Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 15.08.2016
Milchkrise: Aufstockung nicht mehr als ein Sterbegeld
Zur Ankündigung der Bundesregierung, die bereitgestellten EU-Liquiditätshilfen von 58 auf 116 Millionen Euro aufzustocken, erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:
Die angekündigte Aufstockung der Liquiditätshilfen ist nicht mehr als ein Sterbegeld. Agrarminister Schmidt verteilt hier Geld mit der Wahlkampf-Gießkanne und versucht sich aus den Problemen herauszukaufen. Damit werden wir die Krise nicht überwinden. Die Mittel müssen vor allem effektiv eingesetzt werden - sonst ist das Geld schnell weg, aber die Krise immer noch da. Die Hilfen müssen an eine wirksame Mengenreduzierung gekoppelt werden. Die Auszahlung der Mittel sollte auf Bundesebene durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft (BLE) und die Rentenbank umgesetzt werden, wie in der Vergangenheit. Hier sind die Erfahrungen vorhanden. Schmidt versucht jedoch den hohen bürokratischen Aufwand auf die Länder abzuschieben.

Zudem muss der Minister sich auch in Brüssel weiterhin für eine europaweit abgestimmte verbindliche Mengenreduzierung stark machen. Hier ist noch nichts erreicht worden. Wir brauchen jetzt eine grundlegende Kehrtwende und müssen endlich zu einer vorrausschauenden Milchpolitik kommen und die strukturellen Ursachen angehen. Mehr Wertschöpfung kommt nur durch Qualität und regionale Erzeugung. Wer an der Exportorientierung und Billig-Massenproduktion festhält, hat aus dieser Krise wieder nichts gelernt. Wir müssen die gemeinsame Marktordnung deutlich auf die Stärkung der Erzeuger und den Schutz der kleinen und mittleren Betriebe ausrichten. Südeuropa geht hier voran. Wir brauchen den Erhalt der Milcherzeugung in der Fläche und eine tiergerechte Weidehaltung. Wir brauchen mehr kleinere und unabhängige Molkereien die Wertschöpfung in der Region und bei den Erzeugern halten.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher


Diskussion

Belohnung für Misswirtschaft (Freidenker am 17.08.2016 07:50:11)
Author Freidenker
Date 17.08.2016_07:50:11
Subject Belohnung für Misswirtschaft
Message Schon unglaublich, wie mit Steuergelder rumgeworfen wird.
Erst gibt es Gelder aus Brüssel zum Bau für noch grössere Ställe. Mit mehr Tieren und natürlich höherer Milchmenge. Nur möglich mit Importsoja aus Südamerika. Inklusive Regenwaldabholzung in diesen Ländern und Grundwasserbelastung im Umkreis der Megaställen. In einem TV-Beitag im BR wurde berichtet, zwischen Februar 2015 und Februar 2016 wurden in Bayern 10% mehr Milch produziert. Jeder 2. Liter Milch aus Bayern wird exportiert. Jetzt gibt es wieder Geld für nicht produzierte Milch. Irgendwie verstehe ich die, die ihr Geld in Steueroasen verstecken, bevor sie es in die Hände von Politiker geben.
Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.06.2018
Die Myom-Schrumpfkur: Gesunde Ernährung schützt Gebärmutter bis ins hohe Alter


2 Leipziger erfinden den Ball neu Crowdfunding Kampagne für ein Sport- und Konstruktionsspiel aus Naturmaterialien


IKEA and Neste take a significant step towards a fossil-free future The two companies are now able to turn waste and residue raw materials into polypropylene (PP) and polyethylene (PE) plastic.


Millionen UKW-Radios droht die Abschaltung! Verena Föttinger (ÖDP): "Die UKW abzuschalten wäre eine irrsinnige Verschwendung an funktionierenden und guten Geräten"


Sieben Tipps zum Einkauf bei Lebensmittelallergien VERBRAUCHER INITIATIVE zum Lebensmittel-Allergietag am 21. Juni


13.06.2018
Nachhaltige Währungssysteme Welche Modelle sind realistisch?


Für eine zukünftige Rentengerechtigkeit muss der Beitrag in Ost und West gleich sein Sebastian Högen (ÖDP): "Wenn wir ein Volk sind, dann sollten für alle die gleichen Spielregeln gelten"


12.06.2018
Fördermittel und Zuschüsse für ökologisches/nachhaltiges Bauen nutzen Was sollte man in diesem Zusammenhang wissen?


Können Anleger Einfluss nehmen? Mit der Wahl der Geldanlage entscheidet der Anleger schon heute, wie die Welt von morgen aussieht.


  neue Partner