


Bund stärkt Beziehungen zwischen Stadt und Land Fördermaßnahme "Stadt-Land-Plus" des Forschungsministeriums gestartet

Lichtblicke schenken mit Lichtenauer 10 Jahre Partnerschaft mit dem SOS-Kinderdorf e. V.


Im Herdenschutz liegt die Zukunft! Hochkarätiges Symposium bringt Experten und Praktiker zusammen


  neue Partner
 
Weichert Mehner
Unternehmensberatung für Kommunikation GmbH & Co. KG