Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 08.10.2018
Bioland und Agrarminister der Länder sind sich einig
Staatliches Tierwohl-Label braucht anderes Konzept
Mehr zum Thema "Tierische Geschäfte" lesen Sie in forum 01/2018.

Unter dem Motto "Wir sind unersättlich" zeigt forum, dass die industrielle Tierhaltung weiter auf dem Vormarsch ist und wie dabei Tiere und Gesundheit auf der Strecke bleiben.
Bei der Agrarministerkonferenz Ende September in Bad Sassendorf übten die Agrarminister der Länder scharfe Kritik an Julia Klöckners Konzept zum staatlichen, freiwilligen Tierwohl-Label. Die Änderungsvorschläge der Länderressortchefs bestätigten damit die Forderungen von Bioland nach verlässlichen Informationen für die Verbraucher.

"Von einem staatlichen Tierwohl-Label habe ich zu erwarten, dass es den Verbrauchern eine nachvollziehbare Anleitung bei der Kaufentscheidung gibt und sie nicht durch komplexe und intransparente Kriterien verunsichert", so Jan Plagge, Präsident Bioland e.V. "Daher freuen wir uns sehr, dass die Länderressortchefs hier eine klare Haltung haben und Julia Klöckner einstimmig und auch innerparteilich zu Anpassungen des Konzepts aufrufen."

Neben einer Einführung einer klar abgegrenzten Stufe für Produkte aus ökologischer Haltung fordern die Agrarminister eine deutliche Fokussierung auf die Haltungsform der Tiere, um eine einfache, transparente Gestaltung der Label-Kriterien zu gewährleisten. Zudem erwarten Bioland und die Minister, dass Klöckner sich für die europaweit verbindliche Kennzeichnung der Haltungsform einsetzt.

"Eine vollständige und verpflichtende Fleischkennzeichnung mit Einstufung der gängigen Haltungssysteme analog der Kennzeichnung von Konsum-Eiern ist der richtige Weg. Nur dann kann der Verbraucher den gesetzlichen Mindeststandard überhaupt erkennen und zu höherwertigem Fleisch oder Biofleisch greifen. Dabei muss die höchste Stufe der Kennzeichnung ökologisch produziertem Fleisch vorbehalten sein", so Plagge weiter. "Ein Label, wie es aktuell konzipiert ist zementiert eher den Status Quo und verhindert Investitionen in den Umbau zu artgerechten Stallsystemen."

So plant Klöckner beispielsweise in der ersten Stufe des Labels kaum Verbesserungen in der Schweinehaltung. Der aktuelle Entwurf erlaubt weiterhin ein Schwänzekupieren sowie das Abschleifen der Eckzähne. Diese Maßnahmen zur Prävention eines Schwanzbeißens wären vermeidbar, indem den Tieren ausreichend Platz und eine Auftrennung der Buchten in Aktivitäts-, Liege- und Kotbereiche zur Verfügung gestellt würden. Dies aber sollte laut Bioland der Einstieg in ein Tierwohl-Labeling mindestens bieten. Die erste Stufe der staatlichen Tierwohl-Kennzeichnung sieht dies aktuell nicht vor.

Bioland fordert eine umfassende Anpassung des Konzepts aus dem Landwirtschaftsministerium. Der Wille für mehr Tierschutz auf Seiten der Verbraucher ist vorhanden. Dies belegt nicht zuletzt der stetig wachsende Absatz an Bio-Produkten. In den vergangenen Jahren ist dieser im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. "Der Beschluss der Agrarministerkonferenz ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und wir setzen alle Hoffnung daran, dass Julia Klöckner ihr Label-Konzept im Sinne der Verbraucher und des Tierschutzes verändert", schließt Plagge ab.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.04.2019
Waldbrandgefahr zu Ostern steigt Frühjahr ist die gefährdetste Jahreszeit

Der Beruf des Imkers wird im Zuge des Umweltbewusstseins immer beliebter Honig galt schon in der Antike als flüssiges Gold


17.04.2019
Klimaschonend in den Urlaub Erneuerbarer Strom und Biokraftstoffe senken den CO2-Abdruck beim Reisen

Vogelparadies endlich retten: Zehntausende fordern Schutz der Saline Ulcinj 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Dusko Markovic übergeben


NABU: So wird der Balkon zum Paradies für Vögel und Insekten Auch auf wenig Fläche kann man viel für Tiere in der Stadt tun


Kükentötung und SELEGGT-Methode Geschlechtsbestimmung im Ei ist als kurzfristige Lösung zur Vermeidung des Kükentötens akzeptabel

#kaufnix Deutsche Umweltstiftung sagt unbedachtem Konsum den Kampf an

Tag der Erde Arten schützen durch bewussten Konsum

Zitat Sabine Leidig zur geplanten Mehrwertsteuersenkung bei Bahntickets Mehrwertsteuer für grenzüberschreitende Flüge sowie Kerosinsteuer ebenso notwendig

  neue Partner
 
POLYCORE Werbeagentur GmbH
Agentur für eine bessere Welt
SOLAR-professionell
Kommunikation & Marketing im Grünen Bereich