Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 02.02.2018
EU plant Kuhhandel mit Mercosur-Staaten
Neue Exportquoten für Rindfleisch und Ethanol befeuern die Abholzung des Regenwalds in Südamerika
Zum Ende der Mercosur- Verhandlungsrunde in Brüssel erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik und Handelspolitik:

Das Abkommen mit den Mercosur-Staaten ist ein schlechter Deal. Profitinteressen erhalten Vorrang vor nachhaltiger Entwicklung. Fairer Handel und eine nachhaltige Agrarpolitik bleiben auf der Strecke. Der Handelsvertrag ist ein Frontalangriff auf das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung.

Neue Exportquoten für Rindfleisch und Ethanol befeuern die Abholzung des Regenwalds und verschärfen Landkonflikte in Südamerika. Die Handelsschranken fallen, ohne Rücksicht auf Umwelt- und Sozialstandards. Der Mercosur-Deal beinhaltet keine verlässliche Verankerung des Vorsorgeprinzips zum Schutz von Mensch und Umwelt. Dabei hat der brasilianische Gammelfleisch-Skandal aus dem letzten Jahr erst eindrücklich gezeigt, wie wichtig dieses Prinzip, hohe Standards und deren Kontrolle sind.

Das aus dem letzten Jahrtausend stammende Verhandlungsmandat wird den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht gerecht werden. Faire Handelsabkommen müssen neben klassischen Handelsfragen auch soziale und ökologische Standards berücksichtigen und stärken. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen geschützt werden. Kleinbäuerliche Betriebe und die nachhaltige, lokale Produktion müssen konsequent unterstützt werden. Die Bundesregierung muss sich bei der Kommission für eine Kehrtwende in den Verhandlungen einsetzen. Sie muss für eine faire Handels- und Agrarpolitik eintreten und sich einem schlechten Deal mit den Mercosur-Staaten verweigern.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.10.2018
CDU und CSU im Europaparlament torpedieren hohe Lebensmittelstandards Prof. Buchner: "Für bäuerliche Landwirtschaft mit Respekt für Mensch und Tier"

Freihandelsabkommen EU-Singapur: Europäische Union setzt auf alte Fehler MdEP Buchner kritisiert Handelsvertrag

18.10.2018
REWE führt bundesweit Mehrwegfrischenetz als Alternative zum Knotenbeutel ein Weiterer Schritt der Plastikreduzierung im Obst- und Gemüsesortiment


17.10.2018
Candriam-Studie zu "grünen Metallen" Gut oder böse? Warum Metalle und nachhaltiger Wandel zusammengehören


Erstmals Blauer Engel für Textmarker edding 24 Ecoline highlighter ausgezeichnet


Neue Unternehmensstruktur bei Byodo Inhabertochter und GLS Beteiligungs AG sind neue Mitgesellschafter


Die Beteiligungs AG der GLS Bank steigt bei führendem Naturkost-Unternehmen Byodo ein Die Naturkostbranche ist im Umbruch, viele etablierte Bio-Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen.


Weniger, aber hochwertiges Fleisch essen Die VERBRAUCHER INITIATIVE rät zu Fleisch aus tierfreundlicher Haltung


16.10.2018
Unterschriftenübergabe am Welternährungstag Mehr als 1,2 Millionen Menschen wollen Lebensmittel retten und fordern eine EU-weite Rettungspflicht für Supermärkte.


  neue Partner