Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 17.04.2019
Nach der Monsanto-Übernahme
Zivilgesellschaftliche Organisationen kritisieren gesundheits- und umweltschädliches Geschäftsmodell der Bayer AG
Anlässlich der Bayer-Hauptversammlung am 26. April in Bonn kritisieren zivilgesellschaftliche Organisationen die Geschäftspraktiken der Bayer AG. Im Zentrum der Kritik steht das umwelt- und gesundheitsschädliche industrielle Agrarmodell, das auf einer Kombination aus gentechnisch verändertem Saatgut und Pestiziden basiert. Die Folgen für die Gesundheit der Menschen, die Umwelt und die Wirtschaftlichkeit der Bauern und Bäuerinnen seien verheerend. Seit der Übernahme des US-Unternehmens Monsanto im vergangenen Jahr habe sich die Nachhaltigkeitsbilanz von Bayer entgegen aller Versprechen weiter verschlechtert.

"Die Klagewelle von Glyphosat-Opfern in den USA zeigt: Mit Monsanto hat Bayer trotz vielfacher Warnungen einen Konzern gekauft, der wirtschaftliche Interessen über den Schutz von Menschen und Umwelt gestellt hat", sagt Lena Michelsen von der Entwicklungsorganisation INKOTA. "Das ist nicht nur eine Gefahr für Bayer-Beschäftigte und -Aktienkurse: Der Konzern versucht, Behörden so zu beeinflussen, dass umstrittene Pestizide zugelassen werden. Wenn inzwischen aber mehrere Gerichte in den USA einen Zusammenhang zwischen solchen Pestiziden und den Krankheiten ihrer Anwender sehen, können wir uns ungefähr vorstellen, welche Gesundheitsrisiken etwa für Kleinbauern und -bäuerinnen in Argentinien, Brasilien oder Indien bestehen."

Sarah Schneider von MISEREOR fügt hinzu: "Die Nachhaltigkeitsversprechen von Bayer sind nur heiße Luft. Für Lateinamerika hat Bayer sogar angekündigt, seine Pestizidverkäufe steigern zu wollen. Dort verkauft Bayer auch gefährliche Wirkstoffe, die in der EU längst verboten sind. Für den eigenen Profit kommt Bayer seiner Sorgfaltspflicht nicht nach und gefährdet Menschenrechte. Ohne ein deutsches Gesetz zur menschenrechtlichen Sorgfalt in Wertschöpfungsketten wird sich das Geschäftsverhalten des Konzerns nicht ändern."

"Das Ziel von Agrarkonzernen wie Bayer ist immer dasselbe: Zuerst machen sie mit ihren Produkten Profite in den reichen Ländern. Dann, wenn diese Länder die Produkte aufgrund ihrer hohen Toxizität verbieten, ziehen die Konzerne in ärmere Länder, wo die Unternehmenslobby einen stärkeren Einfluss auf die Aufsichtsbehörden hat", ergänzt Alan Tygel von der brasilianischen Kampagne gegen Agrargifte und für das Leben. Bayer habe diese Strategie mit Pestiziden verfolgt, Monsanto mit Gentechnik. "Bisher hatten wir zwei große Probleme, nun haben wir ein riesiges."

"Die aktuelle Gentechnik-Verunreinigung von konventionellem Raps-Saatgut mit einem in der EU nicht zum Anbau zugelassenen Bayer-Konstrukt (GT 73, ursprünglich Monsanto) zeigt einmal mehr, dass die Gentechnik-Konzerne nichts im Griff haben. Bayer muss für alle entstehenden Folgeschäden haften und sicherstellen, dass es zu keinen weiteren Gentechnik-Verunreinigungen kommt", so Annemarie Volling von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V. Zudem versuche Bayer neue Dicambaresistente Gentechnik-Sorten in den USA durchzusetzen, obwohl bekannt sei, dass Dicamba krebserregend ist und aufgrund seiner hohen Abdrift ganze Ernten von Bauern und Bäuerinnen sowie GärtnerInnen vernichtet. Volling weiter: "Bayer muss Verantwortung übernehmen und seine Dicamba-Sorten vom Markt nehmen. Die Betroffenen sind zu entschädigen."

Am Tag der Bayer-Hauptversammlung wird es Aktionen des Protestes und des Widerstandes vor und im Tagungssaal geben. Marius Stelzmann von der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG): "Unser Protest an der Hauptversammlung bringt die vielen verschiedenen Menschen zusammen, die darunter leiden müssen, dass Bayer Profit über Ethik stellt. Die Situation, in der der Konzern sich befindet, war selten so dramatisch wie heute. Auch dies liegt am festen Willen des Managements, die Fusion unbedingt durchzusetzen."

Pressekonferenz am Donnerstag, 25. April von 15 bis 16 Uhr
IFOAM Head Office, Meeting Room, Charles-de-Gaulle-Str. 5, 53113 Bonn
  • Annemarie Volling, Gentechnik-Expertin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft
  • Alan Tygel, Permanente Kampagne gegen Agrargifte und für das Leben (Brasilien)
  • Marius Stelzmann, Geschäftsführer der Coordination gegen Bayer-Gefahren
  • Sarah Schneider, Referentin für Landwirtschaft und Welternährung bei MISEREOR
Moderation: Lena Michelsen, Referentin für globale Landwirtschaft und Welternährung bei INKOTA

Weiterführende Informationen:
Kommende Woche erscheint die Broschüre "Advancing Together? Ein Jahr Bayer-Monsanto: Eine kritische Bilanz", herausgegeben vom INKOTA-netzwerk und MISEREOR. Wenn Sie diese erhalten möchten, wenden Sie sich gerne an Lena Michelsen.

Die Pressekonferenz wird gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG), Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, INKOTA-netzwerk, MISEREOR und Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN Germany) veranstaltet.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.05.2019
Energieblockaden beeinflussen die Vitalität eines Menschen und verursachen Körpersymptome Vom Herz-Resonanz-Coaching zu den Fremdenergien


17.05.2019
DAW leistet mit Klimastrategie 2025 ambitionierten Beitrag zum weltweiten Klimaschutz Baufarbenhersteller setzt damit seinen Weg als Vorreiter für Nachhaltigkeit in der Branche konsequent fort


16.05.2019
ÖDP schließt sich IPPNW-Forderung nach Moratorium für 5G-Mobilfunk an Jan Altnickel: "Ermutigendes Signal"


15.05.2019
EU-Kommission lässt Europäische Bürgerinitiative "Rettet die Bienen" zu ÖDP freut sich über schnelle Entscheidung


14.05.2019
Bio-Obst und -Gemüse als Shop-in-shop-Lösung im Premium-Segment "Symposium Feines Essen und Trinken" war ein voller Erfolg


Plastikmüll reduzieren: Neues Mehrwegsystem für Pflanzentransport toom erster Partner aus dem Handel


ÖDP setzt EU beim Artenschutz unter Druck - Vorregistrierung zur EBI möglich! ÖDP-Europaspitzenkandidatinnen Manuela Ripa und Agnes Becker: "Das erfolgreiche Volksbegehren in Bayern war nur der erste Schritt"


Torfausstieg bis 2025: toom stellt weiter konsequent das Erdensortiment um


Kleidung mit inneren Werten - die neue Organic Cotton Kollektion 2.0 Die neue Organic Cotton Kollektion von JAMES & NICHOLSON und myrtle beach überzeugt durch eine hohe Qualität gepaart mit modernen Schnitten und geschmackvollen Details.


  neue Partner
 
KLASS-Filter GmbH
Permanent filtern ohne Leistungsabfall