Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 11.01.2022
Europäische Zoos wollen männliche Gorillas töten, dabei sind sie akut vom Aussterben bedroht
Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis?
Der Europäische Verband der Zoos und Aquarien (EAZA) plant, männliche Flachlandgorillas in europäischen Zoos zu töten, weil es einen "Überschuss" an diesen Tieren gibt. In freier Wildbahn sind die Westlichen Flachlandgorillas laut der Roten Liste der IUCN jedoch "vom Aussterben bedroht" (critically endangered). Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis? Die Fondation Franz Weber (FFW) sieht darin einen Beweis, dass Zoos in keiner Weise zur Erhaltung von Arten beitragen.

Die Fondation Franz Weber unterstützt die in Basel eingereichte Initiative, die darauf abzielt, nicht-menschlichen Primaten das Recht auf Leben sowie körperliche und geistige Unversehrtheit zu garantieren. © MrsBrown, pixabay
Die westlichen Flachlandgorillas sind in freier Wildbahn stark bedroht, vor allem durch Wilderei, Lebensraumverlust und Krankheiten. Ihre Zahl ist in den letzten 20 bis 25 Jahren um fast 60 Prozent zurückgegangen.

Dennoch gibt es in den europäischen Zoos "zu viele" männliche Gorillas, die vor allem aus Zuchtprogrammen stammen. Die Mitgliedszoos der EAZA halten 463 Tiere, darunter 212 Männchen. Die Lösung, die die EAZA in Betracht zieht, ist laut Dokumenten, die The Guardian erhalten und veröffentlicht hat, einfach und wirksam: Wenn die Einzelhaltung der Tiere oder die Kastration nicht ausreichen, um das Problem der "Überpopulation" in den Zoos zu lösen, müssen die Tiere getötet werden.

Warum werden sie nicht wieder ausgewildert? "Die Experten der IUCN1 empfehlen die Auswilderung von in Gefangenschaft geborenen Menschenaffen nicht, ausser für Menschenaffen, die in Schutzgebieten in ihrem Verbreitungsgebiet geboren wurden und deren Eltern auf die Auswilderung warten", erklärt Dr. Monica Biondo, Biologin bei der FFW, und bezieht sich auf die IUCN-Richtlinien für bewährte Vorgehensweisen bei der Auswilderung von Menschenaffen. "Zudem waren die wenigen Versuche, die in europäischen Zoos geborenen Gorillas wieder in die freie Wildbahn zu entlassen, von zweifelhaftem Erfolg."

"Gorillas sind in freier Wildbahn stark gefährdet. In Gefangenschaft sollen sie jedoch getötet werden, um ihre Zahl zu verringern. Das ist der eindrückliche Beweis dafür, dass das jetzige Konzept der Zoos völlig überholt ist. Die heutigen Zoos tragen nichts zum Artenschutz bei", sagt Vera Weber, Präsidentin der FFW.

Die Fondation Franz Weber unterstützt die in Basel eingereichte Initiative, die darauf abzielt, nicht-menschlichen Primaten das Recht auf Leben sowie körperliche und geistige Unversehrtheit zu garantieren. Über diese Initiative werden die Baslerinnen und Basler am 13. Februar 2022 abstimmen.

Im Falle einer Annahme würde die Tötung von Gorillas im Kanton Basel-Stadt, nur weil es deren "zu viele" sind, verboten!

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.01.2022
ForestFinance-Kakao erhält Bronzemedaille Qualitätsauszeichnung "Cocoa of Excellence"


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


14.01.2022
ESG Vorreiterrolle bestätigt O2 / Telefónica erreicht Top-Bewertungen in Nachhaltigkeitsratings von Sustainalytics und EcoVadis


Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung Fristads stellt den Green Calculator vor


11.01.2022
Europäische Zoos wollen männliche Gorillas töten, dabei sind sie akut vom Aussterben bedroht Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis?


EU-Taxonomie: Über 220.000 gegen grünes Atom- und Gas-Label Bündnis bringt seinen erfolgreichen Appell gegen die Taxonomie-Pläne der EU-Kommission zum Bundeskanzleramt


EU-Taxonomie heizt Konflikte im globalen Süden an. Misereor und Brot für die Welt zur Debatte um die Nachhaltigkeit von Atomkraft und fossiles Erdgas in der EU-Taxonomie

Robert Habecks Eröffnungsbilanz ist ernüchternd Klimaschutz braucht die soziale und ökologische Gestaltung der Transformation

"Der Jesuit Alt verdient jede Unterstützung bei seiner Aktion gegen Lebensmittelverschwendung." Renate Künast zu Ermittlungen wegen Containerns

10.01.2022
Transport und Logistik nachhaltig gestalten

Kriterien die Sie beim Kauf von Aktien berücksichtigen sollten

Veganuary: Challenges fürs neue Jahr Nachhaltig Gewicht reduzieren statt strikte Verzichtsdiäten

08.01.2022
Wie verlässlich sind Bluttests für zu Hause?

Wird Klimaschutz oberstes Völkerrecht? Ein Kommentar von Franz Alt

07.01.2022
Nachhaltige Oberflächenbehandlung Nachhaltigkeit wird auch hier immer wichtiger


Neuer Trend modulare Sofas - ein Überblick


EUROSOLAR lehnt die Aufnahme von Nuklear- und Erdgastätigkeiten in die EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzierungen ab Der echte Green Deal braucht schnelle Ausstiegspfade aus Erdgas und Atom.

AbL zum dezentralen Aktionstag "Unser Urteil: klimagerechtigkeit - #Lützerathbleibt!" Keine Höfe mehr der Kohle opfern - Lützerath bleibt!

NABU und BUND: Schneller Windenergieausbau mit System Bau von 1.000 neuen Windrädern gelingt nur mit passenden Artenhilfsprogrammen - Umweltverbände schätzen Gesamtfinanzbedarf auf 15 bis 20 Millionen Euro jährlich

06.01.2022
Der Ausbilderschein Definition, Voraussetzungen und Kosten


 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0048313C