Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 06.01.2022
Berichtsentwurf des EU-Parlaments zum CO2-Grenzausgleich verbessert Kommissionsvorschlag nur teilweise
Früheres Ende der kostenlosen Zertifikate-Zuteilung wichtiger Fortschritt - Unterstützungsangebote für ärmere Länder jedoch schwach
Germanwatch fordert Nachbesserung durch EU-Parlament

Der vom zuständigen Berichterstatter des Europäischen Parlaments verschickte Berichtsentwurf zum geplanten CO2-Grenzausgleich der EU (CBAM) enthält aus Sicht der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch positive Änderungsvorschläge gegenüber dem Entwurf der EU-Kommission, bleibt jedoch insgesamt hinter dem Notwendigen zurück. "Der Berichterstatter empfiehlt, die kostenlose Zuteilung von CO2-Zertifikaten in den vom CO2-Grenzausgleich abgedeckten Sektoren bis Ende 2028 auslaufen zu lassen - anstatt, wie von der Kommission vorgeschlagen, bis Ende 2035. Das ist ein sehr wichtiger Fortschritt", kommentiert Anne Gläser, Referentin für CO2-Preise bei Germanwatch.

"Erst durch die vollständige Versteigerung der CO2-Zertifikate erhalten Unternehmen einen hinreichenden Anreiz ihre Produktion klimafreundlich umzubauen. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene deutlich längere Übergangszeit enthielte das Risiko, dass die europäische Schwerindustrie die Transformation in Teilen verschläft", so Gläser weiter. Der Grenzausgleich der EU soll dazu beitragen, dass eine steigende CO2-Bepreisung in der EU nicht zu Verzerrungen im Wettbewerb mit Unternehmen außerhalb der EU führt, die nicht einer CO2-Bepreisung unterliegen.

Hinter dem Notwendigen zurück bleibt der Entwurf jedoch nach Ansicht von Germanwatch bei der Verwendung der Einnahmen aus dem Grenzausgleich und der Unterstützung ärmerer Handelspartnerstaaten für die grüne Transformation. Gläser: "Der Bericht bleibt hier viel zu vage." Laut dem Entwurf sollen ausschließlich Least Developed Countries unterstützt werden, also die ökonomisch ärmsten Staaten der Welt. Der Großteil der Einnahmen aus dem Grenzausgleich soll in den EU-Haushalt und die Verwaltung des neuen Instruments fließen.

Nach Ansicht von Germanwatch müsste jedoch der weitaus größte Teil der Einnahmen sowie weitere Finanzmittel an Partnerländer mit mittlerem und niedrigem Einkommen, einschließlich der ärmsten Staaten, fließen. "Das ist entscheidend, um das Instrument raus aus der konfrontativ-protektionistischen Ecke zu holen und in ein eher kooperatives Mittel zu verwandeln. Zu den am meisten vom CO2-Grenzausgleich betroffenen Staaten zählen unter anderem die Ukraine und die Türkei. Sie würden laut dem Vorschlag überhaupt keine Unterstützung erhalten. Das ist das falsche Signal, denn die EU sollte gerade die Industrien der besonders vom CO2-Grenzausgleich betroffenen Staaten auf dem Weg Richtung Klimaneutralität unterstützen", so Gläser. Es fehlen zudem zusätzliche Unterstützungsangebote, beispielsweise zum Einstieg in umfangreiche Klimapartnerschaften.

Aus Germanwatch-Sicht ist es nun Aufgabe des Europäischen Parlaments, den Berichtsentwurf weiterzuentwickeln ohne dabei die Fortschritte zur schnelleren vollständigen Versteigerung der CO2-Zertifikate zu verlieren. Auch die neue Bundesregierung sollte auf entsprechende Verbesserungen drängen.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.01.2022
ForestFinance-Kakao erhält Bronzemedaille Qualitätsauszeichnung "Cocoa of Excellence"


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


14.01.2022
ESG Vorreiterrolle bestätigt O2 / Telefónica erreicht Top-Bewertungen in Nachhaltigkeitsratings von Sustainalytics und EcoVadis


Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung Fristads stellt den Green Calculator vor


11.01.2022
Europäische Zoos wollen männliche Gorillas töten, dabei sind sie akut vom Aussterben bedroht Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis?


EU-Taxonomie: Über 220.000 gegen grünes Atom- und Gas-Label Bündnis bringt seinen erfolgreichen Appell gegen die Taxonomie-Pläne der EU-Kommission zum Bundeskanzleramt


EU-Taxonomie heizt Konflikte im globalen Süden an. Misereor und Brot für die Welt zur Debatte um die Nachhaltigkeit von Atomkraft und fossiles Erdgas in der EU-Taxonomie

Robert Habecks Eröffnungsbilanz ist ernüchternd Klimaschutz braucht die soziale und ökologische Gestaltung der Transformation

"Der Jesuit Alt verdient jede Unterstützung bei seiner Aktion gegen Lebensmittelverschwendung." Renate Künast zu Ermittlungen wegen Containerns

10.01.2022
Transport und Logistik nachhaltig gestalten

Kriterien die Sie beim Kauf von Aktien berücksichtigen sollten

Veganuary: Challenges fürs neue Jahr Nachhaltig Gewicht reduzieren statt strikte Verzichtsdiäten

08.01.2022
Wie verlässlich sind Bluttests für zu Hause?

Wird Klimaschutz oberstes Völkerrecht? Ein Kommentar von Franz Alt

07.01.2022
Nachhaltige Oberflächenbehandlung Nachhaltigkeit wird auch hier immer wichtiger


Neuer Trend modulare Sofas - ein Überblick


EUROSOLAR lehnt die Aufnahme von Nuklear- und Erdgastätigkeiten in die EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzierungen ab Der echte Green Deal braucht schnelle Ausstiegspfade aus Erdgas und Atom.

AbL zum dezentralen Aktionstag "Unser Urteil: klimagerechtigkeit - #Lützerathbleibt!" Keine Höfe mehr der Kohle opfern - Lützerath bleibt!

NABU und BUND: Schneller Windenergieausbau mit System Bau von 1.000 neuen Windrädern gelingt nur mit passenden Artenhilfsprogrammen - Umweltverbände schätzen Gesamtfinanzbedarf auf 15 bis 20 Millionen Euro jährlich

06.01.2022
Der Ausbilderschein Definition, Voraussetzungen und Kosten


 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x004865EC