Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-13088 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 30.11.2018
Nachhaltiger backen, naschen und verschenken
Die VERBRAUCHER INITIATIVE rät zu öko-fairen Zutaten
Die VERBRAUCHER INITIATIVE rät zu öko-fairen Zutaten
Berlin, 30. November 2018. Die Adventszeit beginnt und Nikolaus steht auch bald vor der Tür. Ob zum Verschenken oder selber genießen - in vielen Küchen wird jetzt fleißig gebacken und allerlei Naschwerk gefertigt. Die VERBRAUCHER INITIATIVE empfiehlt, dabei Produkte aus fairem Handel und biologischem Anbau zu verwenden und gibt Tipps zum Kauf.
"Fair gehandelte Backzutaten wie Rohrzucker, Kakaopulver, Kuvertüre, Nüsse, Trockenfrüchte und Gewürze sind in Supermärkten, Naturkostgeschäften, Weltläden oder bei anerkannten Fair-Handelsunternehmen erhältlich", so Alexandra Borchard-Becker von der VERBRAUCHER INITIATIVE. Verbraucher können sich beim Einkauf an Siegeln orientieren, die auf sozial- und umweltverträglich hergestellte Lebensmittel hinweisen. Am bekanntesten ist das grün-blaue Fairtrade-Zeichen, dem strenge Kriterien zugrunde liegen. Ziel ist, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kleinbauern in den Erzeugerländern zu verbessern und eine umweltschonende Produktion zu unterstützen. Firmeneigene Marken wie "Gepa fair+" von der GEPA Fair Trade Company, "Hand in Hand" von Rapunzel oder "El Puente" vom gleichnamigen Unternehmen zeichnen ebenfalls fair gehandelte Lebensmittel aus. Sie erfüllen die Standards des Fairen Handels oder gehen sogar darüber hinaus. Zu den Zielen gehört es, besonders Kleinbetriebe zu fördern. Die Labels "UTZ Certified" und "Rainforest Alliance" zeigen an, dass bei Anbau und Verarbeitung grundlegende Sozialstandards eingehalten und ökologische Aspekte berücksichtigt werden.
Stammen faire Lebensmittel aus zertifiziert ökologischem Anbau, tragen sie zusätzlich das EU-Biosiegel. Die Zeichen von Bio-Anbauverbänden wie Naturland oder Demeter können hinzukommen. Ihre Kriterien sind strenger als die des Biosiegels. "Kaufen Sie Zutaten wie Butter, Sahne, Milch, Eier und Mehl aus Bio-Landwirtschaft und bevorzugen Sie Produkte aus der näheren Umgebung. Das tut Umwelt, Klima und dem regionalen Handel gut", empfiehlt die Fachreferentin. Wer keine Zeit oder Lust zum Selbermachen hat, findet im Handel eine große Auswahl an fair gehandelter Schokolade und Pralinen oder an Bio-Weihnachtsgebäck.
Mehr Informationen zu den Zeichen für faire und ökologische Lebensmittel sowie zu anderen Produktsiegeln bietet das 24-seitige Themenheft "Basiswissen Labels". Anregungen zum Backen von Klassikern wie Zimtsternen, Vanillekipferln oder Printen gibt die 16-seitige Broschüre "Wie Oma backen". Beide Publikationen der VERBRAUCHER INITIATIVE können für je 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder herunter geladen werden.



Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.04.2019
Waldbrandgefahr zu Ostern steigt Frühjahr ist die gefährdetste Jahreszeit

Der Beruf des Imkers wird im Zuge des Umweltbewusstseins immer beliebter Honig galt schon in der Antike als flüssiges Gold


17.04.2019
Klimaschonend in den Urlaub Erneuerbarer Strom und Biokraftstoffe senken den CO2-Abdruck beim Reisen

Vogelparadies endlich retten: Zehntausende fordern Schutz der Saline Ulcinj 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Dusko Markovic übergeben


NABU: So wird der Balkon zum Paradies für Vögel und Insekten Auch auf wenig Fläche kann man viel für Tiere in der Stadt tun


Kükentötung und SELEGGT-Methode Geschlechtsbestimmung im Ei ist als kurzfristige Lösung zur Vermeidung des Kükentötens akzeptabel

#kaufnix Deutsche Umweltstiftung sagt unbedachtem Konsum den Kampf an

Tag der Erde Arten schützen durch bewussten Konsum

Zitat Sabine Leidig zur geplanten Mehrwertsteuersenkung bei Bahntickets Mehrwertsteuer für grenzüberschreitende Flüge sowie Kerosinsteuer ebenso notwendig

  neue Partner
 
POLYCORE Werbeagentur GmbH
Agentur für eine bessere Welt
SOLAR-professionell
Kommunikation & Marketing im Grünen Bereich