Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 04.01.2022
Kommt nicht in die Tüte: kaum echte Tomaten und Pilze in Tütensuppen
Salz war meist reichlich enthalten - Jodsalz nur bei weniger als der Hälfte der Produkte
  • Beim Geschmack nachgeholfen: viele Suppen enthielten Hefeextrakte oder Aromen
  • Den Preisvergleich erschwerten verschiedene Bezugsgrößen bei den Grundpreisangaben
Das Regal mit der Auswahl an Tütensuppen ist lang. Die Zubereitung geht einfach und schnell. Doch die Zutatenlisten variieren in der Länge stark. Was tatsächlich rein muss und was nicht, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen.

Die Verbraucherzentrale Bremen hat 37 Tütensuppen aus dem Online-Handel und aus Läden vor Ort miteinander verglichen, davon neun Buchstabensuppen, 14 Tomatencremesuppen und 14 Pilzcremesuppen.

Viel Salz - wenig Jodsalz
Keine Suppe kommt ohne Salz aus. Im Durchschnitt enthielt eine Portion Suppe zwei Gramm Salz. Eine Portion entspricht einem Teller Suppe. Den höchsten Salzgehalt wies eine Tomatencremesuppe mit 3,25 Gramm Salz pro Portion auf. Die empfohlene Salzzufuhr der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) liegt bei maximal sechs Gramm am Tag. Mit einer Portion dieser Tomatensuppe ist bereits die Hälfte der empfohlenen Salzzufuhr erreicht. Nur 17 Suppen enthielten Jodsalz. "Die Jodzufuhr in Deutschland ist aktuell rückläufig", sagt Sonja Pannenbecker, Referentin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Bremen. "Für eine ausreichende Versorgung mit Jod sollten Verbraucher:innen auch auf die Verwendung von jodiertem Speisesalz achten", erklärt sie weiter.

Keine Geschmacksverstärker, dafür Hefeextrakte und Aromen
Keine der Suppen enthielt Zusatzstoffe aus der Gruppe der Geschmacksverstärker. Bei zwei Drittel der Suppen halfen dafür Aromen beim Geschmack nach. Hefeextrakt ist eine Zutat, die aus Bäcker- oder Bierhefe gewonnen wird und von Natur aus die geschmacksverstärkende Substanz Glutamat enthält. In den Zutatenlisten von 26 Suppen war Hefeextrakt aufgeführt. Zwölf Produkt warben mit "ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe". Bei elf davon war allerdings Hefeextrakt in der Zutatenliste aufgeführt. "Da Hefeextrakt gesetzlich nicht zu den Geschmacksverstärkern gehört, sondern eine Zutat ist, ist das Werben mit solchen Aussagen erlaubt. Allerdings kann die Aufschrift "ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe" erwarten lassen, dass auch kein Hefeextrakt enthalten ist", so Sonja Pannenbecker. Einige Suppen enthielten weitere Zusatzstoffe, wie Säuerungsmittel, Verdickungsmittel oder Antioxidationsmittel. Auffällig war, dass bei längeren Zutatenlisten häufiger Zusatzstoffe aufgeführt waren.

Weniger als eine Cherrytomate pro Teller Suppe
Im Durchschnitt enthielt eine Tomatensuppe pro Portion nur 6,4 Gramm Tomaten. Zum Vergleich: eine Cherrytomate wiegt ca. 20 Gramm. Wer selber kocht, hat ungefähr 30-mal mehr Tomate auf dem Teller. Auch die Pilzgehalte der Pilzcremesuppen waren gering: Eine Portion enthielt im Schnitt ein Gramm Pilze. Eine selbst gemachte Suppe enthält ungefähr 75 Gramm.

Schwieriger Preisvergleich
Die Buchstabensuppe war mit durchschnittlich 0,31 Euro pro Portion am günstigsten. Der gesamte Durchschnittspreis lag bei 0,4 Euro. Für Verbraucher:innen ist der Preisvergleich schwierig. Der Grundpreis war mal als Preis pro 100 g Suppenpulver und mal pro Liter fertiger Suppe angegeben. Die Unternehmen behielten bis auf eine Ausnahme eine einheitliche Angabe des Grundpreises bei. Somit ist der Preisvergleich nur unter den Produkten des gleichen Anbieters leicht möglich.

