Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 17.06.2019
Trumps Ausstieg aus Pariser Klimaschutzabkommen laut kritisieren
Nur wer zu Hause liefert, der kann auf der Klimaschutz-Weltbühne etwas bewegen
"Deutschland muss wieder Vorreiter beim Klimaschutz werden statt weiter rumzueiern. Wer auf internationalem Parkett nicht noch seinen letzten Funken an Glaubwürdigkeit verlieren will, der hat im eigenen Land schnellstmöglich seine unerledigten Klima-Hausaufgaben zu erledigen. Und der muss die US-Regierung für ihren fatalen Rückzug aus dem Pariser Klimaschutzabkommen laut kritisieren und diesen nicht wie die CDU-Chefin AKK kleinreden", erklärt Lorenz Gösta Beutin, Sprecher für Energie- und Klimapolitik der Fraktion DIE LINKE anlässlich der UN-Klimakonferenz, die heute in Bonn begonnen hat. Beutin weiter:

"Nur wer zu Hause liefert, der kann auf der Klimaschutz-Weltbühne etwas bewegen: Deutschland muss jetzt liefern und Sofort-Maßnahmen gegen die Klimakrise auf den Weg bringen. Die 20 dreckigsten Kohlekraftwerke müssen sofort abgeschaltet werden. Der Kohleausstieg per Gesetz muss 2030 abgeschlossen sein. Das von allen anderen demokratischen Parteien im Bundestag bevorzugte Ausstiegsdatum 2038, das die Kohlekommission empfiehlt, reicht nicht aus, um das im Pariser Klimaschutzabkommen vereinbarte 1,5-Grad-Limit der Erderwärmung zu schaffen. Deutschland soll den Klimanotstand anerkennen, Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben und Subventionen für fossile Energieformen beenden.

Auf internationaler Ebene muss Deutschland seine Zusagen der Klimafinanzierung erfüllen, ohne diese Gelder wie derzeit gehandhabt mit der viel zu niedrigen Entwicklungshilfe zu verrechnen. Auch soll sich die Bundesregierung dafür einsetzen, dass der globale Süden, der am stärksten unter der Klimakrise zu leiden hat, mit Technologie-Transfers aus dem Norden in die Lage versetzt wird, klimafreundliche Energie aus Wind und Sonne statt aus Öl und Kohle eigenständig und ohne Abhängigkeiten zu produzieren."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2019
Wie werden Bäume mit der Hitze fertig? Diese Strategien helfen Bäume gegen Hitze und Trockenheit


Negativpreis "Goldener Geier" Deutsche Umwelthilfe ruft zur Wahl der unsinnigsten Plastikverpackung des Jahres 2019 auf

Bienen in Gefahr! EU verwässert Leitlinien zum Bienenschutz Aurelia Stiftung und Deutsche Umwelthilfe verurteilen die Entscheidung der EU-Länder, die "Bee Guidance" zur Risikobewertung von Pestizidwirkstoffen abzuschwächen

RESCUE ME! Böden stärken. Artenvielfalt erhalten. Zukunft schaffen St. Leonhards erwirbt weitere Grünflächen und stellt sie auf Bio um


20.07.2019
Merkel will CO2-Abgabe und Aufforstung Ein Kommentar von Franz Alt

19.07.2019
Klimakabinett sollte sich schnell auf CO2-Steuerreform einigen Germanwatch fordert wirksamen CO2-Preis, dessen Höhe sich an Lücke zwischen Maßnahmenvorschlägen und 2030-Klimaziel orientiert

Klimaschutz braucht Willen statt Geduld, Frau Merkel! Klimarelevante Kohlendioxid-Steuer müsste zwischen 180 und 200 Euro pro Tonne angesetzt werden

Agenda 2030: Entwicklung in die falsche Richtung Hunger und soziale Ungleichheiten nehmen weiter zu


Rote Liste Steffi Lemke zur aktualisierten Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation (IUCN)

  neue Partner