Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 04.01.2022
Alles klar beim Pfand?
Irrtümer rund um Rückgabe und Verwertung von Getränkeverpackungen
Viele Getränkeverpackungen sind mit einem Pfand belegt. Bei Mehrwegflaschen dient es dazu, dass die Glas- oder PET-Flaschen möglichst alle zurückgegeben werden, neu befüllt werden können und somit lange im Kreislauf bleiben. Bei Einwegflaschen und Getränkedosen besteht seit 2003 eine Pfandpflicht. Damit sollte ein Anreiz geschaffen werden, Mehrweg zu nutzen. Gleichzeit soll das Einweg-Pfand dafür sorgen, dass die leeren Getränkeverpackungen im Recycling und nicht im Müll oder in der Natur landen. "Gerade weil Einweg- und Mehrweg-Pfand unterschiedlich geregelt sind, gibt es eine Menge Verwirrung", sagt Friederike Farsen, Umweltexpertin bei der Verbraucherzentrale NRW. "Und ab 2022 gelten zudem einige neue Regeln." Die Verbraucherzentrale NRW klärt auf.

Irrtum 1: Ab sofort ist auf allen Einwegflaschen und Getränkedosen Pfand.
Nicht ganz. Zwar ist ab 1. Januar 2022 laut Verpackungsgesetz auf alle Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen das 25-Cent-Pflichtpfand zu erheben und viele bisherige Ausnahmen - zum Beispiel für Frucht- und Gemüsesäfte in PET-Flaschen oder Prosecco in der Dose - fallen weg. Aber es gibt noch eine Übergangsfrist bis zum 1. Juli 2022. Bis dahin dürfen Restbestände verkauft werden. Verbraucher:innen sollten also darauf achten, ob beispielsweise auf der Orangensaftflasche aus Kunststoff bereits das Einwegpfand-Logo (Flasche und Dose mit Pfeil) zu sehen ist. Dann gibt es das gezahlte Pfand im Handel zurück. Pfandfreie Flaschen und Dosen gehören wie bisher in den gelben Sack oder in die Wertstofftonne.

Irrtum 2: Pfandbons müssen sofort eingelöst werden.
Stimmt so nicht. Juristisch werden Pfandbons wie Gutscheine behandelt und sind drei Jahre lang gültig. Allerdings verliert das Thermopapier der Bons häufig vorher seine Lesbarkeit. Deshalb sollte man mit dem Einlösen nicht zu lange warten.

Irrtum 3: Einwegflaschen und Getränkedosen können in jedem Laden zurückgeben werden.
Leider nein. Die Pfanderstattung ist nur möglich in Geschäften, die selbst Getränke in Einweg-Verpackungen verkaufen. Diese Händler sind dann aber dazu verpflichtet, auch Einwegflaschen und Dosen anzunehmen, die sie nicht im Sortiment haben. Eine Ausnahme gilt für sehr kleine Läden, etwa Kioske. Sie müssen nur Leergut solcher Marken und Materialien zurücknehmen, die sie selbst auch verkaufen.

Irrtum 4: Bei zerbeulten Plastikflaschen oder Dosen hat man Pech und das Pfand ist weg.
Nein, auch zerbeulte Flaschen und Dosen müssen angenommen und das Pfand ausbezahlt werden. Einzige Voraussetzung ist, dass das Einweg-Pfandlogo noch zu erkennen ist. Wenn der Automat es nicht lesen kann, muss das Pfandgut an der Kasse angenommen werden. Klappt das nicht und ist auch die Geschäfts- oder Filialleitung uneinsichtig, können sich Verbraucher:innen bei der "Unteren Abfallbehörde" beschweren, die meist im kommunalen Umweltamt angesiedelt ist.

Irrtum 5: Flaschen, die im Pfandautomaten landen, werden weiter benutzt.
Das trifft nur für Mehrwegflaschen mit 8 oder 15 Cent Pfand zu. Diese werden gespült und bis zu 30 Mal, Glas sogar bis zu 50 Mal wiederverwendet. Flaschen und Dosen mit Einweg-Pfand (25 Cent) hingegen werden noch im Pfandautomaten zerquetscht und danach dem Recycling zugeführt. Sie werden also nur einmal benutzt.

