Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 01.02.2018
München hat die dreckigste Luft Deutschlands
Armutszeugnis für die Staatsregierung
In den letzten Jahren hieß der Spitzenreiter bei dreckiger Luft Stuttgart. Mit dem heutigen Tag hat die Landeshauptstadt München mit ihrer Messstation an der Landshuter Allee den traurigen Spitzenplatz erlangt. Vorgestern musste Bundesumweltministerin Barbara Hendricks bei EU-Umweltkommissar Karmenu Vella Versäumnisse der Bundesregierung eingestehen.

Die Bundesregierung muss daher eine Klage wegen dauerhafter Überschreitung der NO2-Grenzwerte erwarten. Anlässlich der heute vom Umweltbundesamt veröffentlichten Zahlen zur Luftqualität kommentiert der Landesbeauftragte und Sprecher des Bundesarbeitskreises Verkehr im BUND Richard Mergner: "Die heute veröffentlichten Daten zeigen, was von Umweltverbänden seit Jahren angeprangert wird. Münchner Luft ist nicht weiß - blau, sondern grau und gesundheitsgefährlich. Die Staatsregierung hat über Jahre die Gefahr für Gesundheit und Umwelt in allen bayerischen Großstädten verharmlost und ist tatenlos geblieben."

Der BUND Naturschutz fordert, dass alle Diesel-Fahrzeuge die vorgeschriebenen Stickoxid-Grenzwerte nicht nur auf dem Papier, sondern auch auf der Straße einhalten. "Die Autokonzerne sind verantwortlich dafür, dass Autos zu viele Schadstoffe ausstoßen, obwohl die technischen Möglichkeiten zur Nachrüstung längst gegeben sind. Wenn die Autokonzerne sich weigern, Filteranlagen auf ihre Kosten einzubauen, müssen sie von der Bundesregierung dazu gezwungen werden. Die Kumpanei zwischen Bundesregierung, bayerischer Staatsregierung und Autoindustrie ist unerträglich und muss zum Gesundheitsschutz der Bürger endlich beendet werden", so Mergner.

Den Brief der Umweltverbände an K. Vella finden Sie hier.

Die Daten des Umweltbundesamtes finden Sie hier.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.10.2018
Kakao-Initiative mit ökologischem, sozialem und finanziellem Nutzen Farmer bestätigen Wirkung des Rainforest-Alliance-Programms


Treffen der Zukunftstrends in Frankfurt Die UDI aus Nürnberg lädt zu FairGoods & Veggienale ein.


STANDARD 100 by OEKO-TEX® Zertifikat für niederländisches Textilunternehmen FashionPower erhält als erstes Unternehmen in Benelux das bedeutendste Umweltsiegel der Textilbranche


Kosten für Energiewende endlich gerecht verteilen Pressemitteilung von Lorenz Gösta Beutin

Europäische Grünes-Band-Konferenz in Eisenach Anja Siegesmund: "Das Grüne Band steht für die Idee eines geeinten und freien Europas"

15.10.2018
Verflixt und zugenäht Textilbündnis weiter wirkungslos

BUND Naturschutz sieht Landtagswahl als Weckruf für mehr sozial-ökologische Politik in Bayern Natur- und Umweltschutz sind in Bayern wahlentscheidend

Welternährungstag am 16. Oktober 2018 Öko-Landbau kann beides: Welternährung und Klima


12.10.2018
Klimaschutzumfrage veröffentlicht Neun von zehn Hessinnen und Hessen glauben, dass sie den Klimawandel stärker spüren werden

  neue Partner