Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 09.07.2018
Belgische AKW
Entwarnung ist fehl am Platz und unseriös
Zur aktuellen Stellungnahme der Reaktor-Sicherheitskommission (RSK) und Äußerungen ihres Vorsitzenden zu belgischen Atomkraftwerken erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Vorsitzende im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit:

Der Vorsitzende der Reaktor-Sicherheitskommission (RSK), Rudolf Wieland, betreibt eine erschreckende Verharmlosung der Probleme in den belgischen Atomkraftwerken Tihange 2 und Doel 3. Die Reaktor-Sicherheitskommission selbst sieht das Vorgehen von AKW-Betreiber und Atomaufsicht in Belgien auch in ihrer aktuellen Stellungnahme immer noch an zentraler Stelle infrage gestellt. Mithin liefert die RSK sogar selbst den fachlichen Beleg, dass man den Weiterbetrieb der beiden AKW weiterhin nicht gutheißen kann. Auf dieser Basis eine umfassende Beschwichtigung zu betreiben, ist fachlich äußerst fragwürdig und inakzeptabel.

Dass der Vorsitzende der Reaktor-Sicherheitskommission auch noch die Kritik anderer AKW-ExpertInnen derart abtut und als Panikmache diskreditiert, ist schon allein deshalb bizarr, weil in der Vergangenheit auch einzelne RSK-Mitglieder das Vorgehen von AKW-Betreiber und Atomaufsicht in Belgien scharf kritisierten. Ein RSK-Mitglied kommentierte im Jahr 2016, es sei ein "Wahnsinn, was da passiere". Dass es außerdem zahlreiche Ungereimtheiten in Bezug auf die Risse während der Bauzeit gibt, sollte dem RSK-Vorsitzenden bekannt sein. Doch diese ignoriert er, anstatt sie zu thematisieren. Dieses Verhalten zeugt nicht von einem sicherheitsorientierten, kritischen Geist.

Nach wie vor bleiben hinsichtlich des belgischen Vorgehens zentrale Fragen offen und fachliche Kritikpunkte bleiben bestehen. Wir werden ihnen parlamentarisch mit dem gebotenen Nachdruck nachgehen und eine Unterrichtung im Umweltausschuss veranlassen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.04.2019
Waldbrandgefahr zu Ostern steigt Frühjahr ist die gefährdetste Jahreszeit

Der Beruf des Imkers wird im Zuge des Umweltbewusstseins immer beliebter Honig galt schon in der Antike als flüssiges Gold


17.04.2019
Klimaschonend in den Urlaub Erneuerbarer Strom und Biokraftstoffe senken den CO2-Abdruck beim Reisen

Vogelparadies endlich retten: Zehntausende fordern Schutz der Saline Ulcinj 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Dusko Markovic übergeben


NABU: So wird der Balkon zum Paradies für Vögel und Insekten Auch auf wenig Fläche kann man viel für Tiere in der Stadt tun


Kükentötung und SELEGGT-Methode Geschlechtsbestimmung im Ei ist als kurzfristige Lösung zur Vermeidung des Kükentötens akzeptabel

#kaufnix Deutsche Umweltstiftung sagt unbedachtem Konsum den Kampf an

Tag der Erde Arten schützen durch bewussten Konsum

Zitat Sabine Leidig zur geplanten Mehrwertsteuersenkung bei Bahntickets Mehrwertsteuer für grenzüberschreitende Flüge sowie Kerosinsteuer ebenso notwendig

  neue Partner
 
POLYCORE Werbeagentur GmbH
Agentur für eine bessere Welt
SOLAR-professionell
Kommunikation & Marketing im Grünen Bereich