Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 17.02.2017
Gute Luft in den eigenen vier Wänden
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über schadstoffarmes Wohnen
Berlin, 17. Februar 2017. Kaltes Winterwetter lädt zum Einkuscheln zu Hause ein. Noch gemütlicher wird es mit unbelasteter Luft und einem angenehmen Raumklima. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. gibt Tipps, wie sich unangenehme Gerüche und Schadstoffe fernhalten lassen.

"Um sich in Ihrer Wohnung wohl zu fühlen und befreit aufzuatmen, können Sie selbst eine Menge tun. Lüften Sie trotz niedriger Außentemperaturen mindestens drei Mal täglich kurz, heizen Sie ausreichend und halten Sie die Räume rauchfrei", empfiehlt Alexandra Borchard-Becker von der VERBRAUCHER INITIATIVE. So lassen sich erhöhte Feuchtigkeitsgehalte, Schadstoff-konzentrationen und Allergene wie Schimmelpilze oder Hausstaubmilben reduzieren. In den Wintermonaten reicht es aus, die Fenster jeweils für etwa vier bis sechs Minuten bei abgestellter Heizung weit zu öffnen. Effektiver ist das Lüften mit Durchzug, wobei zwei bis fünf Minuten genügen. "Überheizen Sie die Wohnung nicht, aber lassen Sie sie auch nicht zu stark auskühlen. Heizen Sie wenig genutzte Zimmer leicht, sodass es dort dauerhaft nicht kühler als 16 Grad Celsius ist, und halten Sie die Türen zu diesen Räumen geschlossen", so Borchard-Becker.

Tabakrauch ist eine der bedeutendsten Quellen für Schadstoffe in der Innenraumluft. Sie sind leicht vermeidbar, wenn nur noch auf dem Balkon oder der Terrasse geraucht wird. Weitere Quellen für gesundheitsbelastende Substanzen können Einrichtungsgegenstände, Bauprodukte oder Reinigungsmittel sein. Die Fachreferentin rät: "Bevorzugen Sie umwelt- und gesundheitsverträgliche Möbel, Bodenbeläge, Farben, Werkstoffe, Kleber oder Putzmittel. Orientieren Sie sich bei der Auswahl an glaubwürdigen Labels, z. B. dem Blauen Engel, dem europäischen Umweltzeichen, dem eco-Institut-Label, dem natureplus-Zeichen oder dem EMICODE."

Welche Schadstoffe häufig in Innenräumen vorkommen und welche Beschwerden sie auslösen können, beschreibt die neue Broschüre "Schadstoffarm wohnen" der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Sie informiert über Vorgehen und Anlaufstellen, wenn nach dem Renovieren oder dem Kauf von Einrichtungsgegenständen Krankheitssymptome auftreten, und gibt Tipps für die Auswahl schadstoffarmer Produkte. Das 16-seitige Heft kann für 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder heruntergeladen werden.



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.09.2017
ÖDP kritisiert grüne Politik und "grünes" Programm Wer Ökologie, Demokratie und Familie stärken will, wählt ÖDP


MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) über vorläufige Inkraftsetzung von CETA Buchner: "Vorgehen der EU ist undemokratisch und schafft vollendete Tatsachen


20.09.2017
Tierwohl und Umweltschutz dürfen sich nicht ausschließen Universität Hohenheim präsentiert Forschungsarbeiten für Tierhaltung, die Tier und Umwelt genügt


ÖDP fordert Maßnahmen für menschenwürdige und bedarfsgerechte Pflege Union und SPD entdecken erst unter öffentlichem Druck die Pflege als Wahlkampfthema


19.09.2017
Let's go - Familien, Kids und Kitas Schule fürs Leben bekommt UN-Auszeichnung


11. Dienstwagen-Check unter deutschen Spitzenpolitikern Deutsche Umwelthilfe vergibt neunzehn "Grüne Karten"


Abgasskandal: ÖDP fordert klare Ansage an die Automobilindustrie Dr. Claudius Moseler: "Wachsweiche Antworten der Politik lösen die Probleme nicht"


Kundenwahrnehmung im Einzelhandel - warum kaufen Verbraucher bestimmte Produkte? Oft sind es Details und Kleinigkeiten, die dazu führen, dass Verbraucher bestimmte Produkte kaufen


18.09.2017
Social-Media-Aktion des BNN zur Bundestagswahl Teilen, liken, kommentieren: Damit Bio mitregiert!

  neue Partner