Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.01.2022
Veganuary: Challenges fürs neue Jahr
Nachhaltig Gewicht reduzieren statt strikte Verzichtsdiäten
Einen Monat pflanzlich ernähren - der Veganuary/Gemeinsam Sport machen und die Motivation erhalten

Welche Challenge machst du? Einen Monat vegan im Veganuary, jeden Tag Yoga, weniger Alkohol oder eine Ernährungsumstellung? Viele Menschen sind mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gestartet. Die Verbraucherzentrale Bremen gibt Tipps, wie man am Ball bleibt.

Veganuary - vegan in den Januar starten
Für eine bewusste Auseinandersetzung mit der Ernährung kommt der Veganuary gerade richtig. Hierbei ist die Ernährung einen Monat lang komplett pflanzlich. Die weltweite Challenge bietet neben motivierten Mitstreiter:innen auch Rezeptvorschläge und Informationen zur Unterstützung. "Bei einer veganen Ernährung ist es wichtig, darauf zu achten, sich mit allen Nährstoffen zu versorgen", erklärt Annabel Dierks, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen. Kritische Nährstoffe können Eiweiß, Calcium und Jod sein. Ebenfalls sollten Veganer:innen auf unentbehrliche Aminosäuren, Vitamin D, Vitamin B2, Vitamin B12, Eisen, Zink, Selen und Omega-3-Fettsäuren achten.

"Ein wichtiger Ersatz für tierische Produkte sind Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen und Bohnen. Sie sollten täglich auf der Speisekarte stehen", sagt Annabel Dierks. Wenn der Verzicht auf tierische Produkte doch einen Schritt zu schnell ist, kann auch ein vegetarischer Januar schon große Auswirkungen haben. Nicht nur für die eigene Gesundheit, auch für die Umwelt.

Gemeinsam Sport machen
Mit mehr Bewegung und fit ins neue Jahr starten macht gemeinsam doppelt Spaß. Dazu lädt zum Beispiel die Yoga Challenge ein, jeden Tag bietet sie ein Yoga Video mit neuer Routine für mehr Kraft, Flexibilität oder einfach als Ausgleich für den Rücken nach langem Sitzen im Büro. Auch gemeinsam Laufen zu gehen oder Krafttraining zu machen, kann den Einstieg erleichtern. "Wichtig dabei ist, auf den eigenen Körper zu hören und nur so weit zu gehen, wie es gerade guttut", rät Annabel Dierks. Auch der tägliche Spaziergang in der Mittagspause ist ein guter Vorsatz.

Abnehmen - immer ein guter Vorsatz?
Die Pfunde auf den Hüften sollen im neuen Jahr wieder weg? "Wer Gewicht verlieren möchte, sollte sich intensiv mit seiner Ernährung beschäftigen und eine dauerhafte Umstellung anstreben", rät Annabel Dierks, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen. Kurzweilige Diäten haben meist zur Folge, dass das Gewicht bei Rückkehr zu alten Gewohnheiten schnell wieder zunimmt.

"Eine ausgewogene Auswahl der Lebensmittel mit viel Gemüse und Obst ist besser als radikale Diäten, die auf einzelne Lebensmittel verzichten", sagt die Ernährungsexpertin. Ziel sollte immer das eigene Wohlfühlgewicht sein, denn Schönheitstrends aus Sozialen Medien sind oft fern von der Realität. Nahrungsergänzungsmittel können keine ausgewogene Ernährung ersetzen und der Energieverbrauch wird durch die Produkte auch nicht erhöht.

Die digitalen Möglichkeiten sind vielfältig - mit Menschen aus der ganzen Welt Erfahrungen, Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung zu teilen, kann die Motivation länger aufrechterhalten. Das gilt für Ernährungsumstellungen und für begleitenden Sport.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.01.2022
ForestFinance-Kakao erhält Bronzemedaille Qualitätsauszeichnung "Cocoa of Excellence"


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


14.01.2022
Terminverschiebung: BIOFACH und VIVANESS 2022 finden vom 26. - 29. Juli statt Entscheidung unter Berücksichtigung der Branchenerwartung - Planungssicherheit für Aussteller, Besucher, Medienvertreter und Multiplikatoren


ESG Vorreiterrolle bestätigt O2 / Telefónica erreicht Top-Bewertungen in Nachhaltigkeitsratings von Sustainalytics und EcoVadis


Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung Fristads stellt den Green Calculator vor


11.01.2022
Europäische Zoos wollen männliche Gorillas töten, dabei sind sie akut vom Aussterben bedroht Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis?


EU-Taxonomie: Über 220.000 gegen grünes Atom- und Gas-Label Bündnis bringt seinen erfolgreichen Appell gegen die Taxonomie-Pläne der EU-Kommission zum Bundeskanzleramt


EU-Taxonomie heizt Konflikte im globalen Süden an. Misereor und Brot für die Welt zur Debatte um die Nachhaltigkeit von Atomkraft und fossiles Erdgas in der EU-Taxonomie

Robert Habecks Eröffnungsbilanz ist ernüchternd Klimaschutz braucht die soziale und ökologische Gestaltung der Transformation

"Der Jesuit Alt verdient jede Unterstützung bei seiner Aktion gegen Lebensmittelverschwendung." Renate Künast zu Ermittlungen wegen Containerns

10.01.2022
Transport und Logistik nachhaltig gestalten

Kriterien die Sie beim Kauf von Aktien berücksichtigen sollten

Veganuary: Challenges fürs neue Jahr Nachhaltig Gewicht reduzieren statt strikte Verzichtsdiäten

08.01.2022
Wie verlässlich sind Bluttests für zu Hause?

Wird Klimaschutz oberstes Völkerrecht? Ein Kommentar von Franz Alt

07.01.2022
Nachhaltige Oberflächenbehandlung Nachhaltigkeit wird auch hier immer wichtiger


Neuer Trend modulare Sofas - ein Überblick


EUROSOLAR lehnt die Aufnahme von Nuklear- und Erdgastätigkeiten in die EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzierungen ab Der echte Green Deal braucht schnelle Ausstiegspfade aus Erdgas und Atom.

AbL zum dezentralen Aktionstag "Unser Urteil: klimagerechtigkeit - #Lützerathbleibt!" Keine Höfe mehr der Kohle opfern - Lützerath bleibt!

NABU und BUND: Schneller Windenergieausbau mit System Bau von 1.000 neuen Windrädern gelingt nur mit passenden Artenhilfsprogrammen - Umweltverbände schätzen Gesamtfinanzbedarf auf 15 bis 20 Millionen Euro jährlich