Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 13.11.2017
Ökologische Gerechtigkeit auf der Erde!
Rettet den Regenwald e.V. startet Aktion vor dem Eingang der Bula-Zone
"Wir verteilen Baumsetzlinge, um die Menschen an ihre Verantwortung zu erinnern. Jeden Einzelnen." Um die Stimmen der lokalen Bevölkerung und der Indigenen in den stark umkämpften Wäldern der Tropen laut werden zu lassen, hat sich heute morgen eine bunte Gruppe Aktivist*innen aus Deutschland und Indonesien an der Bula-Zone in Bonn versammelt. Ebenso wird die Unterstützung der Palmöl-Industrie durch deutsche KfW-Gelder und EU-Gelder sowie durch die Weltbank, unter anderem in Indonesien, angeprangert. Klare Forderungen äußert Feri Irwawan, Umweltaktivist aus Sumatra.

Aktion vor dem Eingang der Bula-Zone, Bonn, 9.00 Uhr.
© Rettet den Regenwald e.V.
"Ich setze meine Hoffnung auf Veränderungen im internationalen Recht, dass Erfahrungen und Regelungen des Waldschutzes der lokalen und indigenen Bevölkerung übernommen werden. Es ist falsch, wenn der Umgang mit dem Wald allein von westlichen Vorstellungen dominiert wird. Das Grand Design zum Klimaschutz muss von unten gestaltet, nicht von oben aufgestülpt werden", sagt Feri Irawan von Perkumpulan Hijau, Jambi, Sumatra, Indonesia.

Greenwashing-Projekte wie "nachhaltiges" Palmöl und Forstgebiete, die zur CO2-Einsparung der Industriestaaten genutzt werden, dienen der Legitimierung von Monokulturen, sind aber falsche Ansätze, fördern die Vernichtung des Waldes und der Biodiversität und zerstören damit die Lebensgrundlage der dort lebenden Menschen.

"Wälder haben eine große Bedeutung, das ist bekannt, und verschiedene Programme sind bereits beschlossen. Leider wird die lokale Bevölkerung oft marginalisiert, bedroht und aus den Wäldern vertrieben. Diese aber spielt eine bedeutsame Rolle für den Waldschutz und die Erholung der Wälder. Auf der Klimakonferenz COP 23 in Bonn muss die Stimme der lokalen Bevölkerung wahrgenommen werden, ist sie es doch, die über das Wissen verfügt, wie der Wald erhalten werden kann", sagt Marianne Klute von Rettet den Regenwald.

"Ich hoffe, dass wir den angereisten Menschen aus Indonesien eine Möglichkeit geben können, ihre Forderungen, ihre Realitäten und ihre Geschichten zu erzählen. Sie wohnen an den Orten, an denen unentwegt Wald gefällt wird, um die Profitgier multinationaler Konzerne zu stillen, der durch den Konsum in der westlichen Welt gestützt wird. Auch hier vor Ort kämpfen Menschen um den Erhalt der Natur, wie im Hambacher Forst, und für Klimagerechtigkeit. Es ist ein globales Phänomen, dass Konzerne und Staaten Belange der Betroffenen vor Ort missachten. Mit diesen Kämpfen, die überall auf dieser Welt ausgetragen werden, müssen wir uns solidarisch zeigen. Es ist endlich an der Zeit, neokoloniale Strukturen zu durchbrechen und die Rechte der Menschen nicht weiter zu beschneiden. Dafür müssen auch wir im globalen Norden eintreten, die für die gleiche Sache kämpfen." sagt Johanna Scharfenberg, Umweltaktivistin.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.12.2018
Was bewegt Unternehmen zum Spenden? Aktion Deutschland Hilft hat gemeinsam mit der FH Münster das Spendenverhalten der deutschen Wirtschaft untersucht


BIOFACH INDIA 2018 Erfolgreiches zehntes Jubiläum


17.12.2018
COP24: das Spiegelbild einer niedergehenden Zeit Verhandlungen allein werden das Erreichen der Klimaschutzziele nicht ermöglichen

Altmaiers Klimaschutz-Aufruf verwundert Deutschland verfehlt selbstgesetzten Klimaziele und verwässert die Klimapolitik der EU

Grünes Silvester - nachhaltig feiern Müllberge in den Straßen und dicke Luft durch Feinstaub und Böllerdreck


DVGW-Präsident Michael Riechel zum Abschluss der 24. Weltklimakonferenz Damit das Abkommen nicht zu zahnlosen Papiertiger wird, braucht es politische Entschlossenheit

EU-Afrika-Forum: "Gerechter Handel statt freier Handel!" Plattform Anders Handeln fordert eine fundamentale Änderung der EU-Handelspolitik


16.12.2018
Lorenz Gösta Beutin zum Abschluss der Klimakonferenz in Katowice Offener Angriff auf Klimaschutz und Klimapolitik

Enttäuschendes Ergebnis in Katowice Bundesregierung muss jetzt liefern

  neue Partner
 
Aktion Deutschland Hilft e. V.
Bündnis deutscher Hilfsorganisationen