Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-13088 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 14.09.2017
Fairer Handel schafft Perspektiven
Die VERBRAUCHER INITIATIVE informiert zu Siegeln des Fairen Handels
Berlin, 14. September 2017. Am 15. September beginnt die diesjährige Faire Woche. Unter dem Motto "Fairer Handel schafft Perspektiven" beteiligen sich bundesweit zahlreiche Einrichtungen mit über 2.500 Aktionen, um den Fairen Handel bekannter zu machen. An welchen Labels fair gehandelte Produkte erkennbar sind, erklärt die VERBRAUCHER INITIATIVE.

Wer fair gehandelte Produkte kaufen möchte, muss nicht lange suchen. Mittlerweile sind faire Waren in 42.000 Geschäften erhältlich, darunter auch zahlreiche Supermärkte und Discounter. Doch einfach nur auf den Begriff "fair" zu achten, ist wenig hilfreich. Anders als beispielsweise "bio" ist das Wort nicht gesetzlich geschützt. So bedeutet "fair" auf einem Siegel nicht immer, dass ein Produkt zur Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen in Entwicklungs- oder Schwellenländern beiträgt.

Verbraucher können sich aber an Zeichen orientieren, die für die Einhaltung internationaler Standards des Fairen Handels bei der Herstellung von Produkten stehen. Bekanntestes Siegel ist das grün-blaue Fairtrade-Siegel mit strengen Kriterien für den Fairen Handel. Dazu gehören menschenwürdige Arbeitsbedingungen, faire Preise und die Beachtung von Sozial- und Umweltschutzstandards.

Daneben gibt es weitere Labels, die ebenfalls auf die internationalen Fairtrade-Standards hinweisen, beispielsweise Fairglobe, die Fairtrade-Eigenmarke des Discounters Lidl, oder das PRO PLANET-Label des Handelskonzerns REWE Group. Waren mit diesen Labels tragen zusätzlich das Fairtrade-Siegel.
Dem Zeichen fair plus von GEPA liegen eigene Kriterien zugrunde, wie beispielsweise zusätzliche Länder- und Qualitätszuschläge an die Produzenten. Zudem stammen rund 75 Prozent dieser Produkte aus kontrolliert ökologischem Anbau.

Weitere Informationen zu Produkt- und Dienstleistungssiegeln bietet die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. seit dem Jahr 2000 unter www.label-online.de an. In Europas größter Label-Datenbank finden Nutzer derzeit Beschreibungen und Bewertungen von über 700 Zeichen in 16 Kategorien. Eine kostenlose Label-App für die gängigen Betriebssysteme ermöglicht den bequemen Zugriff von unterwegs.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.06.2018
Sauberes Wasser dank Fairtrade: Ugandische Bauern investieren in ihre Zukunft Ökologische Landwirtschaft braucht kaum mehr Fläche als konventionelle - die Gesamtbilanz ist deutlich positiv


21.06.2018
Nitrat-Urteil des EuGH & Düngegesetzgebung Benachteiligung für Wasserschützer beseitigen, legale Nitratverschmutzung stoppen

20.06.2018
Resümee der ÖDP zum Petersberger Klimadialog Jan Altnickel (ÖDP): Ambitionierte Maßnahmen zur CO2-Reduktion in Angriff nehmen!


Beitragssatz zur Pflegeversicherung steigt! Sebastian Högen (ÖDP): "Politische Flickschusterei seit Jahrzehnten"


19.06.2018
Heute in den strucTEM-Mikroskopen: wunderschöne Kirschblüten! Kleine Umwelt ganz groß: Faszination Mikrowelt #9


Sauberhafter Schulweg: Über 20.000 Kinder nehmen an der Aktion für den Umweltschutz teil Schülerinnen und Schüler gehen mit gutem Beispiel voran und sammeln achtlos weggeworfenen Müll ein


Eine Ernährungsstrategie für München Münchner Ernährungsrat gegründet


"Zurückgegebene Waren dürfen auf keinen Fall einfach vernichtet werden!" ÖDP wehrt sich gegen Wegwerfwahn im (Online-)Handel


18.06.2018
Dringende Empfehlung EU-Agrarrat sollte Entscheidung treffen, Milchpulver aus Intervention als Tierfutter zu verwerten

  neue Partner