Irrtum 6: Das Mehrweg-Pfand ist wie das Einweg-Pfand gesetzlich geregelt.
Nein. Für Mehrwegflaschen ist die Pfand- und Rücknahmepflicht nicht im Verpackungsgesetz geregelt. Vielmehr sind Pfandhöhe und die Erstattung bei Mehrweg zivilrechtliche Vereinbarungen. Grundsätzlich besagt ein solcher Vertrag, dass der Händler, bei dem das Pfand hinterlegt wurde, bei der Rückgabe dieser Flasche das Pfand erstatten muss. Will man sichergehen, sein Pfandgeld zurückzubekommen, sollte man Flaschen und Kästen also dort zurückgeben, wo man sie gekauft hat. In Zweifelsfällen steht Verbraucher:innen der Kassenbon als Beweismittel zur Verfügung.

Weitere Informationen und Links


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.01.2022
Energieimporte aus Sonnenstaaten Der Import von grünem Wasserstoff ist kein Selbstläufer

TÜV SÜD und RecycleMe entwickeln Standard für Recyclingfähigkeit von Verpackungen Erstes Zertifikat für Verpackung von Plukon


"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!": Agrarwende jetzt! "Wir haben es satt!"-Bündnis fordert schnelle Schritte beim Umbau der Landwirtschaft

Erster Tag des Zweinutzungshuhnes: 22. Januar 2022 Ökologische und geschmackliche Alternativen stehen im Mittelpunkt

"Blauer Kompass" startet als neuer Bundespreis in erste Bewerbungsrunde Kommunen mit Klimaanpassungsprojekten können sich erstmals bewerben

Modibodi bringt die weltweit erste biologisch abbaubare Unterwäsche für Periode und Inkontinenz auf den Markt Die australische Marke für auslaufsichere Kleidung hat eine innovative Lösung für aufgetragene Perioden- und Inkontinenzwäsche entwickelt


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


17.01.2022
Umweltschutz, Landwirtschaft und Ernährung zusammen denken Echte Veränderung gelingt nur gemeinsam

Die CBG beteiligt sich an den "Wir haben Agrar-Industrie satt"-Protesten Glyphosat & Co. müssen vom Acker!

Hafer ist nur was für Pferde? Von wegen! Egal ob süße oder herzhafte Rezepte - Hafer ist vielfältig

Ökotipp: Wie Sie Kosmetik ohne Mikroplastik finden Produkt-Check "ToxFox" prüft auch auf Mikroplastik

Beitrag der EU zur Energieeffizienz in Unternehmen ist unklar EU-finanzierte Energieeffizienzprojekte leisten nur bescheidenen Beitrag zur Erreichung der EU-Ziele

Ausschreibung zum Deutschen Preis für Nature Writing 2022 Einreichung bis zum 6. März 2022 möglich

Die Landschaft als Ort der Transformation Stipendium für Künstler*innen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen und Zeitzeug*innen. Deadline 21.02.2022

"Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch" Oxfam veröffentlicht anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums den Bericht "Inequality kills" zur Verschärfung der sozialen Ungleichheit in der Pandemie


ForestFinance-Kakao erhält Bronzemedaille Qualitätsauszeichnung "Cocoa of Excellence"


16.01.2022
Kommunaler Klimaschutz nimmt weiter an Fahrt auf Land Hessen stellt Software für die Treibhausgasbilanzierung zur Verfügung

15.01.2022
Mit der Wasserstoffwirtschaft zeichnet sich eine neue globale Energiedynamik ab Analyse "Geopolitics of the Energy Transformation: The Hydrogen Factor" veröffentlicht

Folterknechte und Klimaschänder müssen bangen Ein Kommentar von Franz Alt

14.01.2022
Pestizide schädigen Mensch, Tier und Pflanze AöL kommentiert "Pestizidatlas 2022"