"Beide Kennzeichnungen sind erlaubt. Allerdings macht das die Suppen schwer vergleichbar", bemängelt Sonja Pannenbecker. Auch die Portionsmengen einer Tütensuppe variierten zwischen zwei und vier Stück. Auffällig waren die fehlenden Mengenangaben des Tüteninhalts auf einigen Suppen, was jedoch erlaubt ist. Der Preis sagt nicht zwingend etwas über die Qualität aus. Die Suppen mit dem Bio-Siegel waren etwas teurer und enthielten oft mehr Gewürze. Bezüglich der Nährwerte unterschieden sich die Bio-Suppen von den konventionellen Suppen kaum.

Tipps
Eine Tomaten- oder Pilzcremesuppe ist schnell selbst zubereitet. Dies ist zudem oft günstiger, die Zutaten sind selber ausgewählt und sie gelingt ohne Zusatzstoffe. Für Tütensuppen hilft das Lesen der Zutatenliste, um die Art und Menge der verwendeten Zutaten zu erfahren.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.01.2022
Energieimporte aus Sonnenstaaten Der Import von grünem Wasserstoff ist kein Selbstläufer

TÜV SÜD und RecycleMe entwickeln Standard für Recyclingfähigkeit von Verpackungen Erstes Zertifikat für Verpackung von Plukon


"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!": Agrarwende jetzt! "Wir haben es satt!"-Bündnis fordert schnelle Schritte beim Umbau der Landwirtschaft

Erster Tag des Zweinutzungshuhnes: 22. Januar 2022 Ökologische und geschmackliche Alternativen stehen im Mittelpunkt

"Blauer Kompass" startet als neuer Bundespreis in erste Bewerbungsrunde Kommunen mit Klimaanpassungsprojekten können sich erstmals bewerben

Modibodi bringt die weltweit erste biologisch abbaubare Unterwäsche für Periode und Inkontinenz auf den Markt Die australische Marke für auslaufsichere Kleidung hat eine innovative Lösung für aufgetragene Perioden- und Inkontinenzwäsche entwickelt


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


17.01.2022
Umweltschutz, Landwirtschaft und Ernährung zusammen denken Echte Veränderung gelingt nur gemeinsam

Die CBG beteiligt sich an den "Wir haben Agrar-Industrie satt"-Protesten Glyphosat & Co. müssen vom Acker!

Hafer ist nur was für Pferde? Von wegen! Egal ob süße oder herzhafte Rezepte - Hafer ist vielfältig

Ökotipp: Wie Sie Kosmetik ohne Mikroplastik finden Produkt-Check "ToxFox" prüft auch auf Mikroplastik

Beitrag der EU zur Energieeffizienz in Unternehmen ist unklar EU-finanzierte Energieeffizienzprojekte leisten nur bescheidenen Beitrag zur Erreichung der EU-Ziele

Ausschreibung zum Deutschen Preis für Nature Writing 2022 Einreichung bis zum 6. März 2022 möglich

Die Landschaft als Ort der Transformation Stipendium für Künstler*innen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen und Zeitzeug*innen. Deadline 21.02.2022

"Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch" Oxfam veröffentlicht anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums den Bericht "Inequality kills" zur Verschärfung der sozialen Ungleichheit in der Pandemie


ForestFinance-Kakao erhält Bronzemedaille Qualitätsauszeichnung "Cocoa of Excellence"


16.01.2022
Kommunaler Klimaschutz nimmt weiter an Fahrt auf Land Hessen stellt Software für die Treibhausgasbilanzierung zur Verfügung

15.01.2022
Mit der Wasserstoffwirtschaft zeichnet sich eine neue globale Energiedynamik ab Analyse "Geopolitics of the Energy Transformation: The Hydrogen Factor" veröffentlicht

Folterknechte und Klimaschänder müssen bangen Ein Kommentar von Franz Alt

14.01.2022
Pestizide schädigen Mensch, Tier und Pflanze AöL kommentiert "Pestizidatlas 2022"

 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0047D97C