Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 11.01.2022
EU-Taxonomie heizt Konflikte im globalen Süden an.
Misereor und Brot für die Welt zur Debatte um die Nachhaltigkeit von Atomkraft und fossiles Erdgas in der EU-Taxonomie
In der aktuellen Debatte um ein Green-Labeling der Stromerzeugung aus Atomreaktoren und Gaskraftwerken im Rahmen der EU-Taxonomie warnen die christlichen Entwicklungsorganisationen Brot für die Welt und MISEREOR vor den Konsequenzen der Entscheidung für die Menschen im Globalen Süden.

Die aktuelle Debatte in der EU über die Nachhaltigkeit von Atomenergie und Erdgas ist nicht nur bedeutsam für die Erreichung der Klimaziele, sondern hat globale Auswirkungen auf Klimakrise und Menschenrechte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Gerade jetzt stehen etwa auf dem afrikanischen Kontinent weitreichende Entscheidungen über Erdgasförderungen an. Sollte die EU fossiles Erdgas als "nachhaltige Energie" klassifizieren, würde dies einen Investitionsschub auslösen. Peter Meiwald, Abteilungsleiter Afrika bei Misereor, sagt: "Mit den Umwelt- und Klimafolgen dieser Entscheidungen aber müssen zuerst die Menschen leben, die schon jetzt in immer kürzeren Zyklen von wiederkehrenden Dürren und Überflutungen besonders betroffen sind. Weder fossiles Erdgas noch Atomkraft haben in einer klimaneutralen Welt einen Platz. Von Nachhaltigkeit kann bei beiden keine Rede sein."

Darüber hinaus befeuert die weitere Jagd nach fossilen und nuklearen Brennstoffen durch internationale Großkonzerne Konflikte um Landrechte und Ressourcen, bei denen die lokale Bevölkerung immer wieder unter die Räder kommt. Dies führt der Konflikt in der mosambikanischen Provinz Cabo Delgado aktuell dramatisch vor Augen. Hier ist der seit mehr als vier Jahren andauernde Konflikt mittlerweile so eskaliert, dass die EU es für notwendig hielt, sich an einer internationalen Militärintervention zum Schutz der Interessen der Gasförderindustrie zu beteiligen.

Joachim Fünfgelt, Referatsleiter Wirtschaft und Umwelt bei Brot für die Welt, sagt: "Im Sinne der globalen Klimagerechtigkeit und vor dem Hintergrund der massiven Verletzung von Menschenrechten bei der Förderung von Uran und Gas dürfen Investitionen in Gas- und Atomkraftwerke nicht im Taxonomie-Regelwerk mit einem grünen Anstrich versehen werden. Für Greenwashing von fossilen Ressourcen und ewig gestrigen Technologien wie der Atomkraft haben wir keine Zeit. Wir müssen uns auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Senkung des Energie- und Rohstoffbedarfs konzentrieren."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.01.2022
ForestFinance-Kakao erhält Bronzemedaille Qualitätsauszeichnung "Cocoa of Excellence"


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


14.01.2022
Terminverschiebung: BIOFACH und VIVANESS 2022 finden vom 26. - 29. Juli statt Entscheidung unter Berücksichtigung der Branchenerwartung - Planungssicherheit für Aussteller, Besucher, Medienvertreter und Multiplikatoren


ESG Vorreiterrolle bestätigt O2 / Telefónica erreicht Top-Bewertungen in Nachhaltigkeitsratings von Sustainalytics und EcoVadis


Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung Fristads stellt den Green Calculator vor


11.01.2022
Europäische Zoos wollen männliche Gorillas töten, dabei sind sie akut vom Aussterben bedroht Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis?


EU-Taxonomie: Über 220.000 gegen grünes Atom- und Gas-Label Bündnis bringt seinen erfolgreichen Appell gegen die Taxonomie-Pläne der EU-Kommission zum Bundeskanzleramt


EU-Taxonomie heizt Konflikte im globalen Süden an. Misereor und Brot für die Welt zur Debatte um die Nachhaltigkeit von Atomkraft und fossiles Erdgas in der EU-Taxonomie

Robert Habecks Eröffnungsbilanz ist ernüchternd Klimaschutz braucht die soziale und ökologische Gestaltung der Transformation

"Der Jesuit Alt verdient jede Unterstützung bei seiner Aktion gegen Lebensmittelverschwendung." Renate Künast zu Ermittlungen wegen Containerns

10.01.2022
Transport und Logistik nachhaltig gestalten

Kriterien die Sie beim Kauf von Aktien berücksichtigen sollten

Veganuary: Challenges fürs neue Jahr Nachhaltig Gewicht reduzieren statt strikte Verzichtsdiäten

08.01.2022
Wie verlässlich sind Bluttests für zu Hause?

Wird Klimaschutz oberstes Völkerrecht? Ein Kommentar von Franz Alt

07.01.2022
Nachhaltige Oberflächenbehandlung Nachhaltigkeit wird auch hier immer wichtiger


Neuer Trend modulare Sofas - ein Überblick


EUROSOLAR lehnt die Aufnahme von Nuklear- und Erdgastätigkeiten in die EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzierungen ab Der echte Green Deal braucht schnelle Ausstiegspfade aus Erdgas und Atom.

AbL zum dezentralen Aktionstag "Unser Urteil: klimagerechtigkeit - #Lützerathbleibt!" Keine Höfe mehr der Kohle opfern - Lützerath bleibt!

NABU und BUND: Schneller Windenergieausbau mit System Bau von 1.000 neuen Windrädern gelingt nur mit passenden Artenhilfsprogrammen - Umweltverbände schätzen Gesamtfinanzbedarf auf 15 bis 20 Millionen Euro jährlich